Erstens sieht die Vereinbarung eine Zusammenarbeit zwischen den drei Partnern vor, die entlang der gesamten Wertschöpfungskette tätig sind, von den Motoren (mit FPT Industrial) und Nutzfahrzeugen (IVECO) bis hin zur Vertriebsinfrastruktur und den Dienstleistungen (Snam, über Snam4Mobility), um die zentrale Rolle der Mobilität mit Erdgas (Bio-CNG und Bio-LNG) und Wasserstoff zu fördern. Dazu gehören innovative Geschäftsmodelle, die darauf abzielen, End-to-End-Lösungen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Busse anzubieten.

Ziel ist die gemeinsame strategische Entwicklung von Fahrzeugen und einem Vertriebsnetz für eine nachhaltige Mobilität, um die weitere Nutzung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben zu fördern. Die Zusammenarbeit soll sich auch auf die Erstellung von Studien zur Planung und Erprobung innovativer Betankungslösungen, Technologien und Infrastrukturen für Flotten und Branchenkunden konzentrieren.


Darüber hinaus planen FPT Industrial, IVECO und Snam die Zusammenarbeit bei nachhaltigen Mobilitätsprojekten im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs und der Energieversorgungsunternehmen. In diesem Zusammenhang werden weitere Initiativen, die Engagement und Führsprache von Institutionen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene verbinden, darauf abzielen, die Verbreitung nachhaltiger Mobilitätslösungen auf der Basis von Erdgas und Wasserstoff zu erleichtern.

Alessio Torelli, CEO von Snam4Mobility, erklärte: „Mit dieser Vereinbarung wollen wir die Rolle von Erdgas als Sofortlösung für die Reduzierung von Emissionen stärken, indem wir unsere Führungsrolle in diesem Sektor nutzen und Biomethan und in der Folge Wasserstoff als Schlüssel für eine nachhaltige Mobilität für schwere Nutzfahrzeuge in der Zukunft entwickeln. Mit Snam4Mobility bauen wir eine immer weiter verbreitete Vertriebsinfrastruktur auf. Biomobilität ist bereits heute möglich und bald wird auch Wasserstoff zur Verfügung stehen. Durch unsere Partnerschaft mit FPT Industrial und IVECO, wollen wir mit den Hauptakteuren der Branche zusammenarbeiten, um die Technologie innerhalb der Wertschöpfungskette auf internationaler Ebene auszubauen und zu entwickeln. So wollen wir dazu beizutragen die Schadstoffemissionen zu reduzieren und die Klimaschutzziele zum Wohle der Gemeinschaft zu erreichen.“

Marco Liccardo, Vice President, Medium & Heavy Trucks Global Product Line bei IVECO sagt dazu: „IVECO war schon immer führend bei der Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs auf dem Weg zu Null-Emissionen. Der Wandel hat bereits begonnen und Wasserstoff spielt dabei die führende Rolle. Heute blicken wir in der Tat in die Zukunft mit dem Wissen, dass Erdgas und Biomethan ein grundlegender Wegbereiter und eine Brücke zum Wasserstoff sind. Dieser ist die Lösung für den Güterfernverkehr im Hinblick auf die strengen europäischen Emissionsreduktionsziele bis 2025. Aus diesem Grund arbeiten wir gemeinsam mit Nikola daran bis 2023 eine Sattelzugmaschine mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit Snam stellt einen weiteren wichtigen Schritt von IVECO für eine nachhaltige Mobilität dar und ist die Gelegenheit, die notwendige Infrastruktur zunächst in Italien auf- und auszubauen.“

Pierpaolo Biffali, Vice President Product Engineering, FPT Industrial erklärt: „Wir waren schon immer Pioniere auf dem Gebiet der alternativen Antriebe und verfügen über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung der Erdgastechnologie. Mit mehr als 50.000 verkauften Methan- und Biomethanmotoren sind wir Marktführer und verfügen über den leistungsstärksten mit 100 Prozent mit Erdgas betriebenen Motor für Nutzfahrzeuge: den Cursor 13 mit 460 PS. Schon jetzt lassen sich bei mit Biomethan betriebenen Motoren die CO2-Emissionen auf nahezu Null reduzieren und somit das Klima schützen. Wir glauben, dass Wasserstoff mittel- und langfristig eine Schlüsselrolle spielt, insbesondere für den Güterfernverkehr. Als Beweis für unser Engagement für wasserstoffbetriebene Technologien sind FPT Industrial und IVECO Mitglied des H2Haul Projekts (ein europäisches Projekt zur Einführung und Nutzung von Wasserstoff-Lkw für den Straßengüterverkehr) und bieten somit weiterhin emissionsfreie Lösungen für Schwerlastanwendungen. Diese Forschung wird bedeutende Ergebnisse liefern und den Weg für die Entwicklung dieser Art von Technologie in nicht allzu ferner Zukunft ebnen. Wir sind sicher, dass wir dank dieser Zusammenarbeit eine nachhaltigere Zukunft schaffen können.“

Dieses Abkommen kann Gegenstand weiterer verbindlicher Vereinbarungen sein, in denen die Partner die Bedingungen für die Durchführung weitere Projekte festlegen.

FORWARD LOOKING STATEMENT
Certain statements included in this press release that are not historical facts are forward-looking statements for purposes of the safe harbor provisions under the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements generally are accompanied by words such as “believe,” “may,” “will,” “estimate,” “continue,” “anticipate,” “intend,” “expect,” “should,” “would,” “plan,” “predict,” “potential,” “seem,” “seek,” “future,” “outlook,” and similar expressions that predict or indicate future events or trends or that are not statements of historical matters. These forward-looking statements include, but are not limited to, statements regarding the company’s expectations regarding its projected truck builds and related specifications; the company’s expectations for its trucks and market acceptance of electric trucks; and market opportunity. These statements are based on various assumptions, whether or not identified in this press release, and on the current expectations of Nikola’s management and are not predictions of actual performance. Forward-looking statements are subject to a number of risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from the forward-looking statements, including but not limited to general economic, financial, legal, political and business conditions and changes in domestic and foreign markets; the potential effects of COVID-19; the outcome of judicial proceedings to which Nikola is, or may become a party; failure to realize the anticipated benefits of the recently completed business combination; the conversion of pre-orders into binding orders; risks related to the rollout of Nikola’s business and the timing of expected business milestones; the effects of competition on Nikola’s future business; the availability of capital; and the other risks detailed from time to time in Nikola’s reports filed with the Securities and Exchange Commission, including its quarterly report on Form 10-Q for the quarter ended June 30, 2020 and other documents Nikola files with the SEC. If any of these risks materialize or our assumptions prove incorrect, actual results could differ materially from the results implied by these forward-looking statements. These forward-looking statements speak only as of the date hereof and Nikola specifically disclaims any obligation to update these forward-looking statements.

Weitere Informationen unter: www.iveco.de
Für CNH Industrial unter: www.cnhindustrial.com

Über die CNH Industrial Deutschland GmbH

CNH Industrial N.V. (NYSE: CNHI / MI: CNHI) is a global leader in the capital goods sector with established industrial experience, a wide range of products and a worldwide presence. Each of the individual brands belonging to the Company is a major international force in its specific industrial sector: Case IH, New Holland Agriculture and Steyr for tractors and agricultural machinery; Case and New Holland Construction for earth moving equipment; Iveco for commercial vehicles; Iveco Bus and Heuliez Bus for buses and coaches; Iveco Astra for quarry and construction vehicles; Magirus for firefighting vehicles; Iveco Defence Vehicles for defence and civil protection; and FPT Industrial for engines and transmissions. More information can be found on the corporate website: www.cnhindustrial.com

Nikola Corporation is globally transforming the transportation industry. As a designer and manufacturer of zero-emission battery-electric and hydrogen-electric vehicles, electric vehicle drivetrains, vehicle components, energy storage systems, and hydrogen station infrastructure, Nikola is driven to revolutionize the economic and environmental impact of commerce as we know it today. Founded in 2015, Nikola Corporation is headquartered in Phoenix, Arizona. For more information, visit www.nikolamotor.com or Twitter @nikolamotor.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CNH Industrial Deutschland GmbH
Am Rottland 1
34399 Oberweser
Telefon: +49 (5572) 402-0
Telefax: +49 (5572) 402-41
http://www.cnhindustrial.com

Ansprechpartner:
Francesco Polsinelli
Corporate Communications Europe
Telefon: +39 (335) 1776091
E-Mail: mediarelations@cnhind.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Ideal für den Holzbau: ausziehbarer Pritschensattelauflieger

. Mit dem Zweiachs-Pritschensattelauflieger vom Typ SZS 290 Jumbo lassen sich problemlos auch große Wandelemente in Holzrahmenbauweise transportieren. Die besondere Ausstattung macht‘s möglich. „Kollegen von uns sind sehr zufrieden mit Fliegl-Trailern. Das hat sich rumgesprochen Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Ford Fiesta ST Edition mit einstellbarem Fahrwerk und besonderer Optik: Perfekt für Performance-Enthusiasten

. – Sondermodell auf Basis des Ford Fiesta ST mit adaptierbaren Stoßdämpfern und besonders leichten 18-Zoll-Rädern – Sportfahrwerk von Ford Performance-Spezialisten auf Nürburgring-Nordschleife abgestimmt – Quaife-Differenzialsperre auf Wunsch lieferbar – Fiesta ST Edition geht ausschließlich Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

TÜV SÜD präsentiert frei verfügbaren Machine Learning Lifecycle

Systeme Künstlicher Intelligenz (KI) spielen in vielen Bereichen eine immer wichtigere Rolle. Zentrales Element dieser Technologie ist das sogenannte Machine Learning. Die Komplexität der Prozesse dahinter stellt bisher eine große Hürde für deren Einsatz in sicherheitsrelevanten Read more…