Im September 2016 ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft getreten. Damit wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einbau intelligenter Messsysteme, so genannte Smart Meter, und moderner Messeinrichtungen geschaffen. Ziel ist es, Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen besser in das Netz zu integrieren sowie Stromangebot und -nachfrage zu synchronisieren.

Die WEMAG Netz GmbH ist als zuständiger Messstellenbetreiber gesetzlich verpflichtet, schrittweise Messstellen von Kunden mit einer modernen Messeinrichtung beziehungsweise einem intelligenten Messsystem auszustatten. „Wir kommen den gesetzlichen Verpflichtungen nach, schaffen neue Steuerungsmöglichkeiten für die Umsetzung der Energiewende“, führt Holger Martens, der bei der WEMAG Netz GmbH zuständig für den Messstellenbetrieb ist, aus.

Der Smart Meter ist ein intelligentes Messsystem, das aus zwei Komponenten besteht: einer modernen Messeinrichtung und der Kommunikationseinheit, dem Gateway.


Zusammen mit ihrem Dienstleister e.dat GmbH hat die WEMAG Netz bereits mit der Ausrollung und Montage der ersten modernen Messeinrichtungen begonnen. Die ersten 125 modernen Messein-richtungen sind bereits installiert. Bis zum Jahr 2032 sollen im Netzgebiet der WEMAG Netz GmbH insgesamt 151.274 moderne Messeinrichtungen bei den Kunden eingebaut werden.

Für Verbrauchsanlagen unter 6.000 kWh/Jahr und Erzeugungsanlagen kleiner 7 kW besteht keine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau eines intelligenten Messsystems, aber sowohl den Kunden als auch den Messstellenbetreibern ist diese Möglichkeit vorbehalten. Diese Anlagen erhalten eine moderne Messeinrichtung.
Die WEMAG Netz GmbH wird alle betreffenden Kunden rechtzeitig vor dem geplanten Wechsel der Messeinrichtung informieren.

Über die WEMAG Netz GmbH:

Die WEMAG Netz GmbH aus Schwerin betreibt ein Versorgungsnetz für elektrische Energie in Westmecklenburg sowie in Teilen von Brandenburg und Niedersachsen. Das Netzgebiet umfasst ca. 8.000 Quadratkilometer. Etwa 15.000 Kilometer Leitungen dienen hier der sicheren und qualitätsgerechten Stromverteilung. Die WEMAG Netz GmbH ist ein Tochterunternehmen der WEMAG AG, die sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen des Versorgungsgebietes befindet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEMAG AG
Obotritenring 40
19053 Schwerin
Telefon: +49 (385) 755-2289
Telefax: +49 (385) 755-2373
http://www.wemag.com

Ansprechpartner:
Diana Kuhrau
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (385) 755-2289
Fax: +49 (385) 755-2760
E-Mail: diana.kuhrau@wemag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Testsieger: KOSTAL führt bei der Effizienz von PV-Speichersystemen

Der PV-Hybridwechselrichter PLENTICORE plus 5.5 von KOSTAL bietet in Kombination mit der BYD Battery-Box H11.5 die höchste Systemeffizienz. Mit einem System Performance Index (kurz SPI) von 91,4% ist das DC-gekoppelte System bei der aktuellen Studie Read more…

Energie- / Umwelttechnik

FYI Resources: Machbarkeitsstudie auch offiziell angestoßen

Die australische FYI Resources (ASX FYI / FRAU SDL), ein angehender Hersteller von hochreinem Aluminiumoxid (4N oder HA) für die Boom-Märkte Elektromobilität, LEDs, Smartphone- und Fernsehbildschirme sowie andere HighTech-Anwendungen, hat sein Cadoux-Projekt schon weit vorangebracht Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Energieversorgerdeal E.ON/RWE mit unterschiedlichen Auswirkungen in 2018 (3. Quartal)

Das Center für kommunale Energiewirtschaft stellt die aktualisierte Studie zur Wirtschaftlichkeit von Energieversorgern vor. Die Ergebnisse der Analyse zeigen eine durchwachsene Umsatz- und Ergebnisentwicklung der vier großen Energieversorger. Bisher liegen bei den 8 KU (große Read more…