Das Geschäftsklima der deutschen Zulieferindustrie sieht sich in mehrfacher Hinsicht unter Druck. Neben der Frage, welche Zukunft im Angesicht der protektionistischen Tendenzen dem internationalen Freihandel beschieden sein könnte gewinnt das Thema konjunkturelle Überhitzung an Relevanz. Die Anzeichen, Vollauslastung der Produktionskapazitäten, extrem kurzfristige Orderabrufe sowie wachsende Lieferzeiten, stehen eher vorsichtige Investitionsentscheidungen sowie ein spürbarer Fachkräftemangel gegenüber. Zudem war es an der Zeit, dass gerade die Beurteilung der aktuellen Lage einer „Realitäts“-Revision unterworfen wurde. Das Niveau ist nach zweimaliger leichter Abschwächung immer noch höher als in der Boomphase 2007, welche rückblickend als überhitzt gewertet werden muss.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab.

Der Chart, mit korrigierten saisonbereinigten Daten, steht zum Download unter www.argez.de  zur Verfügung.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BDG – Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie
Hansaallee 203
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6871-0
Telefax: +49 (211) 6871-333
http://www.bdguss.de/

Ansprechpartner:
Heiko Lickfett
Telefon: +49 (211) 6871214
Fax: +49 (211) 687140-214
E-Mail: heiko.lickfett@bdguss.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Nach Rücksetzer: Gold wird 2020 auf 1.600 USD steigen

Der Goldpreis wird sich 2020 in neue Höhen aufschwingen, glauben die Analysten der ABN Amro. Allerdings raten sie Anlegern, erst einmal die aktuelle Korrektur abzuwarten, bevor sie sich engagieren. Die Bank aus den Niederlanden erwartet, Read more…

Finanzen / Bilanzen

Mehrwert Rente für Mitarbeiter

Arbeitgeber haben ein gesteigertes Interesse daran, dass es ihren Mitarbeitern auch im Alter gut geht. Denn die Vorsorge fürs Alter ist beim Arbeitnehmer immer präsenter. Wenn der Arbeitgeber hier hilft, kann das ein entscheidender Faktor Read more…

Finanzen / Bilanzen

Investoren brauchen Informationen

Informationen, Vorträge, spannende Unterhaltungen mit Bergbaugesellschaften, all das gab es auf der Rohstoffmesse München. Der Andrang war sehr groß, machen sich doch viele Sorgen um ihre Finanzen angesichts der aktuellen Niedrig- beziehungsweise Nullzinspolitik. Da bezeichnen Read more…