Das Forschungsprojekt „IntWash“ beschäftigt sich ab Juni 2019 unter der Leitung Hohensteins mit den Chancen und Herausforderungen von intelligenten Wäschereien. Durch Hohensteins Forschungsnetzwerk, gezielte Marketingmaßnahmen und internationale Zusammenarbeit, soll die Etablierung von Industrie 4.0-Konzepten in Wäschereien vorangetrieben werden.
„Die Wäschereibranche gewinnt wegen der steigenden Anforderungen an Hygiene und Arbeitsschutz stetig an Bedeutung, ist aber gleichzeitig durch den Fachkräftemangel bedroht“, beschreibt Dr. Igor Kogut, Leiter des Projekts, die aktuelle Lage.
Ziel des BMBF geförderten Forschungsprojekts „IntWash“ ist es, einen besseren Zugang zum Thema „Zukunft der Arbeit in intelligenten Wäschereien“ zu schaffen. Zusammen mit Netzwerkpartnern soll eine offene Diskussion mit Hilfe von Workshops, Webcasts und Publikationen auf einer Internetplattform ermöglicht werden. Die erarbeiteten Maßnahmen und Konzepte sollen sich auch positiv auf die Digitalisierung der textilen Wertschöpfungskette auswirken und damit Themen wie Umweltschutz sowie Arbeitssicherheit fördern.
Die geplante Internetplattform wird das Know-how bündeln, das gewerbliche Wäschereien und ihre Zulieferindustrie bei der Einführung von Industrie 4.0-Konzepten gesammelt haben. Im Fokus steht dabei insbesondere die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Wäschereibranche, um einen internationalen Lösungsansatz zu erarbeiten.
Über Hohenstein Institute

Das Forschungsprojekt "IntWash" beschäftigt sich ab Juni 2019 unter der Leitung Hohensteins mit den Chancen und Herausforderungen von intelligenten Wäschereien. Durch Hohensteins Forschungsnetzwerk, gezielte Marketingmaßnahmen und internationale Zusammenarbeit, soll die Etablierung von Industrie 4.0-Konzepten in Wäschereien vorangetrieben werden.

"Die Wäschereibranche gewinnt wegen der steigenden Anforderungen an Hygiene und Arbeitsschutz stetig an Bedeutung, ist aber gleichzeitig durch den Fachkräftemangel bedroht", beschreibt Dr. Igor Kogut, Leiter des Projekts, die aktuelle Lage.


Ziel des BMBF geförderten Forschungsprojekts "IntWash" ist es, einen besseren Zugang zum Thema "Zukunft der Arbeit in intelligenten Wäschereien" zu schaffen. Zusammen mit Netzwerkpartnern soll eine offene Diskussion mit Hilfe von Workshops, Webcasts und Publikationen auf einer Internetplattform ermöglicht werden. Die erarbeiteten Maßnahmen und Konzepte sollen sich auch positiv auf die Digitalisierung der textilen Wertschöpfungskette auswirken und damit Themen wie Umweltschutz sowie Arbeitssicherheit fördern.

Die geplante Internetplattform wird das Know-how bündeln, das gewerbliche Wäschereien und ihre Zulieferindustrie bei der Einführung von Industrie 4.0-Konzepten gesammelt haben. Im Fokus steht dabei insbesondere die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Wäschereibranche, um einen internationalen Lösungsansatz zu erarbeiten.

Um die ambitionierten Ziele zu erreichen, bedarf es eines starken internationalen Netzwerks. Ein solches schafft die "Future of Work"-Kampagne von BMBF, die im Laufe des Projekts in USA, Japan, Frankreich und Deutschland branchenübergreifende Konferenzen mitorganisiert und somit eine ideale Möglichkeit zum Ausbau von Netzwerken schafft.

Das Projekt "IntWash" wird von industriellen und akademischen Netzwerkpartnern unterstützt: GERA-IDENT GmbH, Lavatec Laundry Technology GmbH, Cintas Corporation und Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: https://www.research-in-germany.org/the-future-of-work

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hohenstein Institute
Schlosssteige 1
74357 Bönnigheim
Telefon: +49 (7143) 271-724
Telefax: +49 (7143) 271-51
https://www.hohenstein.de

Ansprechpartner:
Alina Bartels
Telefon: +49 (7143) 271-515
E-Mail: a.bartels@hohenstein.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Innovative Produkte aus Nutzhanf

Momentan erlebt die Hanf-Pflanze weltweit eine gesellschaftliche wie wirtschaftliche Renaissance. Von der "weichen Einstiegsdroge" ist sie zur medizinischen Hoffnungsquelle und zum gesunden Nahrungsmittel geworden. Viele Regierungen haben die Gesetze zu Aufzucht und Handel von Cannabis Read more…

Forschung und Entwicklung

First Graphene: Positive Rückmeldung zu Graphenprodukttests

Die australische Graphengesellschaft First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR) arbeitet mit Hochdruck daran, sich Märkte für ihre PureGRAPH-Produkte zu entschließen. Dazu führt man Tests mit verschiedenen Kunden durch, die unter anderem aus der Bergbaubranche Read more…

Forschung und Entwicklung

Prüfmaschine für Bauteilprüfungen

SINTEF ist ein norwegisches unabhängiges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Technologie, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften mit Hauptsitz in Trondheim. Es arbeitet dabei als Vertragspartner für den öffentlichen und privaten Sektor. Zu diesem Zweck verfügt SINTEF über mehrere große fortschrittliche Forschungslaboratorien Read more…