Ein Ziel des Präventionsgesetzes ist es, die Gesundheitsförderung in Unternehmen zu stärken. Dazu stellt das im Juni 2015 verabschiedete Gesetz zusätzliche finanzielle Mittel bereit. „Durch das Präventionsgesetz hat sich in der betrieblichen Gesundheitsförderung schon einiges verändert, es bleibt allerdings Luft nach oben. Bei der Beantragung der finanziellen Unterstützung, aber auch bei der Konzeption von Programmen, die auf den Bedarf der Mitarbeiter zugeschnitten sind, benötigen Unternehmen gezielt Unterstützung“, fasst Dr. Michael Scheil, Koordinator Betriebliches Gesundheitsmanagement bei TÜV Rheinland, seine Erfahrungen seit Einführung des Präventionsgesetzes zusammen.

Bürokratische Hürden meistern
Über die Koordinierungsstellen der Krankenkassen können Gelder aus dem Präventionsgesetz abgerufen werden. In einigen Fällen scheitern diese Anträge jedoch an bürokratischen Hürden. „Unsere Experten kennen die gesetzlichen Vorgaben und unterstützen unsere Kunden auch bei der Antragstellung durch ein schlüssiges Gesundheitsförderungskonzept. Darüber hinaus ist TÜV Rheinland bei einigen Koordinierungsstellen als Dienstleister der Gesundheitsförderung anerkannt“, so Scheil.

Vielfältige Möglichkeiten für gesundheitsfördernde Maßnahmen
TÜV Rheinland arbeitet in der Gesundheitsförderung in den Handlungsfeldern Bewegung, Ernährung, Stress und Entspannung, Ergonomie und Demografie. In welchem Handlungsfeld Bedarf besteht, richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten im Unternehmen: In einer Change-Situation stehen betriebspsychologische Sprechstunden im Vordergrund. In Betrieben mit körperlichen Belastungen sind Bewegungsprogramme Mittel der Wahl. Stellt der Betriebsarzt fest, dass ungünstige Ernährungsgewohnheiten zu Gesundheitsproblemen in der Belegschaft führen, bieten sich Aktionen zur gesunden Ernährung an. Um den vielfältigen Ansätzen für die betriebliche Gesundheitsförderung gerecht zu werden, arbeitet TÜV Rheinland mit interdisziplinären Präventionsteams. Diese beziehen auch die internen Experten aus den Unternehmen, beispielsweise eine Fachkraft für Arbeitssicherheit oder den Betriebsarzt, mit ein. „Die Arbeit in den Präventionsteams ist bisher einzigartig. Gemeinsam mit den Verantwortlichen in Unternehmen arbeiten sie die Ziele der Präventionsmaßnahmen heraus und kümmern sich um die Wirksamkeitskontrolle. Auf dieser Basis entwickeln sie ein ganzheitliches Konzept, das zum Unternehmen und seinen Mitarbeitern passt“, so Scheil.


Flexibilität bei der Durchführung gefordert
Aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse der Arbeitnehmer ist bei der Durchführung der betrieblichen Gesundheitsförderung Flexibilität wichtig: Aktionen, die auf die Arbeitszeiten im Betrieb abgestimmt sind, helfen dabei, auch Schichtarbeiter zu erreichen. Für die Nachtschicht kann eine „Nacht der Gesundheit“ eine Form der betrieblichen Gesundheitsförderung sein, die dieser belasteten Arbeitnehmergruppe Wertschätzung entgegenbringt. Bei der Entwicklung individueller Konzepte greifen die Experten von TÜV Rheinland auf umfassende Erfahrungen aus vielfältigen Projekten zurück. Daher wissen sie, wie auch außergewöhnliche Anforderungen in Projekte der betrieblichen Gesundheitsförderung integriert werden können.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/BGM bei TÜV Rheinland.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Stellvertretender Konzernsprecher
Telefon: +49 (221) 806-2255
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: joerg.meyer@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Daten verstehen lernen – Data Science Literacy als Schlüsselkompetenz

Ein falscher Umgang mit Daten kann gravierende Konsequenzen für wirtschaftliche und politische Entscheidungen haben. Im Interview erklärt Professor Gero Szepannek von der Hochschule Stralsund, warum es nicht reicht, mathematisches Verständnis zu vermitteln, und warum der Read more…

Ausbildung / Jobs

Regionaler Bildungsbeirat legt mit Ausbildungsoffensive los

Die Corona-Krise führt aktuell zu gleich zwei Engpässen auf dem Ausbildungsmarkt. Auf freie Ausbildungsplätze bewerben sich zu wenige Absolventinnen und Absolventen – auch, weil diese von der schwierigen Lage verunsichert sind. Gleichzeitig tun sich manche Read more…

Ausbildung / Jobs

Vollbremsung mit Aussicht auf Besserung

Die Coronakrise hat das südbadische Handwerk hart getroffen. „Die Handwerkskonjunktur im Kammerbezirk hat eine Vollbremsung hingelegt“, berichtet Johannes Ullrich, Präsident der Handwerkskammer Freiburg, mit Blick auf die Zahlen aus der aktuellen Konjunkturumfrage unter den südbadischen Read more…