ITK Engineering hat sein bisheriges Programm Motorsport in einen eigenen Geschäftsbereich überführt. Mit diesem Schritt will das High-Tech-Unternehmen sein Motorsportgeschäft in Europa und weltweit weiter ausbauen und sich als Software-Entwicklungspartner internationaler Teams positionieren. Dabei deckt ITK den gesamten Entwicklungszyklus ab – von der Anforderungsanalyse, über die Entwicklung, Absicherung und Integration ins Fahrzeug bis hin zur Streckenbetreuung bei Test- und Renn-Events. Thomas Schiller leitet seit Januar 2017 den neu gegründeten Geschäftsbereich und berichtet in dieser Funktion direkt an die Geschäftsführung.

„Sowohl die Größe des Bereichs, unsere Erfahrung und Position am Markt, als auch die spezifischen Branchenanforderungen, lassen uns diesen Schritt gehen. Der Motorsportmarkt stellt uns dabei vor besondere Herausforderungen: Die Funktionalität in Rennfahrzeugen wird immer komplexer. Motorsport-Teams haben jedoch immer weniger Entwicklungsfreiräume. Sie benötigen einen starken Partner wie ITK, der für sie den entscheidenden Vorsprung in der optimalen Nutzung der Fahrzeugsysteme erarbeitet. Genau hier setzen wir mit unserer Expertise an und helfen unseren Kunden so, konkurrenzfähige Fahrzeuge zu entwickeln“, sagt Michael Englert, Vorsitzender der Geschäftsführung von ITK Engineering.

ITK entwickelt gemeinsam mit seinen Kunden individuelle Software-Lösungen für komplexe Systeme in Rennfahrzeugen. „Durch den konsequent verfolgten modellbasierten Entwicklungsansatz und die Absicherung an den ITK-eigenen HiL-Prüfständen (Hardware-in-the-Loop) in frühen Entwicklungsphasen, ermöglichen wir die Realisierung neuer Funktionen innerhalb der im Motorsport üblichen extrem kurzen Entwicklungszyklen“, erklärt Thomas Schiller, Leiter des Geschäftsbereichs Motorsport bei ITK Engineering.


Motorsportprojekte von ITK Engineering

Das Technologieunternehmen verfügt über jahrelange Erfahrung im Motorsportbereich und kennt die Bedürfnisse der Branche. Als Software-Entwicklungspartner des Teams ABT Schaeffler Audi Sport in der FIA Formula E entwickelt ITK Engineering die gesamte Software der Fahrzeuge von Lucas di Grassi und Daniel Abt. Neben der Getriebesteuerung umfasst dies unter anderem die komplette Steuerung des elektrischen Antriebsstrangs – inklusive der Energiestrategie und des Batteriemanagementsystems sowie die Cockpitanzeige als Mensch-Maschine-Schnittstelle zur Visualisierung der Energiewerte.

Darüber hinaus hat das Unternehmen bis 2016, Audi Sport bei der Entwicklung des Audi R 18 e-tron quattro – dem Siegerfahrzeug der 24 Stunden von Le Mans 2012, 2013 und 2014 – unterstützt. Unter anderem wirkte ITK bei der Funktionsentwicklung Antriebstrang, Energiemanagement und Fahrdynamik sowie im Bereich der Simulation und Absicherung mit.

Weiterführende Informationen:

Über die ITK Engineering GmbH

Die ITK Engineering GmbH wurde 1994 als "Ingenieurbüro für technische Kybernetik" gegründet und ist ein international tätiges Technologieunternehmen mit Kunden aus den Branchen Automotive, Bahntechnik, Gebäudetechnik, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Motorsport sowie Robotik. Neben maßgeschneiderter Beratung und Entwicklungsunterstützung liefert ITK Engineering Systemlösungen in den Bereichen Software Engineering, Embedded Systems, modellbasierte Entwicklung und Test, Regelungstechnik und Signalverarbeitung. Am Hauptsitz im pfälzischen Rülzheim und an neun weiteren Niederlassungen in Deutschland beschäftigt das Unternehmen mehr als 900 Mitarbeiter. Außerdem ist ITK in USA, Japan, Spanien und Österreich vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ITK Engineering GmbH
Im Speyerer Tal 6
76761 Ruelzheim
Telefon: +49 (7272) 77030
Telefax: +49 (7272) 7703100
http://www.itk-engineering.de

Ansprechpartner:
Christian Thomas
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 8208598-334
E-Mail: christian.thomas@itk-engineering.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Produktfamilie elektrischer Kühlmittelpumpen für Hybrid- und Elektromotoren

Gerade in modernen Motorentypen mit elektrischen oder teilelektrischen Antrieben ist die Elektrifizierung von Nebenaggregaten unumgänglich. Im Zuge dieser Entwicklung zeigen elektrisch angetriebene Kühlmittelpumpen ein breites Leistungsspektrum: Sie können sowohl zur Kühlung klassischer Verbrennungsmotoren als auch Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

KI beschleunigt automatisiertes Fahren

Die Entwicklung automatisiert fahrender Autos wird durch Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Simulation an Tempo gewinnen. Das ist ein Ergebnis einer Fachtagung der TÜV SÜD Akademie und der TU München, die rund 200 Experten ein Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

300 Volvo Trucks für Hoyer Group

Volvo Trucks übergibt insgesamt über 300 neue Lkw aus den Baureihen FH und FM an die Hoyer Group in Hamburg. Ein Teil der Fahrzeuge wird in der Kraftstoffausfuhr innerhalb Deutschlands eingesetzt, ein weiterer im nationalen Read more…