• Spektakuläres Pariser Hochhaus im Geschäftsviertel La Defense wird mit besonderem Aufzugssystem von thyssenkrupp Elevator ausgestattet
  • Zwölf TWIN-Aufzüge, bei denen zwei Kabinen unabhängig voneinander im selben Schacht fahren können, garantieren modernste Mobilität
  • Zusätzlich zum Hekla-Turm in Frankreich stattet thyssenkrupp Elevator einen Bürokomplex in China mit weiteren 24 TWIN-Aufzügen aus

Im Pariser Stadtteil La Defense entsteht ein spektakulärer Skyscraper, der für den Personentransport auf thyssenkrupp Elevator setzt: Zwölf TWIN-Aufzugssysteme sorgen nach Fertigstellung der neuen Landmarke „Tour Hekla“ für höhere Transportkapazitäten und bessere Energieeffizienz. Der Clou: Beim TWIN fahren zwei Kabinen unabhängig voneinander im selben Schacht. Da er mit weniger Aufzugsschächten mehr Passagiere befördern kann, steht in dem Gebäude substantiell mehr Nutzfläche zur Verfügung.

Mit 220 Metern Höhe wird der neue Hekla-Turm weithin sichtbar sein und die Skyline der Metropole um ein buchstäblich herausragendes Highlight bereichern. Entworfen wurde der Turm vom renommierten Architekten Jean Nouvel. Der außergewöhnliche Bau ist ein echter Meilenstein bei der Neugestaltung des Stadtteils – einschließlich eines begrünten Fußwegs nach dem berühmten Vorbild der High Line in New York City. Bis spätestens 2022 soll das Bauprojekt abgeschlossen sein.


2 Kabinen, 1 Schacht, 0 Stau

„Bei der Entwicklung des Projekts spielte das zukunftsweisende Konzept der TWIN-Lösung eine entscheidende Rolle, denn es passt perfekt zum neuen Tower und seinem hohen Anspruch. Das gilt für Leistungskraft, Sicherheit und Komfort, aber auch im Hinblick auf die Effizienz des Betriebs – Nachhaltigkeit wird im umfassend zertifizierten Hekla-Turm ebenfalls großgeschrieben“, kommentiert Peter Walker, CEO bei thyssenkrupp Elevator.

Der Hekla-Turm verfügt über insgesamt 66.000 qm Bürofläche für rund 5.800 Personen, ferner bietet er mehr als 2.500 qm Terrassenfläche sowie ein breites Spektrum an Gastronomieangeboten, ein Business Center, einen Saal mit 250 Plätzen und vieles mehr. Natürlich erfüllt das Gebäude die strengen Anforderungen der Umweltzertifikate HQE, LEED und BREEAM sowie die Effinergie+ und WELL-Standards.

Neben den TWIN-Modellen liefert thyssenkrupp Elevator auch vierzehn konventionelle Aufzüge und Fahrtreppen.  Dabei legten die Beteiligten beider Seiten von Beginn an großen Wert auf die Fähigkeit, individuelle Bedingungen und Wünsche von Architekten und Projektleitern zu berücksichtigen.

Schon heute sorgt thyssenkrupp Elevator für urbane Mobilität im Herzen von Europa: TWIN-Aufzüge von thyssenkrupp Elevator verrichten ihr Werk bereits in Bürotürmen wie D2 (Paris-La Defense, Frankreich), aber auch im Turm Odeon (Montecarlo, Monaco) und Turm Incity (Lyon, Frankreich). Eine vierte Installation – im Trinity Tower in La Defense – ist ebenfalls bereits im Bau. Der Hekla-Turm ist damit in der Region das fünfte Hochhaus, das die Passagiere mit TWIN-Aufzügen ganz nach oben bringt.

Auch China mit 24 TWIN-Aufzügen unter den aktuellen Projektaufträgen

Die Architekten des Hekla-Gebäudes zeigten sich insbesondere überzeugt von der fortschrittlichen TWIN-Konzeption. Ab 2022 werden die Aufzüge Passagiere durch das Gebäude bewegen – und das mit einer Höchstgeschwindigkeit von 7m/s. Während der Bauphase wächst ein sogenannter „Shaft Climber“ von thyssenkrupp mit dem Rohbau des Gebäudes mit und sorgt für eine schnelle Beförderung der Personen während des Baubetriebs.

Auch bei weiteren Projekten an globalen Hotspot sorgen TWIN-Lösungen bis 2022 für Auftrieb. Im Herzen von Chengdu, einem Finanzviertel des zentralen chinesischen Geschäftsbezirks, entsteht der Gebäudekomplex Forte Financial Island IV mit zwei je 250 Meter hohen Bürotürmen. Hier sollen insgesamt 24, präzise auf die jeweiligen Anforderungen der Türme abgepasste TWIN-Aufzüge installiert werden. Je acht Einheiten erreichen dabei Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 2,5 beziehungsweise 5 sowie 6 m/s. Der Entwickler des Projekts, die Forte Group, ist einer der größten seiner Art in China und hat zahlreiche Bauvorhaben unter anderem in Shanghai, Peking, Nanjing und Tianjin realisiert.

Pressebilder, Videomaterial und weitere Informationen

Renderings und Pressefotos der Projekte in Paris und Chendu sowie Bilder bereits installierter TWIN-Aufzüge in der Essener thyssenkrupp-Konzernzentrale stehen Ihnen hier zur Verfügung (Bildnachweis: thyssenkrupp). Videomaterial finden Sie hier.

Auf unserer TWIN-Webseite https://twin.thyssenkrupp-elevator.com/ stellen wir weitere, wissenswerte Informationen zum Thema zur Verfügung.

Über die thyssenkrupp Elevator AG

thyssenkrupp Elevator umfasst die weltweiten Konzernaktivitäten im Geschäftsfeld Personenbeförderungsanlagen. Mit einem Umsatz von 7,6 Mrd. € im Geschäftsjahr 2017/2018 und Kunden in 150 Ländern hat sich thyssenkrupp Elevator seit seinem Markteintritt vor 40 Jahren als eines der führenden Aufzugsunternehmen der Welt etabliert. Das Unternehmen mit mehr als 50.000 qualifizierten Mitarbeitern bietet intelligente und energieeffiziente Produkte, entwickelt für die individuellen Anforderungen der Kunden. Innovative Lösungen ermöglichen die Entwicklung von intelligenten Städten. Das Portfolio umfasst Personen- und Lastenaufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige, Fluggastbrücken, Treppen- und Plattformlifte sowie maßgeschneiderte Servicelösungen für das gesamte Produktangebot. Über 1.000 Standorte rund um den Globus bilden ein dichtes Vertriebs- und Servicenetz und sichern somit eine optimale Nähe zum Kunden.

thyssenkrupp

thyssenkrupp ist ein Technologiekonzern mit traditionell hoher Werkstoffkompetenz. Über 160.000 Mitarbeiter arbeiten in 78 Ländern mit Leidenschaft und Technologie-Know-how an hochwertigen Produkten sowie intelligenten industriellen Verfahren und Dienstleistungen für nachhaltigen Fortschritt. Ihre Qualifikation und ihr Engagement sind die Basis für unseren Erfolg. thyssenkrupp erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Umsatz von 42,7 Mrd. €.

Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir wettbewerbsfähige Lösungen für künftige Herausforderungen in ihren jeweiligen Branchen. Mit unserer Ingenieurkompetenz ermöglichen wir unseren Kunden, Vorteile im weltweiten Wettbewerb zu erzielen sowie innovative Produkte wirtschaftlich und ressourcenschonend herzustellen. Unsere Technologien und Innovationen sind der Schlüssel, um die vielfältigen Kunden- und Marktbedürfnisse weltweit zu erfüllen, auf den Zukunftsmärkten zu wachsen sowie hohe und stabile Ergebnis-, Cash- und Wertbeiträge zu erwirtschaften.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

thyssenkrupp Elevator AG
ThyssenKrupp Allee 1
45143 Essen
Telefon: +49 (201) 844563054
Telefax: +49 (201) 8456563054
http://www.thyssenkrupp-elevator.com

Ansprechpartner:
Dr. Jasmin Fischer
Head of Media Relations
Telefon: +49 (201) 844-563054
E-Mail: jasmin.fischer@thyssenkrupp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Verbände: Aus dem VHD wurde der vdnr

Der 2003 gegründete Verband Holzfaser Dämmstoffe e.V. (VHD) hat sich Ende November 2018 zum Verband Dämmstoffe aus natürlichen Rohstoffen (vdnr) erweitert. Sitz der Interessenvertretung bleibt Wuppertal. Der ökologisch orientierte Bauzulieferer INTHERMO ist durch seinen Geschäftsführer, Read more…

Bautechnik

Darauf kommt‘s beim Dichten und Dämmen an

In der Praxis lohnt es sich, genauer hinzuschauen – gerade, wenn es um Fassaden und die Dichtheit von Gebäuden geht. INTHERMO lädt Baufachleute daher ein, gemeinsam mit den versierten Spezialisten für Fassadendämmung im Außendienst einen Read more…

Bautechnik

Die Natur liefert ideale Baumaterialien

„Wohngebäude umfassend zu dämmen, liegt in unser aller Interesse!“, sagt Dipl.-Ing. Stefan Berbner, Geschäftsführer des mittelständischen Bauzulieferers INTHERMO aus Ober-Ramstadt in Südhessen. Fakt ist: In Deutschland gibt es rund 39 Millionen Privathaushalte; zum Beheizen einer Read more…