„Die Stausituation in und um Bonn ist das Ergebnis jahrzehntelanger Versäumnisse“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: „Nicht erst jetzt zeigt sich, dass eine alleinige Ausrichtung auf den ÖPNV und das Fahrrad die Verkehrsprobleme nicht lösen wird.“ Im Gegenteil wurden durch die seit fast 30 Jahren anhaltend gute wirtschaftliche Entwicklung immer mehr Arbeitsplätze geschaffen, die auch erreicht werden müssen. Investitionen in den ÖPNV haben mit der gestiegenen Nachfrage nicht Schritt gehalten, Straßen sind so gut wie keine hinzugekommen, Fahrradwege nicht ausreichend vorhanden. Entlastungen durch zusätzlichen arbeitsnahen Wohnungsbau hat es ebenfalls kaum gegeben. Deshalb – so Hille – stehe die Region leider zweimal täglich im Stau – und das nicht nur mit dem PKW. „Wir müssen jetzt kurzfristige, mittelfristige und langfristige Maßnahmenpakete schnüren,“ sagt IHK-Geschäftsführer Professor Dr. Stephan Wimmers.

Kurzfristig umzusetzende Maßnahmen sind:

– die flächendeckende Einführung eines betrieblichen Mobilitätsmanagements


– eine Attraktivitätssteigerung des Jobtickets, so dass sich der Erwerb für alle Unternehmen lohnt

– Mitarbeiter durch Förderung und Parkraumbewirtschaftung zur Nutzung des Fahrrads und des ÖPNV motivieren

– One-way/three-way-Lösungen testen

Mittelfristig umzusetzende Maßnahmen sind:

– die Stadt Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis sollten Park & Ride-Flächen identifizieren, ausweisen und bereitstellen

– die umgehende Planung der Südtangente

– die Planung der Hardtbergbahn

– die Planung der Seilbahn auf den Venusberg

Langfristig umzusetzende Maßnahmen sind:

– Bau der Südtangente

– Bau der Seilbahn

– Bau der Hardtbergbahn

– Bau einer direkten Schienenverbindung vom Bonner Hauptbahnhof zum Flughafen Köln/Bonn

„Wenn wir jetzt nicht handeln, wird die Region noch viel stärker im Verkehrschaos versinken“, sagen Hille und Wimmers. „Das gefährdet auch unsere Standortattraktivität.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2284-139
Telefax: +49 (228) 2284-124
https://www.ihk-bonn.de

Ansprechpartner:
Rebekka Griepp
Hauptgeschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 2284-186
Fax: +49 (228) 2284-124
E-Mail: Griepp@bonn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Herth+Buss ist neuer „Preferred Supplier“ der Nexus Automotive International

Der Teilespezialist Herth+Buss verstärkt seine internationale Präsenz im Vertriebsnetz, indem er eine weltweite Partnerschaft mit der Nexus Automotive International Group eingeht. Diese ernennt Herth+Buss als „Preferred Supplier“ und festigt somit die Partnerschaft. Nexus Automotive International Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

TÜV Rheinland: Zusätzliche Kapazitäten für TISAX-Prüfungen

Besserer Schutz von Prototypen und Fahrzeugen in der Entwicklung – dieses Ziel verfolgt die Automobilindustrie mit dem 2017 eigens geschaffenen Prüflabel TISAX (Trusted Information Security Assessment Exchange). Der Grund: Die existierende Norm für Informationssicherheit ISO Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Modernisierung mit Kiepe Electric: Niederflurfahrzeuge des Nahverkehr Schwerin fahren mindestens 20 zusätzliche Jahre

▪ Nach Modernisierung und Retrofit der elektrischen Ausrüstung werden 30 Straßenbahnfahrzeuge 20 weitere Jahre im Betrieb sein ▪ Moderne Fahrgastraumklimageräte von Kiepe Electric erhöhen Fahrgastkomfort ▪ Verlängerter Lebenszyklus durch Obsoleszenzlösungen sowie nachrüstbare Klimasysteme beispielhaft für Read more…