In der Logistik setzt sich die Einsicht durch: Ökonomische und ökologische Vernunft haben große Schnittmengen. Durch die intelligente technische Vernetzung lassen sich Bestände und Warenströme zunehmend effizienter steuern und sorgen damit beispielsweise für weniger Leerfahrten. Auf dem Forum Automobillogistik (FAL) von BVL und VDA Anfang Februar in München diskutierten Branchenexperten über die Gestaltung nachhaltiger Logistikkonzepte.

BMW, der diesjährige Gastgeber des FAL, prüft bereits seit einigen Jahren, welche Transporte sich von der Straße auf die Schiene verlagern lassen. „Es sind nicht die wenigen großen Änderungen, die besonders viel CO2 einsparen, sondern die vielen kleinen“, betonte Stefan Brunner, Global Sector Head Auto-Mobility bei DHL Freight, die gemeinsam mit BMW am Projekt Go Green arbeitet. Der bayerische Automobilkonzern stößt allerdings immer wieder an die Grenzen der Gleis-Infrastruktur. Kapazitätsprobleme im Schienengüterverkehr verhindern, dass BMW mehr Transporte innerhalb Deutschlands auf die Schiene verlagert. „Es kann doch nicht sein, dass wir die Chance haben, Transporte auf die Schiene zu verlegen und das am Ende an Performance-Problemen scheitert“, erklärte Norbert Dierks, Manager Nachhaltigkeit in der Inbound-Transportlogistik bei BMW. Anders sieht dies für die Versorgung der internationalen Werke aus. „Der Transport per Eisenbahn über die Seidenstraße nach China dauert einschließlich zweier Umkranungen nur 17 Tage, womit er für uns eine echte Alternative zur Luftfracht darstellt.“

Das Bekenntnis zu einer umweltfreundlichen Logistik legte auch Volkswagen ab. Das Unternehmen will bis 2050 eine Zero-Impact-Logistik, eine umweltneutrale Logistik ohne ökologischen Fußabdruck, umsetzen. Dafür brauchte es im ersten Schritt konzernweit vergleichbare Zahlen, die eine systemübergreifende Software-Plattform nun ermöglicht. „Jedes Jahr speichern wir 250 Gigabyte Daten, um unseren CO2-Ausstoß auswerten zu können. Die Grundlage dafür bilden die Transportdaten“, erklärte Marc Issel, verantwortlich für Digitalisierung & Carbon Accounting bei VW.


Wie sich Leergut-Ressourcen zentral steuern und damit Leerfahrten vermeiden lassen, zeigte Andreas Jung, Senior Manager Ladungsträger Operation bei Daimler. Dazu hat der Konzern ein Shared Ladungsträger Netzwerk (SLTN) aufgebaut. „Unsere Werke teilen sich die Ressourcen und die Verantwortung, Lieferanten mit definierten Ladungsträgern gemeinschaftlich zu versorgen“, so Jung. Dabei werde der bisherige Gedanke der eigenverantwortlichen Leergutversorgung durch das eigene Werk zugunsten einer gemeinsamen Versorgung eines Lieferanten ersetzt. „Nur noch in Ausnahmefällen ist es nötig, dass wir fehlende Bestände mit Sondertransporten ausgleichen müssen“, so Jung weiter. „In 96 Prozent der Fälle funktioniert unser Netzwerk.“

Über den Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.

Die 1978 gegründete Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. ist eine gemeinnützige, neutrale und überwiegend ehrenamtliche Organisation. Als Plattform für Manager der Logistik in Industrie, Handel und Dienstleistung, für Wissenschaftler und Studierende bildet sie mit heute mehr als 11.000 Mitgliedern eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und ist Podium für den nationalen und internationalen Gedankenaustausch zwischen Führungskräften aus Logistik und Supply Chain Management.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.
Schlachte 31
28195 Bremen
Telefon: +49 (421) 1738421
Telefax: +49 (421) 167800
http://www.bvl.de/

Ansprechpartner:
Ulrike Grünrock-Kern
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (421) 17384-21
Fax: +49 (421) 17384-40
E-Mail: Gruenrock-Kern@bvl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Logistik

Gut isoliert durch das Jahr mit dem Schnelllauftor ASSA ABLOY RR3000 ISO

Bei niedrigen Temperaturen im Winter kommt es bei Unternehmen im Logistikbereich, bei Speditionen oder in Warenlagern oft zu auffallend erhöhten Energiekosten. Das liegt meist an mangelhafter Isolierung sowie langsamen Öffnungszyklen und einer damit verbundenen schlechten Read more…

Logistik

L.I.T. Gruppe baut eigenes Tankstellennetz aus

Die L.I.T. Gruppe treibt den Ausbau eines eigenen Tankstellennetzes voran. Dazu steigt der Logistikspezialist als Gesellschafter in das Tankstellennetz der Swiss Kiss Petrol AG und der VTM fair GmbH ein. Über das Netzwerk können sich Read more…

Logistik

TOPLIST-Anbieter Nufatron beschreibt fünf Trends innerhalb der Supply Chain

Innovative Unternehmen entwickeln neue Technologien, um die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken; und dies mit einer erhöhten Rate, die mit der Innovationsrate der Lieferkette im letzten Jahrzehnt nicht zu vergleichen ist. Für Read more…