„Die erzielte Einigung bei den Koalitionsverhandlungen ist ein gutes Signal, dass Deutschland nun zügig eine stabile Regierung erhält. Das gibt der Wirtschaft ein stückweit mehr Planungssicherheit.

Inhaltlich enthält der Koalitionsvertrag Licht und Schatten. Aus Sicht des Saarlandes ist insbesondere die Aufhebung des Kooperationsverbotes im Bildungsbereich positiv zu werten. Dadurch kann sich der Bund künftig stärker am Ausbau von Schulen beteiligen. Wichtig ist nun, dass die zusätzlichen Mittel des Bundes vom Land vollständig an die Kommunen weitergeleitet werden, damit auch tatsächlich zusätzliche Investitionen getätigt werden und die bundesweite Bildungsoffensive ein Erfolg wird. Wir begrüßen zudem die geplanten Investitionen in Digitalisierung und Breitbandausbau sowie den beabsichtigten Digitalpakt für Schulen. Wir hätten uns aber gewünscht, dass die neue Bundesregierung ein flächendeckendes Ausbauziel für den Weg in die Gigabit-Gesellschaft definiert hätte.

Das klare Bekenntnis zu Europa und zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit ist gerade aus saarländischer Perspektive zu begrüßen. Erfreulich ist auch, dass sich die neue Bundesregierung bei der Weiterentwicklung des ESM zur Einheit von Haftung und Risiko bekennt und damit einer finanziellen Solidargemeinschaft eine Absage erteilt.


Zu den Pluspunkten gehören aus unserer Sicht auch die angekündigten Schritte zur Entbürokratisierung im Steuerrecht und zur Vereinfachung im Planungs- und Genehmigungsrecht. Das hilft Existenzgründern und dem Mittelstand.

Mehr Mut hätten wir beim Thema Steuern erwartet: Positiv ist, dass es für die Wirtschaft zu keinen zusätzlichen Steuerbelastungen kommen soll. Doch der Verzicht auf eine Erhöhung von Steuern reicht im internationalen Steuerwettbewerb nicht mehr aus. Schließlich setzen wichtige Wettbewerber wie die USA, Großbritannien und Frankreich auf niedrigere Unternehmenssteuern. Bei jährlich steigenden Steuereinnahmen von rund 30 Milliarden Euro, von denen gerade einmal zehn Milliarden Euro während der gesamten Legislaturperiode über den Abbau des Solidaritätszuschlages zurückgegeben werden sollen, ist das einfach viel zu wenig ambitioniert, was die Koalitionäre in der Steuerpolitik vorhaben.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Überlebenstipps für Berater

Wenn man in einer Branche rekrutiert, der diverse Klischees vorauseilen, bedarf es oft großer Überzeugungsarbeit, um Bewerberinnen und Bewerber für sich zu gewinnen. So auch bei der technologieorientierten Unternehmensberatung Zielpuls. Bestehende Klischees widerlegen, Einblicke in Read more…

Ausbildung / Jobs

Vom Gymnasium ins Handwerk: Handwerkskammer Potsdam startet Modellprojekt zur Stärkung der Berufswahlkompetenz und intensiveren beruflichen Orientierung von Schülerinnen und Schülern an Gymnasien, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Entscheidung, ob ein Schulabgänger den Weg der dualen Ausbildung oder des Studiums einschlägt, ist eine der wichtigsten Weichenstellungen im Leben von jungen Männern und Frauen. Beeinflusst werden sie dabei von Elternhaus, Schule und gesellschaftlichen Read more…

Ausbildung / Jobs

Wirtschaftsmacht von nebenan rückt in den Mittelpunkt

In nur wenigen Tagen sind wieder alle Augen auf das Handwerk gerichtet: Am Samstag, den 21. September, feiert ganz Deutschland den Tag des Handwerks. Handwerksorganisationen und Betriebe der Region Stuttgart haben sich zum neunten bundesweiten Read more…