Eine neu entwickelte Textilfarbe macht Keime unschädlich, ohne Umwelt und Gesundheit zu belasten und ohne Antibiotikaresistenzen zu fördern. Damit begegnen die innovativ gefärbten Textilien zwei wichtigen langfristigen Herausforderungen im Gesundheitswesen: zunehmender Unwirksamkeit von Antibiotika* und hohen Anforderungen an Keimfreiheit. Dieser innovative Ansatz der Kooperation aus TITV Greiz, Ortner Reinraumtechnik und der Arbeitsgruppe Photobiophysik (Institut für Physik) der Humboldt-Universität zu Berlin wurde nun mit dem Branchenpreis der Reinraumtechnik ausgezeichnet – dem Cleanzone Award 2020.

„Das Besondere an dieser Textilfarbe ist, dass ihre antimikrobielle Wirkung nicht auf giftigen Wirkstoffen beruht“, freut sich Josef Ortner, Geschäftsführer der Ortner Reinraumtechnik GmbH. „Damit sind sie, anders als herkömmliche Varianten, umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich.“


Die neuen, antimikrobiell gefärbten Textilen können zum Beispiel für Bekleidung in Reinräumen, Krankenhäusern und Pflegeheimen, aber auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden und somit die Keimbelastung in diesen Bereichen reduzieren. Die Textilien wirken zu 99,999 % gegen Bakterien. Die Farbe wirkt zudem auch gegen Schimmelpilze und Algen.

Funktionsweise: Farbstoff erzeugt unter Lichteinwirkung eine spezielle Form von Sauerstoff-Molekülen, die Keime unschädlich macht

Textilien bieten einen idealen Nährboden für mikrobielle Keime. Daher wurden Textilien für den medizinischen Bereich oder für Reinräume bisher mit Fungiziden oder Bakteriziden versehen. Diese Verfahren stellen eine hohe Umweltbelastung dar und sind gesundheitlich bedenklich. Eine Alternative ist eine spezielle Form von Sauerstoff-Molekülen (Singulettsauerstoff). Die Textilien werden dafür mit einem speziellen Farbstoff gefärbt. Trifft nun Licht auf das Textil, entsteht Singulettsauerstoff. Dieser reagiert mit organischem Material und tötet so Bakterien und Pilze ab. Da der Singulettsauerstoff nur eine sehr kurze Lebensdauer besitzt, wirkt er nur in einem Umkreis von etwa hundert Nanometern um seinen Entstehungsort – also dort, wo das gefärbte Textil auf Licht und Sauerstoff trifft. Dadurch ist er unbedenklich für Menschen und die Wirkung entsteht genau da, wo sie gebraucht wird: auf der Oberfläche der Textilien, die keimfrei gehalten werden sollen.

* Bundesgesundheitsbl 2018 • 61:533–542, https://doi.org/10.1007/s00103-018-2729-8, online publiziert: 9. April 2018 © Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Über den Cleanzone Award

Der Cleanzone Award würdigt Menschen und ihren unternehmerischen Mut, Dinge anders als bisher anzugehen. Prämiert werden wegweisende Fortschritte hinsichtlich Innovation, Nachhaltigkeit und Effizienz im Bereich der Reinraumtechnologie. Er wird im Rahmen der „Cleanzone“, einer internationalen Fachmesse für Kontaminationskontrolle und Reinraumtechnologie, vergeben. Die Messe fand in diesem Jahr erstmals digital statt.

Über den Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e.V.

Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung ist das TITV Greiz Partner für Aufgaben der Forschung, Entwicklung, Dienstleistung, Beratung, Prüfung und Weiterbildung entlang der textilen Wertschöpfungskette. Mit über 60 Mitarbeitern wird an High-Tech-Lösungen gearbeitet, bei denen die klassische Textiltechnologie Basis für neue Materialien, smarte Produkte und Prozesse ist. Besonders durch die Kombination von Elektronik und Textilien werden gezielt innovative Produkte für völlig neue Einsatzgebiete entwickelt. Zur praxisnahen Durchführung der Forschungs- und Entwicklungsleistungen verfügt das Institut neben Technika der textilen Verarbeitungskette über ein Elektroniklabor, ein Smart Textiles Lab und ein akkreditiertes Prüflabor.

TITV Greiz – Das Institut für Spezialtextilien und flexible Materialien

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e.V.
Zeulenrodaer Straße 42-44
07973 Greiz
Telefon: +49 (3661) 611-0
Telefax: +49 (3661) 611-222
http://www.titv-greiz.de

Ansprechpartner:
Sabine Gimpel
Telefon: +49-3661-611-205
Fax: +49-3661-611-222
E-Mail: s.gimpel@titv-greiz.de
Elisabeth Jost
Forschungsmarketing
Telefon: +49 (3661) 611-307
Fax: +49 (3661) 611-222
E-Mail: e.jost@titv-greiz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Proteintest DiaPat erkennt den Schweregrad des Krankheitsverlaufs frühzeitig

Proteomanalyse erkennt frühzeitig mittleren oder schweren Verlauf einer Covid-19-Infektion  Dadurch können rechtzeitig therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, die intensiv-medizinische Komplikationen beim Patienten verhindern können  Resultat: Die Aufnahmen auf Intensivstationen könnten verringert und Triage-Abwägungen verhindert werden Dieser Read more…

Forschung und Entwicklung

Hochschule Hannover erforscht im Verbund mit der Industrie neuartige schallarme Produktshuttle für Verpackungsanlagen

Basis der Entwicklung sind schallarme Produktshuttle für Verpackungslinien und ein innovatives Assistenzsystem für deren optimale Planung und Betrieb. Die Overall Equipment Effectiveness, kurz OEE genannt, weist sowohl die Gesamteffektivität einer Anlage als auch das Verbesserungspotential Read more…

Forschung und Entwicklung

Fraunhofer-Studie: Das Potenzial von Normen und Standards noch besser nutzen

Für die Verbreitung von Innovationen sind Normen und Standards ein wichtiger Katalysator. Sie definieren die Meilensteine der Technik und ebnen innovativen Ideen den Weg zum Erfolg auf dem Markt. Auch Unternehmen und Forschungsorganisationen können davon Read more…