Swisslog durfte mit „Condition Monitoring“ im Rahmen der Eröffnungsfeier der LogiMAT 2017 den Preis „Bestes Produkt“ in der Kategorie „Software, Kommunikation, IT“ entgegennehmen. Das Lösungskonzept überzeugte die hochkarätig besetzte Jury aus Wissenschaftlern und Fachjournalisten, da es „wesentlich zur Rationalisierung, Kostenersparnis und Steigerung der Produktivität in der innerbetrieblichen Logistik beiträgt“.

 

Gleich am Eröffnungstag der Intralogistikmesse LogiMAT in Stuttgart wurde „Condition Monitoring“ von Swisslog als bestes Produkt in der Kategorie „Software, Kommunikation, IT“ ausgezeichnet. Condition Monitoring ist ein benutzerfreundliches Plug-in unserer intelligenten Software SynQ und Bestandteil des bewährten Cockpit Mangers. Überreicht wurde der Preis von Peter Kazander, Messeleiter der LogiMAT und Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald A. Günther, Inhaber des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik an der Technischen Universität München.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und sind stolz diese im Rahmen der LogiMAT erhalten zu haben“, sagt Dr. Christian Baur, COO der Swisslog Gruppe und CEO der Swisslog Division Warehouse & Distribution Solutions, der die Auszeichnung entgegen nehmen durfte. „Der Preis zeichnet Innovation und Qualität aus und hat einen besonderen Stellenwert, da die LogiMAT als grösste Logistikmesse in Europa für uns von grosser Bedeutung ist. Da wir uns auf dem Gebiet der Software differenzieren möchte und dies als einen strategischen Eckpfeiler sehen, stufen wir den Preis umso wertvoller ein. Condition Monitoring ist für uns weit mehr als nur ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt, um kritische Elemente im Lager präzise und zielgerichtet zu identifizieren und unerwartete verschleißbedingte Anlagenausfälle zu verhindern. Wir sehen in der modernen Datenanalyse einen wichtigen Impuls, damit sich die Intralogistik nach und nach weg vom starren, fixpreisgetriebenen Projektgeschäft und hin zu einer servicegetriebenen Industrie mit performanceorientierten Pay-per-Use-Geschäftsmodellen entwickeln kann.”


Die „Condition Monitoring“-Lösung von Swisslog basiert auf einer permanenten Erfassung von Maschinenzuständen durch Messung und Analyse physikalischer Größen wie Schwingungen, Temperaturen, Lage und Näherung einzelner Elemente und Gewerke. Aus den erhobenen Daten lassen sich zum Beispiel störungsanfällige, neuralgische Elemente identifizieren, aber auch Rückschlüsse auf die Fehleranfälligkeit einzelner Gewerke oder kompletter Logistikanlagen ziehen. Statt der klassisch präventiven Instandhaltungsmethode, bei der noch intakte Bauteile häufig routinemäßig gegen neue ausgetauscht werden, führt das Condition Monitoring dazu, dass Wartung und Ersatzteilversorgung genau zu dem Zeitpunkt erfolgen können, wenn die Lebensdauer eines kritischen Elements im Lager vollständig ausgeschöpft ist.

Um die Auszeichnung „Bestes Produkt“, die in drei Kategorien verliehen wird, waren in diesem Jahr mehr als 1.300 Aussteller aus der Logistikbranche aufgerufen, sich mit neuen Produkten und Lösungskonzepten zu bewerben. Die Preisträger werden jedes Jahr von einer unabhängigen Jury, bestehend aus Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, gekürt. Diese bewerten im Vorfeld der Messe die eingereichten Bewerbungen nach festgelegten Kriterien. Der Preis hat sich mittlerweile als eine der begehrtesten Auszeichnungen in der Intralogistik-Branche etabliert.

Über Swisslog Warehouse & Distribution Solutions

Swisslog realisiert führende Automatisierungslösungen für zukunftsorientierte Gesundheitseinrichtungen, Lager und Verteilzentren. Wir bieten integrierte Systeme und Services aus einer Hand – von der Planung und Konzeption über die Realisierung bis zum Service über die gesamte Lebensdauer unserer Lösungen. Hinter dem Erfolg des Unternehmens stehen weltweit 2 500 Mitarbeitende sowie Kunden in über fünfzig Ländern.

www.swisslog.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swisslog Warehouse & Distribution Solutions
Webereiweg 3
CH5033 Buchs
Telefon: +41 (62) 837-9537
Telefax: +41 (62) 837-9510
http://www.swisslog.com

Ansprechpartner:
Gabriel Meier
Telefon: +41 (62) 83744-65
E-Mail: gabriel.meier@swisslog.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

3M spendet 25.000 Euro an „Ärzte ohne Grenzen“

Wochenlang war die „Walking Challenge“ Gesprächsthema bei 3M: Das Unternehmen hatte seine Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika im Mai 2019 dazu aufgerufen, im Rahmen des „3M Gesundheitsmonats“ möglichst viel zu Fuß Read more…

Firmenintern

Sartorius unterzeichnet Vereinbarung zur Übernahme ausgewählter Geschäfte von Danaher Life Science

Geplante Transaktion umfasst das FortéBio-Geschäft zur markierungsfreien Analyse von Biomolekülen, Chromatographie-Systeme und -Gele sowie das SoloHill-Geschäft mit Microcarriern Ergänzung der starken Position von Sartorius in den beiden schnell wachsenden Segmenten Bioanalytik und Bioprozesstechnik Vereinbarung steht Read more…

Firmenintern

Bonner Spendenparlament tagt in der IHK

Das Bonner Spendenparlament hat heute auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg im Sitzungssaal des IHK-Gebäudes am Bonner Talweg getagt. Bei der 22. Parlamentssitzung wurden über 30.000 Euro an neun Projekte vergeben. Bei der Read more…