.
  • Baugewerblicher Umsatz geht 2020 um 3 % zurück
  • Baukonjunktur muss durch öffentliche Investitionen gestützt werden
  • Beschäftigung bleibt stabil auf Vorjahresniveau

„Die BAUINDUSTRIE ist sehr optimistisch und mit vollen Auftragsbüchern in das Baujahr 2020 gestartet. Sie hat, auch während des coronabedingten Lockdowns, ihre Leistungsfähigkeit als Motor der deutschen Volkswirtschaft eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dennoch erwarten wir für 2020 eine nominale Stagnation des baugewerblichen Umsatzes, d.h. real einen Rückgang um 3 %. Die Corona-Pandemie wird damit auch in unserer Branche deutliche Spuren hinterlassen.“ Mit diesen Worten bewertet der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner, die durch die Folgen der Corona-Pandemie stark eingetrübte baukonjunkturelle Aussicht des Verbandes auf das Geschäftsjahr 2020. Er geht allerdings davon aus, dass die Beschäftigtenzahlen in der Branche mit 870.000 stabil bleiben werden.

Trotz dieser eingetrübten Gesamtaussichten erwartet Hübner, dass das Bauhauptgewerbe, welches die Corona-Krise im Verhältnis zu anderen Branchen bislang relativ gut gemeistert hat, nach Abklingen der Krise eine wesentliche Lokomotive bei der konjunkturellen Erholung sein wird. Allerdings sei die BAUINDUSTRIE eine „nachlaufende“ Branche, bei der sich konjunkturelle Einbrüche erst mit einiger Verzögerung zeigten. „Um Einbrüche zu vermeiden, ist es jetzt essenziell, dass die Auftragsbücher unserer Unternehmen weiter gut gefüllt sind und die vorhandenen Kapazitäten ausgelastet werden. Dafür müssen insbesondere die öffentlichen Investitionen in unsere Infrastruktur auf Ebene von Bund, Ländern und Kommunen in voller Höhe erhalten bleiben“, sagte Hübner. Vor allem gelte es, die durch hohe Steuerausfälle stark unter Druck geratenen kommunalen Finanzen zu stabilisieren, damit die Kommunen notwendige Infrastrukturinvestitionen weiterhin in voller Höhe vornehmen können. Insofern bewertet Hübner den vom Bundesfinanzministerium vorgelegten Vorschlag einer akuten Nothilfe für kommunale Steuerausfälle grundsätzlich positiv. Allerdings müsse darauf geachtet werden, dass die von Bund und Ländern verfügbar gemachten Mittel tatsächlich in kommunale Infrastrukturmaßnahmen investiert und nicht anderweitig verwendet werden.


Hübner ruft dazu auf, aus der Krise zu lernen und vor allem den unbedingt notwendigen Ausbau der digitalen Infrastruktur in ganz Deutschland mit hoher Priorität und, wenn nötig, weiteren finanziellen Mitteln, voranzutreiben. Er weist darauf hin, dass Bauinvestitionen eine unmittelbare Wirkung auf die gesamtwirtschaftliche Produktion und Beschäftigung haben. So erzeugen laut RWI Essen, Bauinvestitionen in Höhe von 1 Euro gesamtwirtschaftliche Produktionswirkungen in Höhe von 2,44 Euro (Faktor 2,44!).

Für das nun anstehende Konjunkturpaket des Bundes sieht Hübner folgende Prioritäten:

  • Vollständiger Erhalt der Verkehrsinvestitionen des Bundes in Höhe von 66 Mrd. Euro (bis 2023),
  • Stabilisierung der kommunalen Haushalte,
  • konsequente Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur,
  • umfassende Digitalisierung und personelle Aufstockung der öffentlichen Verwaltung,
  • Entbürokratisierung von Wirtschaft und Verwaltung,
  • Beschleunigung der energetischen Gebäudesanierung als Beitrag gegen den Klimawandel,
  • Stützung der Ausbildungszentren für die überbetriebliche Ausbildung.

„Mit diesen und weiteren Maßnahmen, die gegenwärtig im politischen Raum diskutiert werden, ist die BAUINDUSTRIE gut gewappnet, den nun erforderlichen konjunkturellen Aufschwung nach der Krise erfolgreich zu gestalten und ihren Teil zur wirtschaftlichen Erholung in Deutschland und Europa beizutragen“, betonte Hübner zum Abschluss.

Die Pressemappe mit allen weiteren Unterlagen zur PK finden Sie »hier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.
Kurfürstenstraße 129
10785 Berlin
Telefon: +49 (30) 21286-0
Telefax: +49 (30) 21286-240
http://www.bauindustrie.de

Ansprechpartner:
Silke Schulz
Telefon: +49 (30) 21286-143
Fax: +49 (30) 21286-189
E-Mail: silke.schulz@bauindustrie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

ifo Institut: Preise sinken in der Coronakrise wegen schwacher Nachfrage

In Folge der Coronakrise senken viele Unternehmen die Preise. Der Grund dafür ist, dass die gesunkene Nachfrage für die Unternehmen schwerwiegender ist als Einschränkungen auf der Angebotsseite. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass konjunkturpolitische Maßnahmen zur Read more…

Finanzen / Bilanzen

Corona-Krise sorgt im ersten Halbjahr 2020 für beispiellosen Einbruch auf den internationalen Pkw-Märkte

Aufgrund der Folgewirkungen der Corona-Pandemie und den Maßnahmen zur Eindämmung kam es im ersten Halbjahr 2020 zu starken Absatzrückgängen auf den internationalen Pkw-Märkten. Der durch das Coronavirus bedingte parallele Einbruch der meisten Märkte ist historisch Read more…

Finanzen / Bilanzen

Sartorius erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2020

Auf Basis einer starken Entwicklung in der Sparte Bioprocess Solutions im ersten Halbjahr sowie einer auch für den weiteren Jahresverlauf erwarteten hohen Nachfrage erhöht Sartorius seine Wachstums- und Ertragsprognose für diese Sparte und damit auch Read more…