Gewerbetreibende sollten genau prüfen, welche Hilfen sie tatsächlich benötigen, welche Wirkung damit erzielt wird, und was sie selbst durch eigene Kraft stemmen können – mit diesem eindringlichen Appell richtet sich die Kölner Unternehmerin Nelly Kostadinova an die Wirtschaftstreibenden in Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschland. Die Entrepreneurin hält die unbürokratischen Finanzhilfen zum Überbrücken des Shutdowns und zum Wiederankurbeln der Wirtschaft sowie die Möglichkeit zur Kurzarbeit für ein überlebensnotwendiges Instrument insbesondere für den Mittelstand sowie Klein- und Kleinstbetriebe. Die Gründerin und geschäftsführende Geschäftsführerin des internationalen Übersetzungsunternehmens Lingua-World hat selbst eine Soforthilfe durch das Land Nordrhein-Westfalen und für einen Teil ihrer Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt, um betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern. Allerdings ist sie der Überzeugung, der Staat müsse auch dafür Sorge tragen, dass diese Hilfen nicht zu Lasten der Steuerzahler missbraucht werden, etwa zur Konsolidierung bereits vor der Krise finanziell angeschlagener Betriebe. Der Staat sollte dafür Kontrollmechanismen einführen, so Kostadinovas Forderung.
„Wenn ich etwa lese, dass Restaurantketten, die schon lange der Insolvenz entgegentrudeln, Corona-Soforthilfen beantragen wollen und diese aufgrund der unbürokratischen Genehmigungswege wahrscheinlich auch erhalten, läuten bei mir alle Alarmglocken“, so die internationale Unternehmerin, „es ist nicht im Sinne der Erlasse, damit zur Insolvenzverschleppung beizutragen und absolut unfair gegenüber verantwortungsvoll handelnden Unternehmern und aller Steuerzahler, die ja letztlich für diese Hilfe aufkommen müssen.“ Auch wenn es zunächst einmal nicht illegal sei, auch als bereits defizitärer Betrieb wirtschaftliche Hilfen zu beantragen, fordert Kostadinova alle Unternehmer auf, im Sinne der Gesellschaft und nachhaltig für die deutschen Gesamtwirtschaft zu handeln: „Nicht alles, was man als Unternehmer tun kann, sollte man tatsächlich auch tun! Wir müssen uns der Tragweite unseres Handelns bewusst sein. Führen Soforthilfen oder Kredite in meinem Betrieb tatsächlich dazu, dass Arbeitsplätze erhalten werden und ich nach der Krise wieder einen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt leisten kann? Oder zögere ich Unvermeidliches nur heraus und verschwende damit Steuergelder?“ Ihre Sorgen beziehen sich neben angeschlagenen mittleren bis großen Unternehmen auch auf kleinere Startups und Soloselbstständige: „Es muss geprüft werden, inwieweit eine Geschäftsidee tatsächlich tragfähig ist oder ob man mit den Soforthilfen nur das Unvermeidliche hinauszögert.“ Auch hinsichtlich der Kurzarbeit fordert sie strengere Kontrollmechanismen als jetzt üblich und eine umfassende Aufklärung der Arbeitnehmer. Sie habe von Fällen gehört, in denen Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt worden seien, aber weiterhin ihre normalen Arbeitsstunden leisten sollten: „Das wäre Betrug, und das weiß jeder seriöse Unternehmer. Der Arbeitnehmer macht sich in so einem Fall der Beihilfe zum Betrug schuldig – nur wissen das viele leider nicht. Oder manche nehmen dieses Risiko jetzt, vor einer wahrscheinlichen Rezension, leichtfertig in Kauf aus Angst, doch noch den Arbeitsplatz zu verlieren.“ Kostadinova fordert daher auf, mehr Aufklärungsarbeit zu leisten und Mechanismen für Arbeitnehmer zu schaffen, wie diese einen solchen Betrug melden können, ohne Nachteile daraus zu ziehen. Dass dies eine große politische und behördliche Herausforderung ist, ist sich Kostadinova bewusst: „Doch es müssen Kontrollmechanismen eingeführt werden. Sonst fühlt sich der ehrliche Steuerzahler und auch jeder seriös handelnde Unternehmer hintergangen und benachteiligt – und das völlig zu Recht.“ Die Politik, die Gesellschaft und Unternehmer müssten jetzt weitsichtig handeln, so Kostadinova: „Wir dürfen jetzt nicht alles willkürlich in Anspruch nehmen und ausreizen, sondern müssen uns der langfristigen Folgen für die Wirtschaft und die gesellschaftliche Stabilität bewusst sein.“
Über die Lingua-World GmbH

Das Dienstleistungsunternehmen für Übersetzungen und Dolmetschen Lingua-World wurde 1997 von Nelly Kostadinova in Köln gegründet. Mittlerweile hat der Sprachdienstleister 19 Standorte auf zwei Kontinenten und bietet weltweite Übersetzungen, Dolmetschen und Lokalisierungen. Rund 50 festangestellte Mitarbeiter vermitteln ein Netzwerk aus über 10.000 freien Übersetzern und Dolmetschern auf der ganzen Welt. Mit mehreren Millionen Euro Jahresumsatz gehört Lingua-World zu einem der größten Sprachdienstleister Deutschlands. Gründerin und Geschäftsführerin Nelly Kostadinova ist Wirtschaftsbotschafterin der Stadt Köln, Mitglied der IHK-Vollversammlung Köln und bekleidet zahlreiche Positionen in verschiedensten Business-Netzwerken. Ihre Erfahrungen als internationale Unternehmerin gibt die Buchautorin als Keynote-Speakerin in ihren Vorträgen weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lingua-World GmbH
Luxemburger Straße 467
50939 Köln
Telefon: +49 (221) 94103-0
Telefax: +49 (221) 94103-22
http://www.lingua-world.de


Ansprechpartner:
Sonja Nees
Pressekontakt
Telefon: 02219410328
Fax: 02219410322
E-Mail: s.nees@lingua-world.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Dienstleistungen

Food- und Innovations-Expertin Barbara Siegert verstärkt Munich Strategy Management

Barbara Siegert verstärkt seit Januar 2020 das Team von Munich Strategy als Managerin. Die Expertin für Food, Innovation und Digitale Transformation bringt langjährige Branchen- und Beratungserfahrung mit. Ihr Fokus bei Munich Strategy liegt in der Read more…

Dienstleistungen

BVT: Vorläufige Entwarnung für Passbildgeschäft

Die für viele Fotohändler und Fotostudios existenzbedrohenden Änderungen des Passgesetzes konnten aller Voraussicht nach verhindert werden. Dies teilte der Handelsverband Technik (BVT) anlässlich der Vorstellung eines modifizierten Gesetzentwurfs der Bundesregierung mit. Demnach lässt der „Entwurf Read more…

Dienstleistungen

ISS Deutschland unter den Top 10 der Facility-Branche

ISS Deutschland steht auf Platz acht und damit in der Gruppe der zehn größten Unternehmen der Facility-Services-Branche. Das ergab die diesjährige Lünendonk®-Liste. „Mit einem Umsatzzuwachs von fast 55 Prozent auf 655 Millionen Euro im vergangenen Read more…