• 95 Prozent des Zuschlagsvolumens für Bürgerenergieprojekte – davon nur eines mit Genehmigung – Verschärftes Realisierungsrisiko für Hersteller
  • Bundes-Immissionsschutzgesetz-Genehmigung (BImSchG-Genehmigung) als einheitliche Präqualifikation muss schnellstmöglich festgeschrieben werden
  • Kein gleichberechtigter Wettbewerb für genehmigte Projekte
  • Überzeichnung und gesunkener Zuschlagswert unterstreichen Wettbewerb und Innovationsdruck

Die Bundesnetzagentur hat heute die Ergebnisse der zweiten EEG-Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land veröffentlicht. Die 1.000 MW-Ausschreibung war mit Geboten von 2.927 MW deutlich überzeichnet, der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei 4,28 ct/kWh. Zudem wurden 95 Prozent des Zuschlagvolumens an Bürgerenergieprojekte vergeben.

Die große Zahl der Zuschläge für nicht genehmigte Projekte – nur ein Bürgerenergieprojekt verfügt über eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung – führt zu einem verschärften Risiko bei Realisierungswahrscheinlichkeit und -dauer und damit zu ganz erheblichen Problemen für die Auslastung bei Anlagenherstellern und Zulieferern. Um die Risiken für Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren, muss der Gesetzgeber die Bundes-Immissionsschutzgesetz-Genehmigung (BImSchG-Genehmigung) als einheitliche Präqualifikation festschreiben. Dies ist inzwischen für die ersten beiden Ausschreibungsrunden 2018 vorgesehen. „Diese Regelung kommt allerdings zu spät und muss langfristig festgeschrieben werden“, sagte Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems. „Es würde die voraussichtlichen Probleme verringern, wenn die Regelung bereits für die dritte Ausschreibungsrunde 2017 greifen könnte.“ Zur Sicherstellung des kontinuierlichen Ausbaus der Windenergie an Land und zur Erreichung der Klimaschutzziele muss zudem gewährleistet sein, dass nicht realisierte Volumen erneut zur Ausschreibung kommen.


Die Akzeptanz für den Ausbau der Windenergie durch Bürgerenergieprojekte ist wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Dennoch zeigt das Ergebnis, dass zwischen Projekten mit und ohne Genehmigung kein ausgeglichener Wettbewerb besteht. Hier bestehen völlig unterschiedliche Kalkulationsgrundlagen. Für die Hersteller aber auch für eine zügige Umsetzung der Energiewende ist eine hohe Realisierungsquote sowie eine zeitnahe Umsetzung der Projekte entscheidend.

Der VDMA Fachverband Power Systems bewertet das Ausschreibungsverfahren nach wie vor positiv – sowohl die Überzeichnung als auch der gesunkene Zuschlagswert unterstreichen den harten Wettbewerb und Innovationsdruck in der Branche.

Über VDMA Power Systems

VDMA Power Systems ist ein Fachverband des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA e.V. Der Fachverband vertritt im In- und Ausland die Interessen der Hersteller von Windenergie- und Wasserkraftanlagen, Brennstoffzellen, Gas-/Dampfturbinen und -anlagen sowie Motorenanlagen. Für sie alle dient VDMA Power Systems als Informations- und Kommunikationsplattform für alle Themen der Branchen wie Energiepolitik, Gesetzgebung, Marktanalysen, Messen, Normung, Standardisierung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt fast 3.200 vorrangig mittelständische Mitgliedsunternehmen der Investitionsgüterindustrie und ist damit einer der mitgliederstärksten und bedeutendsten Industrieverbände in Europa. Der Maschinen- und Anlagenbau ist eine Schlüsseltechnologie und der Motor für die Wirtschaft. Rund 77 Prozent der deutschen Produktion gehen in den Export. Mit einem Umsatz von 220 Milliarden Euro (2016) ist er einer der führenden Industriezweige in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Sauberes Wasser für Hanoi – größten von Grundfos in Europa gebauten Split-case-Pumpen im Einsatz

Mit dem Projekt ‚Song Duong Water Treatment Plant‘ im Norden von Vietnam (Betreiber ist die Aqua One Corporation) sollen die stark verschmutzungsgefährdeten unterirdischen Wasserressourcen durch aufbereitetes Oberflächenwasser aus dem Fluss Duong ersetzt werden. Mit diesem Read more…

Energie- / Umwelttechnik

LED-Umrüstung im Landkreis Limburg-Weilburg

Im Landkreis Limburg-Weilburg gehört moderne Straßenbeleuchtung mit energieeffizienten LED-Leuchtmitteln inzwischen zum Standard. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat die Süwag-Netztochter Syna GmbH 11.084 Leuchten auf LED-Technik umgerüstet. Die Energieeinsparung bei einer Umstellung von herkömmlichen Leuchtmitteln Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Schüco definiert seinen Weg zur CO2-Neutralität

Die anspruchsvollen CO2-Minderungsziele, die Schüco gemeinsam mit dem WWF (World Wide Fund for Nature) für seine Geschäftstätigkeit erarbeitet hat, tragen in Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen dazu bei, die globale Erderhitzung auf 1,5 Grad zu Read more…