„Keine Energiewende ohne leistungsfähige Energiespeicher!“ Mit diesem Appell eröffneten der Leiter des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung (ISC) in Würzburg, Prof. Dr. Sextl, und Dr. Klaus D. Mapara, Präsident der IHK Würzburg-Schweinfurt, den dritten Energiegipfel Mainfranken-Tauberfranken, organisiert von den IHKs Würzburg-Schweinfurt und Heilbronn-Franken.

In einem Initialvortrag stellte Dr. Victor Trapp vom Fraunhofer ISC die aktuelle Forschung im Bereich der elektrischen Speicher vor und gab einen Ausblick auf Batterien der dritten und vierten Generation. Ein großes Thema in der Forschungswelt ist demnach das Recycling – auch um damit Rohstoffquellen im eigenen Land zu erschließen.

Speichertechnologien im Zuge der Energiewende


Anschließend diskutierten Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands Energiespeicher, Prof. Dr. Frank Messerer, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, und Christoph Sinnecker, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, den Nutzen von Speichertechnologien für den Einzelnen oder für die gesamte Volkswirtschaft im Zuge der Energiewende. „Speicher sollten als vierte, eigenständige Säule der Energiewelt von morgen gelten“, forderte Windelen und thematisierte damit die teilweise Schlechterstellung von Speichern im regulatorischen Rahmen.

Unternehmen noch zögerlich bei Energiespeichern

Wie ein Start-up die Redox-Flow-Technologie markt- und konkurrenzfähig gemacht hat und die Speicherpreise noch weiter senken möchte, hat Michael Peither, CTO der VoltStorage GmbH aus München erklärt.

So viele Speichertechniken es gibt und so vielfältig auch die Vorteile für deren Einsatz im Unternehmen sind, so zögerlich sind die Unternehmen bei Energiespeichern. Wie ein business-case im Unternehmen aussehen kann, stellte Karl-Heinz Stephan von der Knauf Integral KG vor. Dort ist seit mittlerweile einem Jahr ein Energiespeicher im Einsatz, der vor allem die Lasten wesentlich glätten konnte.

Wasserstoff als Energieträger

In vielen anderen Ländern, unter anderem China, hätte man die Vorteile von Wasserstoff erkannt und den Ausbau der Wasserstofftechnik und –infrastruktur massiv gefördert, sagt Dr. Michael Felderhoff vom Max-Planck-Institut für Kohleforschung. Es sei falsch, sich allein auf batterieelektrische Systeme im Zuge der Energiewende zu konzentrieren, merkt Felderhoff weiter an.

Die Forschung und Entwicklung im Bereich chemischer Wasserstoffspeicher, wie zum Beispiel LOHC oder physikalischer Wasserstoffspeicher, kann in Zukunft die Einsatzbereiche und die Möglichkeiten von Wasserstoff als Energieträger stark erweitern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
Ferdinand-Braun-Straße 20
74074 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 9677-0
Telefax: +49 (7131) 9677-199
http://www.heilbronn.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Schulz-Kuhnt
Kommunikation
Telefon: +49 (7131) 9677-106
Fax: +49 (7131) 9677-243
E-Mail: pr@heilbronn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Energiemanagement für Kommunen: Exkursion und Erfahrungsaustausch am 22. Januar 2020

Der Kreis Viersen in Nordrhein-Westfalen ist die erste Kommunalverwaltung Deutschlands mit ISO 50001-Zertifizierung – wir haben darüber berichtet. Da die Einführung und Zertifizierung eines Energiemanagementsystems seit der novellierten Kommunalrichtlinie förderfähig ist, hat das Thema für viele Gemeinden an Bedeutung gewonnen. Um interessierten Verantwortlichen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Klimaschutz: Jetzt ist Zeit zu handeln!

Die Viessmann Gruppe – einer der weltweit führenden Hersteller von Energiesystemen – hat jetzt eine neue Landingpage zum Thema Klimaschutzpaket 2030 und Fördermöglichkeiten zur Gebäudesanierung gelauncht. Das Paket ist zwar grundsätzlich beschlossen, konkrete Gesetze wurden Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Kinder beobachten das Leben der Insekten

Die Bremer Stadtmusikanten erhalten spätestens im nächsten Frühjahr tierischen Zuwachs. Dafür sorgt das neue Insektenhotel, das Dr. Diana Kuhrau von der WEMAG zusammen mit Sozialministerin Stefanie Drese zum Auftakt der diesjährigen Kita-Aktion des Energieversorgers der Read more…