Hessen ist mit rund 6,3 Millionen Einwohnern das fünftgrößte Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Betrachtet man die Fläche der deutschen Bundesländer im Vergleich, so ist Hessen mit rund 21.116 km² im Mittelfeld einzuordnen. Frankfurt am Main ist die größte Stadt Hessens, Wiesbaden ist die Landeshauptstadt.

Der Anteil Erneuerbarer Energie (Bruttostromerzeugung) in Hessen lag 2017 bei knapp über 43 %. 2018 bei 48 %. Ende 2020 überholten die Erneuerbaren Energien die konventionellen Energieträger. Den größten Beitrag unter den Erneuerbaren lieferte 2019 die Windenergie mit 52 Prozent.


Jedoch ist Hessen ein Bundesland, das nicht seinen ganzen Stromverbrauch selbst produziert. Das heißt, dass Hessen 2019 mehr als die Hälfte, also rund 52 Prozent seines Bruttostromverbrauchs aus anderen Bundesländern bzw. aus dem Ausland bezieht.

Somit ist auch zu erklären, dass 2017 von den knapp über 43 % im Land selbst erzeugten Erneuerbaren Energien zu 100 % auch im Land verbraucht werden, aber dennoch nur einen Gesamt-Stromverbrauch-Anteil von 20,3 % darstellen. Ende 2020 machten die Erneuerbare Energien knapp 25 % des Energieverbrauchs in Hessen aus.

Die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien teilt sich Ende 2020 wie folgt auf:

  • 52 % Windkraft
  • 21 % Photovoltaik
  • 11 % Biogas
  • 6 % Biomasse (fest)
  • 6 % Biogener Anteil des Abfalls
  • 3 % Wasserkraft
  • 1 % Klärgas

Wie ist die derzeitige Photovoltaik-Entwicklung in Hessen?

Von 2004 bis 2008 nahm in Hessen die installierte PV-Leistung jährlich um 55 MW zu, was ca. 5.500 Photovoltaik-Anlagen pro Jahr entspricht. Von 2009 bis 2012 verfünffachte sich der Ausbau der Photovoltaik-Anlagen um jährlich 285 MW, also ca. 13.000 PV-Anlagen pro Jahr. Eine Änderung in der EEG-Umlage führe dazu, dass 2013 nur noch 154 MW und 2014 103 MW an Photovoltaik-Anlagen installiert wurden.

Für die hessische Landesregierung sagte Wirtschafts- und Energieminister Tarek AlWazir: “Wir sind in Hessen mit der Energiewende weiter vorangekommen: Inzwischen tragen erneuerbare Energien 50 Prozent zur hessischen Stromerzeugung bei. Das liegt auch an der Windenergie, deren Zubau zwar 2019 wegen falscher bundespolitischer Entscheidungen eingebrochen ist, sich aber wieder langsam erholt. In Hessen haben wir die richtigen Weichen gestellt: mit der Ausweisung von Windvorrangflächen sowie der neuen Verwaltungsvorschrift zu Naturschutz und Windenergie.” Al-Wazir verwies zudem auf den anhaltenden Boom der Photovoltaik: “Das hessische Solar-Kataster, das inzwischen von mehr als 300.000 Bürgerinnen und Bürgern genutzt wurde, hat dem PV-Ausbau einen Schub gegeben. Das ist enorm wichtig: Denn erneuerbarer Strom wird benötigt, um die Wärmewende erfolgreich umzusetzen. Mit einem Sonderprogramm für Eigenheime, umfangreicher Beratung durch die Landesenergieagentur und den Wärmeleitfaden greifen wir daher Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürgern bei der Wärmewende unter die Arme.”

Einige Bundesländer haben die Photovoltaikpflicht bereits eingeführt. In Baden-Württemberg geht es ab 2022, in Berlin und Hamburg ab 2023 los. Weitere Bundesländer wie Bremen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind schon recht weit fortgeschritten und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann auch hier die Photovoltaikpflicht greift. In Hessen ist derzeit keine Photovoltaikpflicht geplant.

Interessante Zahlen u.a. zur Wirtschaft, Infrastruktur, Energie und Umwelt in Hessen als PDF Download finden Sie hier.

Über die weitere Entwicklung in Niedersachsen halten wir Sie hier auf dem Laufenden!

Warum Xpert.Solar?

Xpert.Solar ist ein Projekt von Xpert.Digital. Wir haben langjährige Erfahrung im Support und Beratung von Lagerlösungen und in der Logistikoptimierung, die wir unter Xpert.Plus in einem großen Netzwerk bündeln. Mit Xpert.Solar bündeln wir dasselbe Know-how im Bereich Photovoltaik und erneuerbare Energien.

Wenn Sie wünschen, können Sie auch auf unsere großen Marktbeobachtung und Market Intelligence Daten in Form von PDFs zugreifen. Hier dazu mehr.

Gerne stehe ich Ihnen als persönlicher Berater zur Verfügung.

Sie können mit mir Kontakt aufnehmen, indem Sie unten das Kontaktformular ausfüllen oder rufen Sie mich einfach unter +49 89 89 674 803 an.

Ich freue mich auf unser gemeinsames Projekt.

Ihr Konrad Wolfenstein

Über Xpert.Digital – Konrad Wolfenstein

Xpert.Digital ist ein Hub für die Industrie, mit den Schwerpunkten, Digitalisierung, Maschinenbau, Logistik/Intralogistik und Photovoltaik.

Mit unserer 360° Business Development Lösung unterstützen wir namhafte Unternehmen vom New Business bis After Sales.

Market Intelligence, Smarketing, Marketing Automation, Content Development, PR, Mail Campaigns, Personalized Social Media und Lead Nurturing sind ein Teil unserer digitalen Werkzeuge.

Mehr finden Sie unter: www.xpert.digital – www.xpert.solar – www.xpert.plus

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Xpert.Digital – Konrad Wolfenstein
Mörikeweg 4
89160 Dornstadt
Telefon: +49 89 89 674 270
Telefax: +49 32 22 130 283 6
http://xpert.digital/

Ansprechpartner:
Konrad Wolfenstein
Xpert.Digital
Telefon: +49 89 89 674 270
Fax: +49 32 22 130 283 6
E-Mail: wolfenstein@xpert.digital
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel