Brexit und kein Ende in Sicht – auch für die Unternehmen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg verfestigt sich der Eindruck, dass die Diskussion im Vereinigten Königreich (VK) zu einer gefühlten „never ending story“ wird. „Die Verunsicherung ist bei unseren Unternehmen spürbar“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille. Für ihn ist dennoch klar: „Ein „No-Deal-Brexit“ ist keine gute Option für die Unternehmen. Insofern begrüßen wir die fortgeführten Diskussionen und hoffen auf eine Annahme des Abkommens – oder auch den „Exit vom Brexit“.“

Dennoch müssen sich die Unternehmen auf den Ausstieg der Briten aus der EU vorbereiten – sei es nun mit oder auch ohne ein Abkommen. Im ersten Fall wird ein Zeitfenster von knapp zwei Jahren bis Ende 2020 festgeschrieben, während dem keinerlei Änderungen der aktuellen Mitgliedschaft des VK in der EU auftreten werden. „So haben Unternehmen Zeit sich auf neue Bestimmungen einzustellen. Voraussetzung ist aber, dass die endgültigen Übereinkünfte zügig erzielt werden. Ansonsten schreibt sich die Unsicherheit bis 2020 weiter fort. Insbesondere der „Back Stop“ hinsichtlich der Grenze zwischen Irland und Nordirland bedarf einer Lösung zwischen der EU und dem VK“, führt Armin Heider, Bereichsleiter International der IHK Bonn/Rhein-Sieg, aus.

Sollte es zu einem „harten Brexit“, einem Ausscheiden des VK zum 30. März 2019 kommen, ist Eile geboten. Heider: „Beispielsweise haben verschiedene Banken, Versicherungen oder auch Fluggesellschaften aus dem VK einen Sitz in Irland eröffnet, um auch nach einem „Hard Brexit“ den Markt der Europäischen Union bedienen zu können. Aber auch mittelständische Unternehmen sollten sich auf einen möglicherweise ungeregelten Austritt vorbereiten.“ Zur Vorbereitung zählen beispielsweise die Analyse der Lieferketten, die Berücksichtigung der Zolltarife beim Import, die Prüfung von Präferenzabkommen bezüglich der Einhaltung von Ursprungsregeln oder die Anpassung der Lagerhaltungskapazitäten. „Unternehmen müssen sich auch auf eine höhere Volatilität des Wechselkurses einstellen, mögliche Zertifizierungen berücksichtigen und selbstredend zuallererst bestehende Verträge und Klauseln insbesondere längerfristiger Verträge kontrollieren“, so Heider.


Große Probleme würden auf das Transportwesen und die Warenkontrolle im Vereinigten Königreich zukommen. „Wo heute 500 Lkw täglich aus dem Drittland zolltechnisch abgefertigt werden, würden bei einem ungeregelten Austritt künftig mindestens 10.000 Ein- und Ausfuhren pro Tag abgefertigt werden müssen“, ergänzt Tobias Imberge, Außenhandelsexperte der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Kilometerlange Warteschlangen und sehr lange Abfertigungszeiten würden zumindest zu Beginn der Austrittszeit eine harte Bewährungsprobe an Speditionen und deren Fahrer legen: „In einer Branche, wo heute schon Fahrermangel besteht, werden die Speditionen Fahrten in das VK nur zu deutlich höheren Konditionen anbieten können – wenn sie die Insel denn überhaupt noch anfahren möchten.“ Besonders bei lang laufenden Verträgen, der strategischen Planung oder bei Investitionen seien zwei Jahre Vorbereitungszeit nicht ausreichend. Heider: „Wenn weiterhin Unsicherheit besteht, bleiben Investitionen aus, weil zum Beispiel Anschaffungen verschoben werden. Dies hat Langzeitfolgen für das Wachstum und den Wohlstand. Hier ist die Politik gefordert.“

Die Abstimmung am 15. Januar könnte im Unterhaus aber auch wieder in einer Verschiebung münden. „Bei einer Ablehnung bekommt May die Chance, binnen drei Tagen einen verbesserten Entwurf, eine „Plan B“ zu erstellen, der dann mit der EU abgestimmt werden muss“, sagt Heider weiter: „Ergänzungen zu dem Abkommens-Entwurf wurden und werden im UK-Parlament in den vergangenen vier Tagen explizit mit diskutiert. So könnte es zu einer Ergänzung des Vertrags mit einer „Wunschliste“ der Parlamentarier kommen.“ Über den ergänzten „Plan B“ würde dann voraussichtlich am 21. Januar im Unterhaus abgestimmt. Heider: „Auch hier bleibt abzuwarten, ob dies dann das Ende der Verhandlungen oder nur der Start der nächsten Diskussionen ist.“

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2284-139
Telefax: +49 (228) 2284-124
https://www.ihk-bonn.de

Ansprechpartner:
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 2284-139
Fax: +49 (228) 2284-124
E-Mail: engmann@bonn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medien

Neues Portal „Healthcare Computing“

Noch ist die digitale Gesundheitsbranche in Deutschland relativ klein, die jährliche Wirtschaftsleistung beläuft sich auf 1,7 Milliarden jährlich. Doch der Umsatz wächst und das mit enormer Geschwindigkeit. Der Grund: Jahr für Jahr erobert die Informationstechnologie Read more…

Medien

Neuer Projektleiter im f:mp

Die Geschäftsstelle des Fachverband Medienproduktion e.V. hat Verstärkung bekommen. Bereits seit Anfang August unterstützt Marcel Maaß das f:mp.-Team. „Mit seinen 25 Jahren stellt sich unser neuer Kollege vor allem den zukunftsweisenden Themen wie Digitalisierung und Read more…

Medien

Klassischer Headhunter mit digitalem Mindset

Arbeitgeber-Marke, Employer Branding und Talentmanagement sind die Buzz Words dieser Tage, die die Schlagzeilen der Wirtschafts- und Manager-Magazine beherrschen und unzähligen Seminar-Anbietern volle Veranstaltungen bescheren. Der Hype um diese Begriffe hat zwei Väter: den demografischen Read more…