Eine Getriebemontagehilfe für die Ausbildung in der Automobilbranche und ein 360-Grad-Sensor zum Überwachen großer Flächen sind die Neuheiten, die die Universität Potsdam auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2017 präsentiert. Auf der neuen Innovationsplattform in Halle 26 des Berliner Messegeländes stellen Potsdamer Informatiker und Techniker vom 1. bis 6. September ihre aktuellen Forschungs- und Entwicklungsergebnisse vor.

Unter Verwendung sogenannter Augmented-Reality-Technologien, also Techniken zur computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung, ist an der Uni Potsdam für die Ausbildung in der Automobilindustrie ein Lernszenario entstanden, das eine Brücke zwischen digitaler und realer Welt schlägt. Erstellt hat es ein Team um Ulrike Lucke, Professorin für Komplexe Multimediale Anwendungssysteme. Das Szenario unterstützt kontextbasiert die Lernenden bei realen Getriebemontagen. Darüber hinaus wird der Zugang für Experten einer Wissensdomäne möglich – durch ein Werkzeug, das es erlaubt, eigene Lernszenarien zu erstellen. In diesem Projekt arbeiteten die Informatiker mit Mercedes-Benz zusammen.

Der neue 360-Grad-Sensor zum Überwachen großer Flächen übertrifft in vielerlei Hinsicht auf dem Markt übliche Produkte. So deckt er insbesondere einen wesentlich größeren Sichtbereich als aktuell existierende Weitwinkelobjekte ab. Laut Angaben der Entwickler arbeitet der Sensor zudem durch seinen einfachen Aufbau – ohne bewegte Mechanik – entschieden zuverlässiger, ökonomischer und wartungsärmer als derzeit verwendete Systeme. Die bisher vorliegenden Prototypen wurden von Gert Dankworth, Haustechniker an der Universität Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem brandenburgischen Unternehmen Solartester entworfen. Beide Seiten betonen, dass spezielle Softwarelösungen für individuelle Anforderungen erarbeitet werden können.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Dr. Ute Rzeha
Telefon: +49 (331) 977-6176
E-Mail: ute.rzeha@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

TÜV SÜD feiert Laborerweiterung in Straubing

TÜV SÜD investiert in Niederbayern. Ab dem 26. September geht das Labor in Straubing mit erhöhter Prüfkapazität an den Start. Möglich ist dies durch den Neubau einer weiteren EMV-Absorber-Halle mit über 200 qm. Investiert wurden Read more…

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…