Die Tarifkommissionen für die Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen, Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und in Sachsen-Anhalt sowie für die Volkswagen AG haben am Dienstag ihre Forderungen für die kommenden Tarifrunden beschlossen. Die Forderungen, über die für alle Tarifgebiete abschließend der IGM Vorstand der IG Metall noch im November beschließt, umfassen für die ME-Industrie folgende Punkte:

  • Eine Verbesserung der gekündigten Tarifregelungen zur Beschäftigungssicherung durch Modelle der Arbeitszeitabsenkung mit Teilentgeltausgleich (z.B. Option auf 4-Tage-Woche)
  • Einen tariflichen Rahmen für betriebliche Zukunftstarifverträge
  • Ein Volumen von 4% bei einer Laufzeit von 12 Monaten zur Stärkung der Einkommen. Dieses Volumen könnte auch für Maßnahmen der Beschäftigungssicherung eingesetzt werden.

Darüber hinaus strebt die IGM eine Verbesserung der Ausbildung und der Übernahmeregelungen für Auszubildende und dual Studierende an.


In Sachsen-Anhalt will die IGM die Arbeitgeber auffordern, die Gespräche wiederaufzunehmen, um endlich Anpassungsschritte bei der Arbeitszeit zu gehen und 30 Jahre nach der Deutschen Einheit die weiterbestehende Schlechterstellung der Beschäftigten zu beseitigen.

Für die Tarifverhandlungen bei Volkswagen soll nach dem Willen der Tarifkommission ebenfalls eine Erhöhung der Entgelte um 4% für 12 Monate gefordert werden. Daneben soll es um eine Verbesserung der Möglichkeiten für IG Metall-Mitglieder gehen, Einmalzahlungen in freie Tage umzuwandeln. Schließlich will die IG Metall erreichen, dass der Konzern die Verpflichtung auf ein Angebot über 1400 Ausbildungsplätze pro Jahr bis 2030 verlängert.

Die IG Metall stützt sich bei ihren Forderungen auch auf eine jüngst abgeschlossene Beschäftigtenbefragung, an der bundesweit rund 250.000 Beschäftigte teilnahmen. Die Themen Beschäftigungssicherung durch Absenkung der Arbeitszeit, Zukunftsvereinbarungen und Entgelterhöhung fanden dabei große Zustimmung.

IG Metall Bezirksleiter Thorsten Gröger sagte dazu: „Die Mitglieder der Tarifkommissionen haben sich mit großer Geschlossenheit hinter die Forderungen gestellt. Die Beschäftigungssicherung hat einen sehr großen Stellenwert für unsere Kolleginnen und Kollegen. Das wird aber nicht durch Verzicht klappen, wie es die Arbeitgeber fordern. Wir kommen aus der Krise nur durch eine Stabilisierung des Konsums und die Bereitschaft der Arbeitgeber, in den Betrieben mit uns Vereinbarungen über künftige Produkte, Investitionen und die Sicherung der Beschäftigung zu treffen. Ebenso wichtig ist es uns, die Arbeitgeber auf konkrete Zusagen beim Thema Ausbildung und Übernahme zu verpflichten. Auch daran sieht man übrigens, dass bei uns die Generationen solidarisch sind und nicht die Jungen gegen die Alten kämpfen oder umgekehrt.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
Postkamp 12
30159 Hannover
Telefon: +49 (511) 16406-0
Telefax: +49 (511) 16406-50
http://www.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Sechs neue Drehmaschinen für die BBS Metall- und Elektrotechnik

Rund 45 Jahre haben die insgesamt 24 Dreh- und Fräsmaschinen der BBS me Otto-Brenner-Schule mittlerweile auf dem Buckel. Beinahe täglich sind sie im Einsatz und damit für die Qualifizierung der Auszubildenden im Bereich Metall- und Read more…

Ausbildung / Jobs

Hochschulranking: Spitzenergebnisse für Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der TU Ilmenau

Studentinnen und Studenten des Master-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Universität Ilmenau sind mit ihrem Studium sehr zufrieden. Das ergab das aktuelle CHE-Hochschulranking, die umfassendste unabhängige Rangliste ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Für das Ranking, das heute Read more…

Ausbildung / Jobs

Trotz Teil-Shutdown weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit

„Wegen der zunehmenden Inanspruchnahme von Kurzarbeit hat sich der Teil-Shutdown bislang noch nicht negativ auf den Saar-Arbeitsmarkt ausgewirkt. Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im November folgt daher vielmehr dem saisonalen Verlauf. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist Read more…