Als Quereinsteiger und Querdenker wirbelt Dirk Seiler mit Sedotec seit über 15 Jahren die Branche und den Markt durcheinander. Mit frischen Ideen und cleveren technischen Lösungen hat sich das Unternehmen aus Ladenburg mit Kunden in aller Welt einen festen Platz unter den Top-Anbietern erobert. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer und Gesellschafter über Erreichtes, Kommendes und die Herausforderungen der Zukunft – nicht nur für Schaltanla­genbauer und Elektroinstallateure.

Herr Seiler, Sie haben zum Gespräch das neue Sedotec-Logo mitgebracht. Was hat es damit auf sich?

Das Logo ist Teil unseres neuen Corporate Design Auftritts. Nach 15 Jahren war es an der Zeit, unser Erscheinungsbild zu modernisieren. Dabei handelt es sich jedoch keinesfalls nur um ein neues Design. Die Veränderung verdeutlicht, wie sich Sedotec seit seiner Gründung 2004 verändert hat. Damals haben wir die Blech- und Kupferfertigung von ABB übernommen. Was wir damals als reine Auftragsfertigung begonnen haben, ist inzwischen zu einem Systempartner der Elektroindustrie im Bereich der Energieverteilung geworden.


Was heißt SEDOTEC eigentlich?

Das bedeutet Seiler und Döring Technology, denn zusammen mit meinem Geschäftspartner Alexander Döring haben wir damals die Firma gegründet. Von Anfang an war uns klar, dass wir als reiner Auftragsfertiger mit nur wenigen Kunden tatsächlich nicht würden überleben können. Deshalb haben wir ja mit unserem System Vamocon 2008 ein eigens entwickeltes Produkt auf den Markt gebracht. Und wir hatten auch den unbedingten Willen, dieses Produkt selbst zu fertigen – und zwar in Deutschland. Denn wir sind vom Fertigungsstandort Deutschland überzeugt. Dennoch war der Erfolg, den wir damals anstrebten und bis heute tatsächlich erreicht haben, keineswegs selbstverständlich. Denn wir kamen ja auf einen Markt, der seit langem verteilt war. Keiner hat auf uns gewartet. Uns war klar, dass niemand uns Nobodys ohne Branchenerfahrung wirklich ernst nimmt. Aber wir haben durch neues Denken, Innovationen und clevere Lösungen überzeugt. Das bedeutet, dass wir uns damals alle am Markt befindlichen Lösungen angeschaut haben mit dem Anspruch, viele Details deutlich besser zu machen.

Klingt das nicht nach disruptivem Vorgehen?

Wenn Sie wollen, war das schon damals ein disruptiver Prozess, indem wir alles infrage gestellt haben und auch funktionierende Lösungen quasi zerstört und neu erfunden haben. Das Revolutionärste daran war wohl, dass wir das Blech für eine Schaltanlage unabhängig von der Marke des Schalters liefern wollten. Das haben wir auch mit viel Kraft und einem entsprechenden Markenauftritt kommuniziert. Nach zwölf Jahren Vamocon ist die Situation deutlich anders. Wir haben viele Schaltanlagenbauer, Ingenieurbüros und Planer überzeugt und als Kunden und Partner gewonnen. Unser Konzept ist komplett aufgegangen, wir haben unseren Platz unter den Schwergewichten im Markt erobert und werden nun nicht mehr belächelt, sondern respektiert und als innovativer und starker Wettbewerber ernst genommen. Für unseren Markenauftritt bedeutet dies nun, dass er deutlich moderner und zukunftsorientierter sein kann. Das haben wir nun mit dem neuen Corporate Design umgesetzt. Und zugleich wollen wir nun die Menschen – unsere Mitarbeiter – mehr in den Vordergrund stellen. Denn sie sind das Wertvollste in unserem Unternehmen.

Was waren denn aus Ihrer Sicht die Meilensteine dieser Entwicklung von Sedotec?

Basis ist, dass wir ein inhabergeführtes Unternehmen mit aktiven Gesellschaftern sind, die langfristig und nachhaltig wirtschaften sowie schnell und verantwortungsbewusst handeln. Dabei hat unser Ursprung in der Auftragsfertigung unsere Vorstellung von Professio­nalität und Qualität geprägt. Dieser Anspruch ist Maßstab für unseren Wandel zum Systemhersteller.

Die Meilensteine unserer Arbeit der letzten zwölf Jahre sind fraglos die Innovationen. Wir haben die Schalterfreiheit, Steckmodule und schlankere Kupplungen als neuartige Lösungen platziert. Wir haben den ersten Online-Konfigurator mit 3-D Ausgabe entwickelt. Und wir gehen bei der Sicherheit von Mensch und Anlage mit neuen Ent­wicklungen voraus. Das belegen die Integration von Störlichtbogen­schutzsystemen, die Formunterteilung und der Berührungsschutz in unseren Anlagen.

Diese Innovationen kommen aber nicht von ungefähr. Grundlage dafür ist, dass wir gut vernetzt sind und somit hören, wo den Schaltanlagenbauern, Geräteherstellern und Betreibern der Nieder­spannungsschaltanlagen der Schuh drückt. Wir arbeiten in deutschen Verbän­den und Normungsgremien an der Zukunft der Energieverteilung mit, indem wir unser jahrzehntelanges Wissen einbringen. So werden alle unsere Lösungen entsprechend der aktuellen Normungslage entwickelt und im Prüflabor geprüft. Darüber hinaus denken wir digital, das sichert uns den Weg in die Zukunft. Und dann wollen wir von allem nur das Beste für unsere Kunden.

Der Markt respektiert Sedotec, die Abhängigkeiten eines Auftragsfertigers sind durch das Eigenprodukt VAMOCON deutlich reduziert, Ihre Partner und Kunden schätzen Sie. Ziel erreicht, könnte man sagen – Was fasziniert Sie an Ihrem Job?

(lacht) Zum Zurücklehnen bin ich nicht geboren und es gibt keinen Grund, sich auszuruhen. Ich arbeite gern und mit viel Leidenschaft daran, unser mittelständisches Unternehmen Sedotec mit dem Eigenprodukt Vamocon zu einem dauerhaften Erfolg zu machen. Dabei will ich die Arbeit für alle sinnstiftend gestalten, mit dem Ziel, die Energieverteilung besser und sicherer zu machen.

Der Markt hat täglich neue Herausforderungen für uns und unsere Kunden und Partner. Es gibt viel zu tun, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Da ist vor allem unsere klare Positionierung als System- und Technologiepartner: Wir wollen Hersteller des von uns erfundenen Kit-Systems bleiben und weder zum Hersteller von anschlussfertigen Schaltgerätekombinationen noch zum Schaltanla­genbauer werden. Ferner haben wir unseren Erfolgsfaktor Service weiter ausgebaut. Wir bieten über unseren Vertrieb echte Kunden­betreuung vor Ort und bei Bedarf Problemlösung rund um die Uhr.

Was wird sich technologisch verändern?

Technologisch ist die Herausforderung, dass alles immer kleiner, schneller und kostengünstiger werden soll. Die Schaltgeräte werden in der Zukunft immer weiter ausgereizt werden bis an die Grenzen der Physik. Durch den engen Kontakt zu unseren Partnern spüren wir, dass die Anforderungen an Schaltanlagen steigen. Die Digitali­sierung kommt mit Macht und Tempo, und das hat zur Folge, dass sich Schaltanlagenbauer und Elektroinstallateure um neue Heraus­forderungen kümmern müssen. Da bleibt immer weniger Zeit für die klassischen Aufgaben. Hier wollen wir noch bessere Lösungen und Services bieten, die unseren Partnern und Kunden diese Aufgaben abnehmen oder erleichtern. Ein Indiz für diese Entwicklung ist für uns, dass immer mehr Schaltanlagenbauer auch das vormontierte Kupfer bei uns bestellen, um die Gesamtlieferzeit der Schaltanlage zu verkürzen. Das haben sich früher die wenigsten aus der Hand nehmen lassen. Getriggert wird dieses Verhalten zusätzlich noch durch den Fachkräftemangel.

Ein gutes Stichwort, Herr Seiler: Wie begegnen Sie dem Fachkräftemangel?

Wir haben uns in der Personalarbeit seit ein paar Jahren sehr pro­fessionell aufgestellt und betreiben aktives Personalmanagement. Neben den finanziellen Leistungen und Absicherungen kümmern wir uns um unsere Mitarbeiter und schaffen ein Umfeld, in dem sie sich wohlfühlen, wahrgenommen werden und unsere Wertschätzung genießen. Dazu geben wir Ihnen auf allen Ebenen Verantwortung und Freiräume für Entscheidungen. So balancieren wir die Unsicher­heiten aufgrund ständiger Veränderung aus und gewinnen selbstbe­wusste Menschen, die von innen heraus motiviert sind und sich gerne im Unternehmen einbringen. Hinzu kommt, dass die Arbeiten sinnstiftend angelegt sind. In der Entwicklung von neuen Produkten oder Dienstleistungen führen wir gerade mit dem „design thinking“ eine neue Methode ein, die freies Denken fordert und fördert. Das alles sind Dinge, die vor allem junge Menschen unheimlich schätzen. Und das scheint sich auch rumzusprechen, denn wir bekommen regelmäßig viele Bewerbungen, ohne dass wir Stellen ausschreiben.

Dem Fachkräftemangel bei unseren Partnern und Kunden begegnen wir mit unserem Kit-System, das wir stetig verbessern, indem wir die funktionellen Einheiten einfacher und modularer gestalten, anstatt mit die Leute Overengineering zu überfordern. Unsere Montagean­leitungen sind digital animiert und somit leicht verständ­lich. Darüber hinaus liefern wir vormontiert und termingerecht direkt zum Kunden. Unsere Kunden schätzen dieses zuverlässige Rundum-sorglos-Paket.

Wie schaffen Sie das eigentlich fertigungstechnisch?

Dahinter steckt eine Fertigung, die wir schon vor Jahren konsequent auf LEAN umgestellt haben und so wie in der Automobilindustrie in einem Fließprozess unterschiedliche Produkte in verschiedenen Stückzah­len auf Bestellung produzieren können. In Verbindung mit unserem Online-Konfigurator mit 3-D Ausgabe können unsere Kunden die benötigte Schaltanlage nach Bedarf konfigurieren, so wie sie es von ihrer Autobestellung gewohnt sind. Damit sehen wir uns für die Zukunft schon ganz gut aufgestellt.

Was wird die Zukunft von den Herstellern verlangen? Was fordert der Markt – Stichworte Normen, Sicherheit, Haftung etc.? Welche Hersteller werden sich durchsetzen?

Die Antworten von Dirk Seiler dazu lesen Sie im 2. Teil unseres großen Zukunfts-Interviews in der nächsten Ausgabe.

Über die SEDOTEC GmbH & Co. KG

Innovatives Konzept aus deutscher Produktion

Sedotec GmbH & Co. KG ist ein weltweit etablierter Spezialist in der Fertigung und Lieferung von Schaltschrank-Systemen und Schaltschrankteilen für die Elektroindustrie. Mit einer Erfahrung von über 50 Jahren produziert Sedotec in Deutschland Blech- und Kupferteile sowie elektrische Baugruppen nach höchsten Qualitätskriterien. Davon werden rund 50 % in die ganze Welt exportiert. Zuletzt hat das Unternehmen mit Standorten in Laden-burg und Mittweida/Sachsen mit über 100 Mitarbeitern, etwa 12.000 qm Produktionsfläche über 20 Mio. Euro Umsatz erzielt. Mit dem eigenen System Vamocon für Niederspannungsschaltanlagen zeigen die Ladenburger, wie Innovationen zusammen mit höchster Qualität und Termintreue am Standort Deutschland erfolgreich sind.
Seit der Einführung 2008 ist Vamocon ein Schaltschranksystem, für das die Kunden – Planer, Schaltanlagen-bauer, Installateure oder Anwender – den Leistungsschalter frei wählen können. Das kam gut an und hat den Erfolg der Ladenburger massiv befördert. Und so sind im Laufe der Zeit viele Kunden zu Partnern geworden – und Vamocon aufgrund seiner zahlreichen Vorteile und seiner regelmäßigen Bestwerte bei den Prüfungen zum Liebling der Planer. Vamocon-Anlagen finden sich in den unterschiedlichsten Anwendungen in Industrie und Gebäudetechnik. Die Schaltschränke ‚made in Germany’ stehen unter anderem bei Daimler, Porsche und Bosch genauso wie bei Carl Zeiss, Coca Cola oder der UNO in Bonn.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SEDOTEC GmbH & Co. KG
Wallstadter Straße 59
68526 Ladenburg
Telefon: +49 (6203) 9550-51
Telefax: +49 (6203) 9550-35
https://www.sedotec.de

Ansprechpartner:
Dirk Seiler
Telefon: +49 (6203) 955060
Fax: +49 (6203) 9550-35
E-Mail: info@sedotec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

RGB-LED-Ringleuchten in 2 Größen

Neu sind die Ring-Beleuchtungen auf Basis der superflachen Meldeleuchten-Serien für 22 und 30 mm Einbaudurchmesser. Sie sind für das volle RGB-Spektrum einschließlich Weiß geeignet und in Einbaulage geschützt nach IP67. Aktuell verfügbar sind diese wahlweise mit gemeinsamer Read more…

Elektrotechnik

Scanner-Performance auf ganzer Linie

Absolute Präzision in der ersten Dimension: Der neue Barcode-Linienscanner von wenglor setzt neue Maßstäbe in der Erfassung eindimensionaler Codes. Dank vergrößertem Lesebereich ist der stationäre Scanner noch flexibler einsetzbar – an Handarbeitsplätzen und auch in Read more…

Elektrotechnik

Vom Satellit bis in die Tiefsee

. Inside STS   Als international aufgestelltes Unternehmen versteht sich die STS Sensor Technik Sirnach AG als Denkfabrik. Seit über 33 Jahren entwickelt die STS AG Lösungen für kundenspezifische Applikationen und stellt Produkte und Systeme Read more…