TÜV Rheinland und der weltweit größte Bahntechnik-Konzern CRRC Corporation Limited haben eine umfassende strategische Kooperation vereinbart. Die vertragliche Partnerschaft zwischen dem Prüfdienstleister und dem chinesischen Unternehmen hat unter anderem zum Ziel, dem Hersteller von modernen und zukunftsweisenden Schienenfahrzeugen und bahntechnischen Ausrüstungen den internationalen Marktzugang zu ermöglichen. Die Expertise von TÜV Rheinland soll CRRC beim Sprung nach Europa und darüber hinaus unterstützen. „Ausrüstung für den Bahnverkehr ist schon lange ein Beispiel für hochwertige chinesische Produkte“, sagt Ralf Scheller, Mitglied des Vorstands von TÜV Rheinland. „TÜV Rheinland ist ein Global Player mit langjähriger Erfahrung auf diesem Gebiet. Und CRRC ist eine bedeutende chinesische Marke, der wir mit technischen Prüfungen, Prozess begleitendem Qualitätsmanagement, mit entsprechender Personalentwicklung und weiteren Dienstleistungen den Zugang zu den internationalen Märkten möglich machen und erleichtern wollen.“ Dazu gehört auch die Umsetzung der Initiative „Made in China 2025“ sowie das Projekt „Belt and Road“ (Neue Seidenstraße), mit dem China den Auf- und Ausbau neuer internationaler Handels- und Infrastrukturnetze verfolgt.

„TÜV Rheinland und CRRC arbeiten bereits viele Jahre zusammen“, erklärt Wang Jun, CRRC-Vizepräsident. „Wir wollen das globale Wachstum der Bahntechnik und bei Schienenfahrzeugen nutzen, um das Geschäft des CRRC-Konzerns weltweit voranzutreiben. Dabei können wir vom Markenimage unseres Partners TÜV Rheinland profitieren, aber auch von seiner Unabhängigkeit, der Glaubwürdigkeit und dem großen Vertrauen in die Arbeit des Prüfdienstleisters.“ Zu den umfangreichen Bestandteilen der strategischen Partnerschaft zwischen TÜV Rheinland und CRRC gehören auch Produkt- und Materialprüfungen, Sicherheitsbewertungen sowie die Nutzung von erneuerbaren Energien oder der Einsatz qualifizierter Managementsysteme.

CRRC ist mit einem Jahresumsatz von 26,5 Mrd. Euro der weltweit größte Konzern für Schienenfahrzeuge und Bahntechnik. Das Unternehmen mit Sitz in Peking beschäftigt rund 175.000 Mitarbeiter.


Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Partz
Pressesprecher Mobilität
Telefon: +49 (221) 806-2290
E-Mail: wolfgang.partz@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Abschlussveranstaltung des IGF-Forschungsverbundes

Nach mehr als drei Jahren intensiver Forschungsarbeit wurden am 11.10.2018 in Düsseldorf bei der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA) die Ergebnisse des IGF-Forschungsverbundes „Massiver Leichtbau" in einer eintägigen Abschlussveranstaltung unter Beteiligung von Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

IHK begrüßt Verzicht auf Fahrverbote

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg begrüßt den von der Bezirksregierung vorgelegten Entwurf des Luftreinhalteplans für die Bundesstadt Bonn, der ohne Dieselfahrverbote auskommt. „Die gemeinsamen Anstrengungen aller Beteiligten machen es möglich, dass auf Fahrverbote in Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

IAA Nutzfahrzeuge 2018: Strategie und Produktoffensive von Knorr-Bremse zu Megatrends der Branche kommen bei Kunden sehr gut an

. ▪ Breite Palette von marktrelevanten Lösungen für die Herausforderungen der Nutzfahrzeugbranche ▪ Themeninseln zu den Megatrends des Marktes stoßen auf großes Interesse ▪ Partnerschaft mit Continental für erste markenübergreifende Systemlösung für das hochautomatisierte Fahren Read more…