Im Sinne des EDL-G müssen sich alle Hotels mit dem Thema Energie auseinandersetzen, die laut EU-Definition als große Unternehmen zählen – also alle Nicht-KMU. Das heißt, dass mindestens alle Hotels betroffen sind, die mehr als 250 Mitarbeiter haben ODER bei denen der Jahresumsatz über 50 Mio. € und die Jahresbilanzsumme mehr als 43 Mio. € betragen.

Auch wenn viele der ca. 44.000 Betriebe des Beherbergungsgewerbes in Deutschland mittelständisch organisiert sind, gibt es noch genügend größere Hotels, Zusammenschlüsse bzw. Hotelketten, die dem EDL-G unterliegen. Auch Hotels, die erst nach 2015 die KMU-Grenzen überschritten haben, sind verpflichtet, das Handhaben von Energiethemen systematisch anzugehen. Deshalb empfiehlt es sich auch für solche Beherbergungsbetriebe, die gegenwärtig noch knapp unter der EU-Definition liegen, frühzeitig aktiv zu werden.

Konformität mit dem EDL-G besteht, wenn ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS eingeführt und zertifiziert bzw. validiert wurde. Die Zertifizierung/Validierung gilt als Nachweis, der jederzeit vom Bundesamt für Ausfuhrkontrolle BAFA (BAFA) von den betroffenen Unternehmen verlangt werden kann. Eben dies geschah verstärkt in den letzten Monaten: das BAFA forderte diverse Unternehmen dazu auf, einen Konformitätsnachweis vorzulegen. Auch Betriebe, die kurz unter den Schwellenwerten der EU-Definition lagen, wurden überprüft.


Kann kein Nachweis vorgelegt werden, sind zunächst Bußgelder von bis zu 50.000€  zu entrichten. Im zweiten Schritt wird eine kurze Frist zur Nachbesserung der „Compliance-Verletzung“ gewährt. Dies bedeutet, dass gegebenenfalls sehr schnell ein vollständiges Energiemanagementsystem aufgebaut und ein Audit organisiert werden muss. So kommen zu dem Bußgeld noch zusätzliche Kosten durch personelle Engpässe und kurzfristiges Aufstocken von Ressourcen dazu.

Das Einführen und Zertifizieren eines EnMS oder EMAS muss nicht kompliziert sein und lohnt nicht nur im Hinblick auf die Compliance. Durch einen systematischen Umgang mit dem Thema Energie lassen sich erfahrungsgemäß schon durch geringe Investitionen große Effekte und Einsparungsmaßnahmen erreichen. Allein durch ein geschärftes Bewusstsein der Geschäftsführung, der Energieverantwortlichen und Mitarbeiter für energetische Abläufe und „Stromfresser“ lässt sich oft bares Geld sparen.

Smarte Softwarelösungen helfen, die alltäglichen Aufgaben umzusetzen: Erfassen, Überwachen, Planen und Bewerten mit nur einem Tool erleichtert das Verwalten von Energiedaten und Informationen. Ein solches Tool, speziell für die Hotelbranche, stellen wir auf unserem Exzellenznetzwerk Energiemanagement 2018 vor.

Beherbergungsbetriebe, die als Nicht-KMU gelten, sollten die Situation nicht weiter ausreizen und auf den Brief des BAFA warten: Werden Sie jetzt aktiv!

Fragen zum Thema beantwortet Ihnen gerne Frau Juliane Zimmermann, Tel.: +49 30 2332021-26.

Über die GUTcert GmbH

Die Zertifizierung von Integrierten Managementsystemen mit den Schwerpunkten Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit sowie Energiemanagement ist das Hauptgeschäft der GUTcert. Weitere Kernkompetenzen der GUTcert sind die Verifizierung von Treibhausgasemissionen nach anerkannten Standards sowie die Zertifizierung der Nachhaltigkeitsanforderungen für Biomasse.

Als Mitglied der AFNOR Gruppe bietet die GUTcert ihre Zertifizierungsdienstleistungen im internationalen Netzwerk an, welches weltweit 28 Niederlassungen umfasst und mit 1.500 Auditoren und 20.000 Experten Kunden in über 90 Ländern betreut.

Die GUTcert Akademie bündelt das Fachwissen von Auditoren und anderen Experten, um Teilnehmern direkt anwendbare Kompetenzen mit nachhaltigem Mehrwert zu vermitteln.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GUTcert GmbH
Eichenstraße 3b
12435 Berlin
Telefon: +49 (30) 2332021-0
Telefax: +49 (30) 2332021-39
http://www.gut-cert.de

Ansprechpartner:
Juliane Zimmermann
Zertifizierung Dienstleistungsbereich
Telefon: +49 30 2332021-26
E-Mail: juliane.zimmermann@gut-cert.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Testsieger: KOSTAL führt bei der Effizienz von PV-Speichersystemen

Der PV-Hybridwechselrichter PLENTICORE plus 5.5 von KOSTAL bietet in Kombination mit der BYD Battery-Box H11.5 die höchste Systemeffizienz. Mit einem System Performance Index (kurz SPI) von 91,4% ist das DC-gekoppelte System bei der aktuellen Studie Read more…

Energie- / Umwelttechnik

FYI Resources: Machbarkeitsstudie auch offiziell angestoßen

Die australische FYI Resources (ASX FYI / FRAU SDL), ein angehender Hersteller von hochreinem Aluminiumoxid (4N oder HA) für die Boom-Märkte Elektromobilität, LEDs, Smartphone- und Fernsehbildschirme sowie andere HighTech-Anwendungen, hat sein Cadoux-Projekt schon weit vorangebracht Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Energieversorgerdeal E.ON/RWE mit unterschiedlichen Auswirkungen in 2018 (3. Quartal)

Das Center für kommunale Energiewirtschaft stellt die aktualisierte Studie zur Wirtschaftlichkeit von Energieversorgern vor. Die Ergebnisse der Analyse zeigen eine durchwachsene Umsatz- und Ergebnisentwicklung der vier großen Energieversorger. Bisher liegen bei den 8 KU (große Read more…