Das Karlsruher Unternehmen ASPION ist in der Transport- und Logistikbranche durch die smarte Transportüberwachungs-Lösung G-Log bekannt. Die selbst entwickelten Sensoren überwachen Güter auf dem Transportweg und zeichnen Schocks und Klimaschwankungen digital auf. Jetzt wird die smarte Sensortechnik „made by ASPION“ auch in der Fertigungsindustrie eingesetzt: Sie liefert Live-Betriebsdaten der Fräs- und Spindelkopflösungen des Vaihinger Familienunternehmens ROMAI Robert Maier GmbH. Unter dem Namen ROlog protokolliert die ASPION Sensortechnik Drehzahlen, Klimadaten, Betriebsstunden sowie Einsätze und gibt die Daten drahtlos via NFC oder Bluetooth per App am Smartphone oder Tablet aus.

Werkzeuge 4.0 für die vorbeugende Instandhaltung
In der Fertigung gilt es, kostspielige Maschinenstillstände oder Qualitätseinbußen an den gefertigten Produkten durch Werkzeugverschleiß möglichst zu vermeiden. Die vorbeu¬gende Instandhaltung, also die kontinuierliche Wartung vor dem Lebenszyklusende, war bisher durch fehlende, zuverlässige Daten kaum möglich. Durch die Digitalisierung wird jetzt auch im Bereich der Werkzeugmaschinen ein Monitoringsystem zur dauerhaften Überwachung mit Live-Betriebsdaten Realität. Die mittels moderner Sensortechnik gewonnenen Daten ermöglichen nicht nur die zielgerichtete, qualitätssichernde und kosteneffiziente vorbeugende Wartung, sondern machen die Instandhaltung zuverlässig planbar.

Live-Betriebsdaten auf Knopfdruck
Der ROMAI-Operation-Logger, kurz ROlog, ermittelt und speichert systematisch Betriebsdaten von ROMAI Getrieben durch Sensoren, Software und Mikroprozessoren. Die Industrie 4.0 Anwendung gibt einen vollständigen Überblick über den realen Betrieb des Werkzeugs und warnt bei überschrittenen, selbst definierten Grenzwerten. Die gewonnenen Daten werden via Bluetooth oder NFC in Echtzeit auf gängige Smartphones oder Tablets übertragen und mittels der ROMAI ROlog-App visualisiert. Der Datenlogger erfasst im Einsatz die Maximal- und Durchschnittswerte für Drehzahl, Temperatur und relative Feuchtigkeit sowie auftretende Impulse oder Stöße in mehreren Achsen. Auch Betriebsstunden, Anzahl der Einsätze, Restlaufzeiten, aktueller Wartungsstatus samt digitalem Serviceheft werden protokolliert und angezeigt. Die gesammelten Daten werden in der Cloud gespeichert und stehen anschließend für systematische Analysen zur Verfügung.


Einsatzbereiche der ROlog Sensoren
ROMAI Fräsköpfe werden in nahezu allen Bereichen der Zerspanung eingesetzt. Durch die Vielzahl an Einsatzbereichen gestalten sich die entsprechenden Belastungen durch Lastkollektive ganz unterschiedlich. Durch eine systematische Erfassung und Auswertung gesammelter Leistungswerte lassen sich unabhängig vom Einsatzbereich Wartungszyklen optimieren und die Lebensdauer der eingesetzten Getriebe deutlich verlängern. Die ROlog Sensoren können mit den meisten Vorsatzgetrieben von ROMAI eingesetzt werden.

Über ROMAI Robert Maier GmbH
ROMAI Robert Maier GmbH mit Sitz in Vaihingen/Enz produziert Präzisions-Vorsatzgetriebe, die weltweit in der Medizintechnik, Automotive, Windkraft, Luft- und Raumfahrt sowie im Werkzeug- und Maschinenbau zum Einsatz kommen. Seit über 60 Jahren zählen die eigene Konstruktion und eine einzigartige Fertigungstiefe mit über 80 % zu den Qualitätsmerkmalen des im Familienbesitz befindlichen Unternehmens.

Über die ASPION GmbH

Die ASPION GmbH entwickelt und vermarktet energieoptimierte, smarte Sensoren mit drahtloser Kommunikation für Industrie 4.0 Anwendungen. Die Lösungen aus Hard- und Software ‚Made in Germany‘ unterstützen Industrieunternehmen bei ihren logistischen Aufgaben: Abläufe und Prozesse können durch die smarten Sensoren der ASPION intelligent vernetzt, digitalisiert und effizient organisiert werden. Sensorik-Lösungen sind wesentlicher Baustein bei der Digitalisierung in Industrie 4.0-Anwendungen, mit denen Industrie- und Handelsunternehmen wertvolle Zeit und Kosten einsparen. Die ASPION mit Sitz in Karlsruhe wurde 2011 von Geschäftsführer Michael Wöhr gegründet. Neben dem mehrfach ausgezeichneten Standardprodukt ASPION G-Log zur Transportüberwachung runden Ingenieurdienstleistungen im Bereich der hardwarenahen Entwicklung mit Lösungsintegration das Leistungsspektrum ab.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASPION GmbH
Abraham-Lincoln-Allee 12
76149 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 85149-122
Telefax: +49 (721) 85149-090
http://www.aspion.de

Ansprechpartner:
Martina Wöhr
Geschäftsführung
Telefon: +49 (721) 85149122
E-Mail: martina.woehr@aspion.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

thyssenkrupp stattet Biermuseum Mundo Estrella Galicia in Spanien mit rasant-roten, glasverkleideten Fahrtreppen aus

. thyssenkrupp Elevator hat zwei optisch herausragende Fahrtreppen für die Kult- Brauerei angefertigt – mit einer Stützkonstruktion von über 137 Grad Transparente Glasscheiben lassen Bierliebhaber aus aller Welt den Blick auf die beleuchtete Innentechnik der Read more…

Maschinenbau

Airbus setzt auf KASTOwin amc zum Sägen additiv gefertigter Bauteile

Um Gewicht und Kosten bei der Produktion von Flugzeugkomponenten zu sparen, setzt Airbus Helicopters im bayrischen Donauwörth neuerdings auch auf Additive Manufacturing. Die im 3D-Drucker hergestellten Titanbauteile werden im nächsten Arbeitsschritt von ihrer Grundplatte getrennt Read more…

Maschinenbau

EMO Hannover: Gehring setzt auf Technologieoffenheit

Gehring stellt seinen diesjährigen Auftritt auf der EMO unter das Motto Technologieoffenheit zur CO2-Reduzierung und Verbrauchsoptimierung. So steht neben dem Nanohonen® und Formhonen als Produktionsverfahren für Verbrennungsmotoren die Einführung des neuen Produktportfolios für die Statorproduktion Read more…