„Alle Elektro-Autos werden in Zukunft so aussehen“, erklärte Tesla-Chef Elon Musk jetzt und präsentierte das größte Druckgussteil der Welt beim „Tesla Battery Day 2020“. Er will die gesamte Fahrzeugkarosserie seiner kommenden Modelle erst aus wenigen und später dann aus nur einem einzigen Druckgussteil fertigen. Dazu braucht das Unternehmen hervorragend qualifizierte Ingenieure. Die Hochschule Aalen bildet die Studierenden auch im Druckgießverfahren aus.

„Druckgussteile aus Aluminium- und Magnesiumleichtmetallen finden auch im Tesla der Zukunft Anwendung“, so Prof. Dr. Lothar Kallien, Leiter des Gießereilabors der Hochschule Aalen. Das Druckgießverfahren als Technologie für die Zukunft im Automobilbau wird im Gießereilabor im Bachelorstudiengang Maschinenbau/Produktion und Management und im Masterstudiengang Leichtbau praktisch gelehrt und kommt in verschiedenen Forschungsprojekten zur Anwendung.  


Aktuell besteht eine Autokarosserie aus bis zu 100 Teilen, die nach dem Gießen in einem kosten- und energieintensiven Verfahren zusammengefügt werden. Teslas neue Konstruktionsmethode soll den Aufwand und die Produktionskosten seiner Fahrzeuge immens senken. Der US-Autohersteller will Modelle wie das neue Model Y mit seiner „Unibody Casting Machine“, der größten Druckgussmaschine der Welt, aus gerade einmal einer Handvoll Teilen fertigen. Tesla habe dazu eine neuartige Aluminiumlegierung entwickelt, die ohne Hitzeeinwirkung verarbeitet werden könne, so Musk. Als finaler Schritt soll das Verfahren eine Karosserie aus einem einzigen Stück fertigen, den „Tesla-Unibody“.

Dazu werden gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte benötigt. Das Gießereilabor der Hochschule Aalen bereitet Ingenieure genau auf die Anforderungen zukunftsorientierter Unternehmen wie Tesla vor. Im Bereich der Forschung liegt der Schwerpunkt im Gießereilabor auf dem Gebiet des Druckgießens von Aluminium- und Magnesiumleichtmetallen. „Das Druckgießverfahren ist der schnellste Weg von der flüssigen Schmelze zum fertigen Teil. In unserem Labor stehen allein drei Druckgießmaschinen für Lehr- und Forschungsvorhaben zur Verfügung“, erklärt Professor Kallien. Die Gießereitechnologie ist an der Hochschule Aalen in das Studium Maschinenbau/Produktion und Management integriert. Dieses Studium verbindet maschinenbauliche Grundlagen wie technische Mechanik, Konstruktion und Werkstoffkunde mit modernen Produktionstechnologien wie der Gießereitechnik. Besonderer Wert wird auf eine breite Ausbildung gelegt: In den Laboren erlernen die Studierenden alle klassischen Gießverfahren vom Sandguss bis zum Druckgießverfahren von Aluminium- und Magnesiumleichtmetallen. In neuen CADLaboren werden die selbstgegossenen Bauteile von den Studierenden mit hochmoderner Software simuliert und gießtechnisch optimiert. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Viktoria Kesper
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7361) 576-1050
E-Mail: kommunikation@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Proteintest DiaPat erkennt den Schweregrad des Krankheitsverlaufs frühzeitig

Proteomanalyse erkennt frühzeitig mittleren oder schweren Verlauf einer Covid-19-Infektion  Dadurch können rechtzeitig therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, die intensiv-medizinische Komplikationen beim Patienten verhindern können  Resultat: Die Aufnahmen auf Intensivstationen könnten verringert und Triage-Abwägungen verhindert werden Dieser Read more…

Forschung und Entwicklung

Hochschule Hannover erforscht im Verbund mit der Industrie neuartige schallarme Produktshuttle für Verpackungsanlagen

Basis der Entwicklung sind schallarme Produktshuttle für Verpackungslinien und ein innovatives Assistenzsystem für deren optimale Planung und Betrieb. Die Overall Equipment Effectiveness, kurz OEE genannt, weist sowohl die Gesamteffektivität einer Anlage als auch das Verbesserungspotential Read more…

Forschung und Entwicklung

Fraunhofer-Studie: Das Potenzial von Normen und Standards noch besser nutzen

Für die Verbreitung von Innovationen sind Normen und Standards ein wichtiger Katalysator. Sie definieren die Meilensteine der Technik und ebnen innovativen Ideen den Weg zum Erfolg auf dem Markt. Auch Unternehmen und Forschungsorganisationen können davon Read more…