NORDMETALL-Tarif-Verhandlungsführerin Lena Ströbele hat mit Unverständnis auf die heute vorgelegte Forderungsempfehlung der IG Metall für die Tarifrunde 2021 in der Metall- und Elektroindustrie reagiert. „Wir begrüßen zwar ausdrücklich, dass die IG Metall in ihre Forderungsempfehlung Elemente zur Arbeitsplatzsicherung und Krisenbewältigung der M+E-Industrie miteinbezieht. Aber gerade vor diesem Hintergrund ist es absolut kontraproduktiv, unserer Branche weitere Kosten aufbürden zu wollen“, warnte die Personaldirektorin der Fr. Lürssen-Werft in Bremen. „Die Einkommen und die Kaufkraft der Beschäftigten sichert man nachhaltig am besten dadurch, dass möglichst viele von ihnen trotz Krise ihren Arbeitsplatz behalten.“

Gerade im Schiffbau oder der Flugzeugindustrie befänden sich viele Firmen in Verhandlungen über Zukunftstarifverträge und versuchten, durch Strukturmaßnahmen und Sparbeiträge der Beschäftigten ihre Wettbewerbsfähigkeit und zum Teil sogar ihr Überleben zu sichern. „Alles, was jetzt auf die Lohntabellen draufgesattelt wird, muss bei vielen an anderer Stelle mindestens im gleichen Umfang wieder abgeschmolzen werden, das ist bestenfalls ein sinnfreies Nullsummenspiel“, mahnte Ströbele.


Bei sinkender Produktivität und sinkender Inflation sowie der noch dazu kommenden Pandemie, sei für Lohnsteigerungen kein Platz. „Die Wettbewerbssituation der norddeutschen M+E-Industrie hat bereits durch die Rezession des Jahres 2019 und die Auswirkungen des Strukturwandels gelitten. Umso härter trifft viele von uns nun die Corona-Krise. In der Metall- und Elektroindustrie ist die Produktion dreimal so stark gefallen wie in der Gesamtwirtschaft. Deshalb ist die Forderung der IG Metall von bis zu vier Prozent Einkommenssteigerung illusorisch“, so Ströbele. „Verteilt werden kann frühestens etwas, wenn sich die Betriebe wieder auf das Vorkrisenniveau heraufgearbeitet haben. Wenn die Gewerkschaft bis dahin einen echten Beitrag zum Arbeitsplatzerhalt in den Betrieben leisten will​​​​​​​, darf der nicht aus Vorschlägen für weniger Arbeit zu höheren Kosten bestehen“, so die Verhandlungsführerin mit Blick auf die von der IG Metall geforderte Vier-Tage-Woche mit Lohnausgleich.

NORDMETALL gehe mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsfirmen zu stärken und zugleich so viele Arbeitsplätze wie möglich zu sichern, in die Tarifrunde 2021, betonte Ströbele. Die Tarifverhandlungen beginnen im Norden am 14. Dezember in Hamburg. „Hier wollen wir an den bisher geführten konstruktiven Dialog anknüpfen: Dass die IG Metall Küste explizit die Themen Arbeitsplatzsicherung und Zukunftsentwicklung in den Fokus gestellt hat, scheint mir dafür eine gute Basis.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6378-4200
Telefax: +49 (40) 6378-4234
http://www.nordmetall.de

Ansprechpartner:
NORDMETALL-Pressestelle
Telefon: +49 (40) 6378-4236
Fax: +49 (40) 637858-4231
E-Mail: presse@nordmetall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Mehrfach prämiert: Schenck Process gehört zu Deutschlands besten Ausbildern

Bereits zum vierten Mal hat sich das Wirtschaftsmagazin CAPITAL zusammen mit der Talentplattform Ausbildung.de und den Personalmarketing-Experten von TERRITORY EMBRACE auf die Suche nach Deutschlands besten Ausbildern gemacht. Mit dem Ergebnis 5 von 5 möglichen Sternen in der Kategorie Ausbildung Read more…

Ausbildung / Jobs

Berufsbegleitendes Studium Industriepharmazie

Am Montag, den 21. Dezember 2020, 18:00 Uhr bietet die Hochschule Kaiserslautern eine Infoveranstaltung zum berufsbegleitenden Studiengang Industriepharmazie an. Die Veranstaltung wird online durchgeführt, so dass eine ortsunabhängige Teilnahme ermöglicht wird. In der Veranstaltung stellt Read more…

Ausbildung / Jobs

Meistergründungsprämie gestartet

Seit dem 1. Dezember können Handwerker eine Meistergründungsprämie beantragen. Diese erhalten Jungmeister, die innerhalb von 24 Monaten nach bestandener Prüfung einen Handwerksbetrieb neu gründen, einen bestehenden Betrieb übernehmen oder sich an einem bestehenden Betrieb beteiligen. Read more…