Loanboox, die unabhängige Fremdkapitalmarkt-Plattform, hat ihre erste Cross-Border Transaktion zwischen Deutschland und Frankreich abgewickelt. Ein Investitionskredit der Stadt Bondy über fünf Millionen Euro wurde von der Landesbank Saar (SaarLB) finanziert. Damit bestätigt Loanboox das Potenzial von länderübergreifenden Kreditgeschäften.

Für das Fintech war es die erste Transaktion in Frankreich seit dem Go-Live der Plattform vor wenigen Monaten. Länderchefin Martine Ly ist überzeugt, das Zusagevolumen schnell ausbauen zu können: «Die Nachfrage auf Seite der Kommunen ist enorm. Mehr als 80 Gemeinden haben bereits einen Zugang zur Plattform. Vor allem die Aussicht auf neue Kreditgeber, z.B. aus Deutschland, kommt gut an.»

Mit 17 Milliarden Euro pro Jahr ist Frankreich ein attraktiver Markt für deutsche Kreditgeber, die Diversifikation und Investitionssicherheit anstreben. Die deutsch-französische Regionalbank SaarLB finanziert seit 2004 Projekte in Frankreich. «Mit unserem deutsch-französischen Ansatz positionieren wir uns als traditioneller Akteur in der grenzüberschreitenden Finanzierung. Für uns ist es selbstverständlich, dass die lokalen Behörden und der halböffentliche Sektor in Frankreich eine wichtige Rolle spielen. Deshalb haben wir viele Kunden in diesem Bereich. Der Mehrwert unserer Arbeit mit Loanboox liegt vor allem in der Effizienz unserer Transaktionen in diesem Markt», sagt Dr. Jochen Legleitner, Managing Director der SaarLB France.


Cross-Border-Geschäfte ermöglichen Loanboox höhere Skalierung

Durch die zunehmend internationale Ausrichtung des Unternehmens werden Cross-Border-Finanzierungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Seit eineinhalb Jahren ist Loanboox in Deutschland aktiv, Österreich und Frankreich sind Ende vergangenen Jahres dazugekommen. «Bis Ende 2020 wollen wir alle wichtigen europäischen Märkte abdecken. Ziel ist es, das Transaktionsvolumen bei den länderübergreifenden Kreditgeschäften signifikant zu steigern», so Loanboox Gründer und CEO Stefan Mühlemann.

Hier können Sie das PDF zur Pressemitteilung und ein Porträtfoto von Martine Ly sowie Stefan Mühlemann downloaden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Loanboox GmbH
Burgmauer 10
50667 Köln
Telefon: +49 (221) 9865420
http://www.loanboox.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Osisko Gold Royalties kündigt TSX-Genehmigung für Verlängerung des Aktienrückkaufangebots für eigene Aktien an

Osisko Gold Royalties Ltd (OR:TSX & NYSE) (die "Corporation" oder "Osisko" – https://www.commodity-tv.com/play/osisko-gold-royalties-financial-partners-extend-bridge-financing-to-stornoway/) gibt bekannt, dass die Toronto Stock Exchange (die "TSX") die Absicht der Gesellschaft, ein Normal Course Issuer Bid (Aktienrückkaufprogramm) des Emittenten abzugeben Read more…

Finanzen / Bilanzen

Weihnachtsgeschenke 2019: „Trend geht in Richtung smarte Technik“

. – Smarte Geräte als Trendgeschenk zu Weihnachten – Wachstumstreiber ist die Generation C – Neue digitale Erlösmodelle als Chance für Hersteller Das Weihnachtsgeschäft ist traditionell die wichtigste Phase im Geschäftsjahr der Consumer-Electronics-Branche. Auch 2019 Read more…

Finanzen / Bilanzen

Anzahl insolvenzgefährdeter Unternehmen steigt um 1,7 Prozent auf knapp 310.000 – Anstieg der Firmeninsolvenzen in 2020 erwartet

Über 310.000 Unternehmen in Deutschland werden mit finanziellen Problemen in das Jahr 2020 starten. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL zum Insolvenzrisiko von Firmen in Deutschland. Die Anzahl der finanzschwachen Unternehmen steigerte sich Read more…