Trotz bester Konjunktur sinkt die Zahl der Handwerksbetriebe in der Region Stuttgart. Im vergangenen Jahr reduzierte sich der Betriebsbestand von 29.585 auf 29.199, das ist ein Rückgang um 1,3 Prozent. Als einen der Gründe nennt Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, den guten Arbeitsmarkt. „In solchen Zeiten sinkt in der Regel die Bereitschaft, zu gründen oder zu übernehmen. Denn es sind die Mitarbeiter in unseren derzeit sehr gut ausgelasteten Betrieben, die als Gründer fehlen. Die Arbeitsplätze sind den Mitarbeitern dort sicher, Risiken werden – wo möglich – gemieden.“

Der Rückgang war bei den zulassungspflichtigen Handwerken genauso zu spüren wie bei den zulassungsfreien oder den handwerksähnlichen Betrieben. Bei den sogenannten Vollhandwerken waren die Bau- und Ausbauhandwerke mit 103 und die Metall- und Elektrohandwerke mit 84 Betrieben vom Rückgang am stärksten betroffen. Bei den zulassungsfeien Handwerken ergab sich ein ähnliches Bild. Hier verloren die Bau- und Ausbauhandwerke 46 und die Elektro- und Metallhandwerke 9 Betriebe. Bei den handwerksähnlichen Gewerben waren die Betriebsverluste bei den Holzgewerben mit 58 und bei den Gesundheits- und Körperpflegegewerben mit 23 Betrieben am größten.

Zu den zahlenmäßig größten Branchen gehören die Friseure, Elektrotechniker, Fliesen-, Platten und Mosaikleger sowie die Kraftfahrzeugtechniker, gefolgt von den Installateuren und Heizungsbauern. 2016 wurden insgesamt 202 Ausnahmebewilligungen zur Aufnahme einer selbstständigen vollhandwerklichen Tätigkeit oder zur Wahrnehmung einer Betriebsleitertätigkeit erteilt. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr liegt bei 34 Prozent.


Mit Sorge sieht Kammerchef Thomas Hoefling die zurückgehende Bereitschaft bei Gesellen, Meistern und Führungskräften, sich selbstständig machen zu wollen. Gegenüber 2015 gingen die Betriebszugänge um 478 auf 1933 neu registrierte Betriebe zurück. „Wir spüren vor allem bei der nachrückenden Generation zwischen 20 und 30 Jahren eine gewisse Scheu vor dem Unternehmertum – vielleicht auch vor dem Risiko. Bei der Abwägung wird auch häufig mit der work-life-balance argumentiert.“ Auch das altersbedingte Ausscheiden von langjährigen Betriebsinhabern, die sich mit einer Nachfolgerlösung schwer tun, fällt stark ins Gewicht. Mit dem Wegfall vieler alteingesessener Betriebe drohe der Verlust von Wissen und wichtiger Infrastruktur gerade im ländlichen Raum, wenn Firmen keine Nachfolger finden. Hoefling: „Geben beispielsweise Bäcker oder Metzger ihren Betrieb auf, ist das meist ein herber Schlag für die Nahversorgung mit qualitativ hochwertigen handwerklichen Produkten und Dienstleistungen.“

Betriebsgründern bietet die Handwerkskammer das Starter-Center für einen unbürokratischen Einstieg in die Selbstständigkeit. Wer den Betrieb in jüngere Hände legen will, kann über die Betriebsbörse und eine entsprechende Beratung der Kammerexperten eine Nachfolgelösung finden.

Der Betriebsbestand in den Landkreisen: (Stand 31.12.2016/Veränderung Vorjahr))

Landkreis Böblingen           3.677 Betriebe (-1,6%)

Landkreis Esslingen            5.800 Betriebe (-2,0%)

Landkreis Göppingen 3.157 Betriebe (-3,0%)

Landkreis Ludwigsburg        5.661 Betriebe (-1,3%)

Rems-Murr-Kreis               5.321 Betriebe (-1,1%)

Stadtkreis Stuttgart           5.583 Betriebe (+0,3%)

Die 10 stärksten Handwerksberufe:

Friseure                                              2752 Betriebe

Elektrotechniker                                   2141 Betriebe

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger  1697 Betriebe

Kraftfahrzeugtechniker                          1691 Betriebe

Installateure und Heizungsbauer              1581 Betriebe

Gebäudereiniger                                   1391 Betriebe

Kosmetiker                                         1355 Betriebe

Einbau von genormten Baufertigteilen      1202 Betriebe

Maler und Lackierer                              1167 Betriebe

Feinwerkmechaniker                    1046 Betriebe

Details zur Statistik der Betriebe 2016 finden sich hier: http://www.hwk-stuttgart.de/artikel/statistiken-zu-nachwuchs-betrieben-und-wirtschaft-67,222,758.html

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Region Stuttgart
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1657-0
Telefax: +49 (711) 1657-222
http://www.hwk-stuttgart.de

Ansprechpartner:
Gerd Kistenfeger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (711) 1657-253
Fax: +49 (711) 1657-258
E-Mail: gerd.kistenfeger@hwk-stuttgart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Der Weg aus der Freiberuflichkeit! TOP-Hebammen Job im Hamburger Marienkrankenhaus mit Karriereperspektive – Professionelles Klinikmanagement

Sicheres Gehalt, keine Angst vor Konjunkturschwankungen, festes Kolleginnenteam, geregelte Arbeitszeiten und ein nachhaltiges Personalmanagement der Pflegedirektion. Ein Wunsch fast jeder Hebamme und jedes Entbindungspflegers, die den Alltag in der Freiberuflichkeit kennen und entfliehen wollen. Das Read more…

Ausbildung / Jobs

„Wie geht es nach der Schule weiter?“

Gerade hat das neue Schuljahr in Bremen und Niedersachsen begonnen, und für viele angehende Abiturientinnen und Abiturienten stellt sich immer drängender die Frage: "Wie geht es nach der Schule weiter?". Die Entscheidung, welches Studium das Read more…

Ausbildung / Jobs

Schullandheim Nieblum der Region Hannover bietet jetzt mehr Platz

Mehr Raum und flexiblere Nutzungsmöglichkeiten für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen: Auf dem Gelände des Schullandheims Nieblum ist ein neues Seminar- und Gästehaus entstanden, das den Standort in unmittelbarer Nähe zum Deich und mit einem eigenen Strandabschnitt zu Read more…