Die Konjunktur im Saarland hat sich im Februar weiter abgekühlt. Das signalisieren die Meldungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage und den Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Lageindikator fiel um 1,3 Punkte auf nunmehr 35,1 Zähler und liegt damit rund ein Drittel unter seinem Allzeithoch im Februar letzten Jahres. Dahinter stehen vor allem Umsatz- und Produktionsrückgänge in der Industrie. Nochmals leicht eingetrübt haben sich auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Erwartungsindikator verringerte sich um 0,7 Punkte auf minus 3,4 Zähler. Er liegt damit zum dritten Mal in Folge im negativen Bereich. „Die schwache weltwirtschaftliche Entwicklung schlägt immer stärker auf die Saarwirtschaft durch. Rückläufige Exporte und weniger Investitionen angesichts der zunehmenden Unsicherheit belasten vorwiegend die Saarindustrie, bleiben aber wegen des hohen Industrieanteils im Saarland nicht ohne Auswirkungen auf die gesamte Saarwirtschaft. Stabilisierend wirkt gegenwärtig nur noch der private Verbrauch, der vom robusten Arbeitsmarkt und niedrigen Zinsen profitiert.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen die Ergebnisse der Februar-Umfrage der IHK Saarland, an der sich rund 300 Unternehmen mit gut 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 44 Prozent mit befriedigend und zehn Prozent mit schlecht. Mit viel Dynamik laufen die Geschäfte in der Keramikindustrie, die vom deutschlandweiten Boom im Wohnungsbau sowie von umfangreichen Sanierungen und Modernisierungen profitiert. Etwas verhaltener, aber weiterhin gut ist die Lage in der Medizintechnik, im Stahlbau, in der Metallbearbeitung sowie in Teilen des Fahrzeugbaus. In der Automatisierungstechnik, im Ernährungsgewerbe, in der Elektroindustrie, in der Gummi- und Kunststoffindustrie, im Maschinenbau, bei der Herstellung von Metallwaren, in der Gießerei-Industrie, in der Stahlindustrie und in der Bauwirtschaft ist die Lage überwiegend befriedigend.

Deutlich besser als in der Industrie ist die Stimmung im Dienstleistungssektor. Hier berichten 95 Prozent der befragten Unternehmen über gute oder befriedigende Geschäfte. Rund läuft es weiterhin in der IT-Branche, die vom zunehmenden Bedarf an IT-Lösungen, externer Systemadministration und Beratung profitiert. Gute Geschäfte vermelden zudem die Hotellerie, die Versicherungswirtschaft, das Verkehrsgewerbe und die sonstigen unternehmensnahen Dienstleister. Im Kreditgewerbe und im Handel ist die Lage dagegen überwiegend befriedigend ist.


Solidaritätszuschlag abschaffen

In den kommenden Monaten dürfte sich die Saarwirtschaft weiter in einem schwierigen Fahrwasser bewegen. Nur zehn Prozent der Unternehmen rechnen mit besseren Geschäften. Eine Verschlechterung befürchten dagegen 14 Prozent. Rund drei Viertel der Unternehmen erwarten keine Veränderung ihrer Lage. Mehr Besser- als Schlechtermeldungen gibt es nur noch im Dienstleistungsbereich, in der IT-Wirtschaft und im Handel. „Angesichts der unsicheren außenwirtschaftlichen Lage sollte die Bundesregierung die Binnenkräfte stützen – etwa durch eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages und bessere Abschreibungsbedingungen auf Investitionsgüter“, so Klingen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Bremen lockt mit dem Wissenspfad der Landwirtschaft

Der Landwirtschaft ganz nahekommen und sein theoretisches Wissen praktisch überprüfen – das können die Besucher der größten Verbrauchermesse im Nordwesten Deutschlands, der HanseLife in Bremen. Dort werden vom 14. bis 22. September 2019 auf einem Read more…

Ausbildung / Jobs

Für einen inklusiven Arbeitsmarkt

Das Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet stellt sich und seine Arbeit in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der Agentur für Arbeit und des Integrationsfachdienstes – gefördert vom LVR – vor. Sie findet am Read more…

Ausbildung / Jobs

Crashanforderungen und Sicherheitskonzepte für Elektrofahrzeuge

Die Elektromobilität erlangt in der aktuellen Dekade eine immer stärker werdende Bedeutung für die Automobilindustrie. Ab 2020/21 wird ein relevanter Absatz von elektrifizierten Fahrzeugen für die Hersteller eine unabdingbare Voraussetzung zur Erfüllung der anspruchsvollen Flottenverbrauchsvorgabe Read more…