Coronapandemie schwächt Brasiliens wirtschaftliche Erholung ab

Der Kreditversicherer Credendo hat eine neue Länderstudie zu Brasilien veröffenticht. Demnach zeigt die Wirtschaft des südamerikanischen Landes gegenläufige Trends. Einerseits gab es im dritten Quartal 2020 eine starke Erholung mit 7,7 % Wachstum gegenüber dem Vorquartal, andererseits wird die deutliche Zunahme an Coronaerkrankungen seit November die weitere Entwicklung negativ beeinflussen. Weiterlesen…

Credendo beteiligt sich auch in 2021 am Schutzschirm für Lieferketten

Der Kreditversicherer Credendo beteiligt sich auch im ersten Halbjahr 2021 am Schutzschirm für Lieferketten. Bundesregierung und Kreditversicherer haben sich auf eine Verlängerung des gemeinsamen Programms bis zum 30. Juni 2021 verständigt.  Mit dem Schutzschirm werden Lieferbeziehungen zu Unternehmen gestützt, die vor der Coronapandemie wirtschaftlich gesund waren und nun unverschuldet in Weiterlesen…

Personelle Veränderungen nach Kursverfall der Lira

Der türkische Präsident Erdogan hat den Gouverneur der Zentralbank des Landes, Herrn Uysal, in Folge des Kursverfalls der Lira entlassen. Nachfolger ist der ehemalige Finanzminister Agbal. Am selben Wochenende trat der bislang amtierende Finanzminister Albayrak aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er ist Erdogans Schwiegersohn und wurde als dessen potenzieller Nachfolger angesehen. Weiterlesen…

Argentinien: Teufelskreis ohne Aussicht auf Entspannung

Der Kreditversicherer Credendo hat eine neue Länderstudie zu Argentinien veröffentlicht. Argentiniens politische Lage wird weiterhin von Unsicherheit geprägt. Als Alberto Fernández im Dezember 2019 das Präsidentenamt antrat, brachte er in Zeiten einer Rezession erneut peronistische Parteien an die Macht. Mit dem jähen Ausbruch der Covid-19-Pandemie wurde die Bekämpfung des damit Weiterlesen…

Wirtschaftliche Erholung in Europa durch zweite Coronawelle und Brexit bedroht

Angesichts der zweiten Coronawelle und neuer Lockdowns in verschiedenen europäischen Ländern ist es fraglich, ob der Wirtschaftsaufschwung anhalten wird. Obwohl das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Europäischen Union (EU) im zweiten Quartal 2020 um 11,4 % einbrach, deuteten viele Indikatoren darauf hin, dass im April und Mai der Tiefpunkt erreicht Weiterlesen…

Covid 19 wird Öl- und Gaspreise längerfristig beeinflussen

Während die Öl- und Gasindustrie bereits vor einigen Jahren durch den starken Rückgang der Ölpreise, der Mitte 2014 begonnen hatte, geschwächt worden war, war der Sektor in den ersten Monaten dieses Jahres einem neuen brutalen Doppelschock ausgesetzt: (i) ein plötzlicher und massiver Rückgang der weltweiten Nachfrage nach dem Ausbruch von Weiterlesen…

Montenegro – politischer Wendepunkt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Die Parlamentswahlen in Montenegro haben der DPS-Partei von Präsident Đukanović (die „Demokratische Partei der Sozialisten“) und ihren kleineren Verbündeten eine historische Niederlage gebracht. Obwohl die DPS mit 35% der Stimmen die größte Einzelpartei blieb, verlor sie gegen eine Koalition von Oppositionsparteien, die sich aus drei Oppositionsblöcken zusammensetzte (pro-russische und pro-serbische Weiterlesen…