Im Jahr 2018 waren in der Region Heilbronn-Franken 409.986 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, so viele wie noch nie zuvor. Verglichen mit dem Vorjahr waren dies 10.640 Beschäftigte mehr, was einem Zuwachs von 2,7 % entsprach. In Baden-Württemberg lag die entsprechende Zunahme nur bei 2,3 %. Das ergibt eine IHK-Auswertung der aktuellen Daten des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

„Dieser neue Beschäftigungsrekord steht für den wirtschaftlichen Erfolg und die hervorragenden Erwerbschancen in unserer Region“, sagt Dr. Helmut Kessler, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Heilbronn-Franken. Die hervorragende Arbeitsmarktsituation in der Region bietet überdurchschnittlich viele und besonders attraktive Beschäftigungsperspektiven. Seit dem Jahr 2010 ist der Anstieg der Beschäftigten ungebrochen.

Der konjunkturelle Aufschwung hat innerhalb der Region 2018 in allen Kreisen der Region zu einem teils kräftigen Anstieg der Beschäftigten geführt. Den höchsten Beschäftigtenzuwachs gegenüber dem Vorjahr gab es im Hohenlohekreis mit 3,3 %, gefolgt vom Landkreis Heilbronn mit 3,1 % und dem Landkreis Schwäbisch Hall mit 2,6 %. Die Stadt Heilbronn und der Main-Tauber-Kreis verzeichneten ein etwas geringeres Beschäftigungswachstum von 2,2 % bzw. 1,5 %.


Bei Betrachtung der Beschäftigtenentwicklung in den Wirtschaftssektoren konnte im Produzierenden Gewerbe ein kräftiger Zuwachs an Arbeitsplätzen verzeichnet werden. Rund 5.300 zusätzliche Stellen entstanden in Heilbronn-Franken allein binnen Jahresfrist in diesem Wirtschaftsbereich. Die Zuwachsrate von 3,1 % lag deutlich über jener der Gesamtwirtschaft. Dies zeigt die nach wie vor hohe Bedeutung der industriellen Produktion für die Wirtschaft der Region Heilbronn-Franken. Aber auch im Dienstleistungsbereich konnte mit rund 5.100 zusätzlichen Arbeitsstellen ebenfalls ein mit 3,1 % überdurchschnittlich starker Beschäftigungszuwachs festgestellt werden. Die Zunahme der Beschäftigtenzahl im Handel lag bei 142 Arbeitsplätzen oder 0,2 %.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
Ferdinand-Braun-Straße 20
74074 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 9677-0
Telefax: +49 (7131) 9677-199
http://www.heilbronn.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Schulz-Kuhnt
Kommunikation
Telefon: +49 (7131) 9677-106
Fax: +49 (7131) 9677-243
E-Mail: pr@heilbronn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Bremen lockt mit dem Wissenspfad der Landwirtschaft

Der Landwirtschaft ganz nahekommen und sein theoretisches Wissen praktisch überprüfen – das können die Besucher der größten Verbrauchermesse im Nordwesten Deutschlands, der HanseLife in Bremen. Dort werden vom 14. bis 22. September 2019 auf einem Read more…

Ausbildung / Jobs

Für einen inklusiven Arbeitsmarkt

Das Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet stellt sich und seine Arbeit in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der Agentur für Arbeit und des Integrationsfachdienstes – gefördert vom LVR – vor. Sie findet am Read more…

Ausbildung / Jobs

Crashanforderungen und Sicherheitskonzepte für Elektrofahrzeuge

Die Elektromobilität erlangt in der aktuellen Dekade eine immer stärker werdende Bedeutung für die Automobilindustrie. Ab 2020/21 wird ein relevanter Absatz von elektrifizierten Fahrzeugen für die Hersteller eine unabdingbare Voraussetzung zur Erfüllung der anspruchsvollen Flottenverbrauchsvorgabe Read more…