Zu geringe IT-Ressourcen und zu hohe Betriebskosten durch veraltete Hardware sowie ineffiziente Kühlung und Stromversorgung sind laut Schneider Electric heute bei vielen Unternehmen ein großes Thema.

Eine passende Modernisierungsstrategie zu entwickeln, ist hier nicht ganz einfach. Viele Faktoren wie Größe und Aufbau des Rechenzentrums, Einsatzzeitraum, regulatorische Rahmenbedingungen und die Unternehmenskultur müssen berücksichtigt werden. Nur so kann später eine bessere Leistung mit geringeren Betriebskosten realisiert werden. 

Minimalansatz


Die Konsolidierung nicht ausgelasteter Server, die Optimierung der Luftzirkulation oder die Einführung von Predictive Maintenance kann mit einem überschaubaren Kostenaufwand schon für erste Verbesserungen sorgen. Der Kühlung sollte laut Schneider-Electric bei Optimierungsvorhaben besonderes Augenmerk geschenkt werden, weil sie in unseren Breitengraden den größten Teil der Infrastrukturkosten verursacht. In kleineren RZs könnte man für höhere Effizienz eine Raumkühlung durch eine Rackkühlung ersetzen. Die Kühlgeräte sollten für einen möglichst geringen Stromverbrauch zudem über teillastfähige Kompressoren sowie drehzahlgeregelte Ventilatoren verfügen. Durch Predictive Maintenance können Probleme und Alterungsprozesse an Komponenten, wie beispielsweise USV-Batterien, frühzeitig erkannt werden, bevor es zu einem Ausfall kommt.

Nachrüstung

Cloudbasierte Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Systeme wie EcoStruxure IT von Schneider Electric sind in letzter Zeit deutlich erschwinglicher geworden. Diese lassen sich schnell und einfach installieren und suchen nach dem Start automatisch alle verfügbaren Devices und zeichnen deren Statusdaten auf. So sind ineffiziente Komponenten schnell ausfindig gemacht und die Auswirkungen von Optimierungen sofort sichtbar.

Modularisierte IT-Container ermöglichen die Optimierung des RZs ohne teure Umbaumaßnahmen. Diese vorkonfektionierten Container beinhalten ein komplettes Rechenzentrum und lassen sich mit einer Stromversorgung, einer Netzwerkanbindung sowie einer geeigneten Stellfläche im Außenbereich kurzfristig in Betrieb nehmen. Die modulare Bauweise ermöglicht es, alle notwendigen Infrastrukturkomponenten schnell und individuell zu dimensionieren und einzubauen. Das Smart-Shelter-System von APC by Schneider-Electric lässt sich beispielsweise flexibel mit Racks, sicherer Stromversorgung, Kühlung sowie mit vorinstallierter Monitoring-Software ausstatten.

Outsourcing

Datenverarbeitung muss heute nicht mehr zentral stattfinden. „Colocation“ kann hier die Lösung sein. Der Colocation-Anbieter vermietet einem Unternehmen Rackfläche für deren Server in einem Rechenzentrum in der Nähe der Firmenstandorte. Gegen eine weitere Gebühr übernimmt er auch Installation und Management der Server des Unternehmens. Dies ist deutlich günstiger als der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums und durch die monatliche Zahlungsweise wesentlich besser kalkulierbar.

Cloud-Lösungen sind eine weitere Möglichkeit, schnell und einfach Abhilfe schaffen. Daten und Anwendungen werden hier bei einem externen Anbieter vorgehalten und sind weltweit über eine Internetverbindung abrufbar. Die Systeme skalieren bei Bedarf automatisch hoch und man zahlt nur die Ressourcen, die man wirklich nutzt.

Für sehr kritische Daten oder sehr hohen Performancebedarf sind Lösungen in der Cloud oft nicht sinnvoll. Schließlich gibt man seine Daten erstmal aus der Hand und kann bei Problemen mit dem Internetzugang nicht mehr zugreifen. Hybrid-Lösungen, eine Kombination aus lokalen und externen Applikationen, bieten in solchen Fällen immerhin noch einen Teilzugriff.

Über die Schneider Electric GmbH

Wir bei Schneider glauben, dass der Zugang zu Energie und digitaler Technologie ein grundlegendes Menschenrecht ist. Wir befähigen alle, ihre Energie und Ressourcen optimal zu nutzen, und sorgen dafür, dass das Motto „Life Is On“ gilt – überall, für jeden, jederzeit.

Wir bieten digitale Energie- und Automatisierungslösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir kombinieren weltweit führende Energietechnologien, Automatisierung in Echtzeit, Software und Services zu integrierten Lösungen für Häuser, Gebäude, Datacenter, Infrastrukturen und Industrie.

Unser Ziel ist es, uns die unendlichen Möglichkeiten einer offenen, globalen und innovativen Gemeinschaft zunutze zu machen, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten der Inklusion und Förderung identifiziert.

[url=http://www.se.com]www.se.com[/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schneider Electric GmbH
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Telefon: +49 (2102) 404-0
Telefax: +49 (2102) 404-9256
http://www.se.com

Ansprechpartner:
Thomas Hammermeister
Pressereferent
Telefon: +49 (2102) 40494-59
E-Mail: Thomas.Hammermeister@schneider-electric.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

CHARM – Würth Elektronik entwickelt robuste Elektronik für raue Industrieumgebungen

Im Juni 2020 startete Würth Elektronik gemeinsam mit 36 europäischen Partnern das EU-Projekt CHARM. Das Ziel des ECSEL JU-Projekts CHARM ist es, industrielle IoT-Lösungen zu entwickeln, die eine verbesserte Toleranz gegenüber rauen industriellen Umgebungen haben. Read more…

Elektrotechnik

EcoStruxure Automation Expert: Vollständig offene Automatisierungslösung von Schneider Electric

. Weltweit erstes softwarezentriertes industrielles Automatisierungssystem Plug-and-Produce-Ansatz steigert die Rentabilität von Automatisierungsplattformen Um Produktivität und Agilität in der Industrieautomatisierung durch vollständig offene Standards entscheidend voranzutreiben, hat Schneider Electric das weltweit erste softwarezentrierte industrielle Automatisierungssystem entwickelt. Read more…

Elektrotechnik

Gedruckte Elektronik: Deutlicher Umsatzrückgang durch Corona- Pandemie

Auch der Branche der organischen und gedruckten Elektronik ist von der Covid19-Pandemie stark betroffen, dies zeigt die aktuelle Geschäftsklima-Umfrage der OE-A (Organic and Printed Electronics Association). Sahen die Zahlen am Anfang des Jahres mit einem Read more…