Kombinierte Services für die Entschichtung sowie die Vor- und Nachbehandlung samt Beschichtung versprechen mehrfach wiederaufbereitete Hartmetallwerkzeuge, die der Leistung von Neuwerkzeugen so gut wie nicht mehr nachstehen – und dies in jedem Einsatzzyklus. Damit möchte der führende Oberflächenexperte Oerlikon Balzers neue Maßstäbe setzen.

Die Wiederaufbereitung hochpräziser beschichteter Hartmetallwerkzeuge wie Tief- und Präzisionsbohrer oder Reibahlen geht bisher noch viele Kompromisse ein. So greifen bisherige Entschichtungsverfahren das Substrat an, mögliche Folgen reichen von Oberflächenschäden und Abweichungen der Mikrogeometrie bis zu sinkenden Standzeiten und immer weniger Prozesssicherheit nach jedem Nachschleifzyklus. Auch die Wiederaufbereitungsmethoden schaffen Beeinträchtigungen.

Die gesamte Problematik lässt sich am Tiefbohren zeigen, angewandt im Automobilbau vor allem für Serienbohrungen im Antriebsstrang. Dabei wird das Werkzeug extrem beansprucht. Durch den zunehmenden Einsatz von Stählen mit hohem Chrom- bzw. Legierungsanteil entstehen leicht Aufschmierungen. Dies auch an der Spannut, die für besseren Spanfluss oft nicht beschichtet ist wie der Werkzeugkopf. Aufschmierungen und Auswaschungen am unbeschichteten Hartmetall beeinträchtigen jedoch die Oberfläche nach der Wiederaufbereitung signifikant, es kann zu schlechterer Spanabfuhr und verklemmten Spänen bis zum Werkzeugbruch kommen.


Bei der bisherigen Wiederaufbereitung wird der beschichtete Kopf teils gekappt und das Werkzeug nachgesetzt, was die Zahl der Aufbereitungszyklen beschränkt. Noch öfter wird der Bohrer direkt nachgeschliffen und eine neue Schicht über die Rest-Beschichtung aufgetragen. Dies kann sich nachteilig auf Schichthaftung und Bohrtoleranzen auswirken. So gibt es oft Probleme mit nachgeschliffenen Werkzeugen: Oberflächenwerte, Standzeiten und Prozesssicherheit verschlechtern sich nach jedem neuen Einsatzzyklus. Zudem erfordert die bisherige Wiederaufbereitung häufig viel Zeit, was Umlaufbestände und Stückkosten negativ beeinflusst.

Erfolg im Test: inShape und primeTreat

Mit einem Servicepaket aus zwei möglichen Bausteinen eröffnet der führende Liechtensteiner Oberflächenexperte Oerlikon Balzers nun neue Lösungswege für Werkzeuge, die mit BALINIT PERTURA, BALINIT LATUMA, BALINIT ALTENSA oder BALIQ ALTINOS beschichtet sind. Deren Entschichtung mit dem neuartigen Verfahren „inShape“ schont HM-Oberflächen, beseitigt dennoch jegliche Schichtaufträge samt Verunreinigungen und bewahrt dabei Werkzeug-Geometrien. Der Service „primeTreat“ (für Verzahnungswerkzeuge: „primeGear“) bietet spezielle Vor- und Nachbehandlungen, optional auch eine Schneidkantenpräparation. Die individuelle Kombination dieser Bausteine ermöglicht eine hocheffiziente Wiederaufbereitung von allen Reib-, Bohr- und Verzahnungswerkzeugen, die eng toleriert sind sowie eine hohe Oberflächengüte und Bearbeitungspräzision benötigen, wie etwa Tieflochbohrer, Reibahlen und MMS-gekühlte Werkzeuge.

Die Wirksamkeit belegen Tests am Institut für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund. Dort wurden Hochgeschwindigkeitsanalysen der Spanbildung beim Tiefbohren mit kleinsten Durchmessern in Stahlmaterial (42CrMoV4) durchgeführt. Testobjekte waren HM-Einlippen- und Wendeltiefbohrer, mit inShape und primeTreat behandelt und bis zum Spannutauslauf mit BALINIT PERTURA beschichtet. Die Vergleichspartner waren mit Standardverfahren behandelt und trugen dieselbe Beschichtung. Die Testwerkzeuge zeigten um durchschnittlich 30 Prozent verbesserte Ra– und Rz-Werte gegenüber den Referenzpartnern und eine deutlich bessere Spanabfuhr im Einsatz. „Entsprechend aufbereitete Werkzeuge arbeiten über alle Einsatzzyklen hinweg so gut wie Neuwerkzeuge. Zudem konnten wir bisherige Durchlaufzeiten für die Wiederaufbereitung deutlich reduzieren“, resümiert Rico Fritzsche, Segment Manager Cutting Tools bei Oerlikon Balzers.

ISF Dortmund: Testparameter

Werkzeug A: Einlippenbohrer (ELB)
Durchmesser: = 2,0 mm
KSS-Konzept: Tiefbohröl (Motorex NF X)
Schnittgeschw.: vc = 70 m/min
Vorschub (4 Zyklen): f = 20/25/35/45 μm/U
KSS-Druck: pKSS = 32 bar

Werkzeug B: Wendeltiefbohrer (WTB)
Durchmesser: = 2,0 mm
KSS-Konzept: Tiefbohröl (Motorex NF X)
Schnittgeschw.: vc = 80 m/min
Vorschub (2 Zyklen): f = 70 μm/U
KSS-Druck: pKSS = 32 bar

Aufbau
Sondermaschine: TBT ML 200
Spindelleistung: 4 kW
Spindeldrehzahl: max. 36.000
Bohrungsdurchmesser: 0,5-0,6 mm
Bohrtiefe: max. 450 mm
Kühlmitteldruck: 200 bar
Highspeed-Kamera: Keyence VHX-5000
(max. 20.000 frames/sec)

Über die Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH

Oerlikon Balzers ist ein weltweit führender Anbieter von Beschichtungen, die die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer von Präzisionsbauteilen sowie von Werkzeugen für die Metall- und Kunststoffverarbeitung wesentlich verbessern. Diese unter den Markennamen BALINIT und BALIQ entwickelten Beschichtungen sind extrem dünn, zeichnen sich durch hohe Härte aus und reduzieren Reibung und Verschleiß entscheidend. BALITHERM bietet ein breites Spektrum an Wärmebehandlungen, während BALTONE Beschichtungen umfasst, die mit ihren eleganten Farben perfekt geeignet sind für dekorative Anwendungen. Die speziell für medizinische Anwendungen entwickelten BALIMED Dünnfilm-Schichten sind verschleißfest, biokompatibel, antimikrobiell und chemisch inert. Mit der Technologie-Marke BALIFOR hat das Unternehmen individuelle Lösungen für den Automobilmarkt eingeführt, und ePD steht für Lösungen für die Metallisierung von Kunststoffteilen im Chromlook.

Weltweit sind mehr als 1’100 Beschichtungsanlagen bei Oerlikon Balzers und seinen Kunden im Einsatz. Entwicklung und Montage der Balzers Anlagen sind in Liechtenstein, in Langenthal (Schweiz) und in Bergisch Gladbach (Deutschland) ansässig. Oerlikon Balzers verfügt über ein dynamisch wachsendes Netz von über 110 Beschichtungszentren in 36 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens. Zusammen mit Oerlikon Metco und Oerlikon AM ist Oerlikon Balzers Teil des Surface Solutions Segmentes des Schweizer Oerlikon-Konzerns (SIX: OERL).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH
Am Ockenheimer Graben 41
55411 Bingen
Telefon: +49 (6721) 793-0
Telefax: +49 (6721) 2374
http://www.oerlikon.com/balzers/de

Ansprechpartner:
Anke Faber
Kommunikation
Telefon: +49 (6721) 793-125
Fax: +49 (6721) 793-104
E-Mail: anke.faber@oerlikon.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

GeneRapid 3D gegen Corovirus Covid-19

Auch GeneRapid 3D-Druckservice aus Lohne (Oldenburg) musste sich wegen der Corona Krise zügig umstellen und neue Strategien entwickeln, wie sie ihren Beitrag als 3D-Druckdienstleister gegen das Coronavirus Covid-19 leisten und das Umfeld sicherer machen können. Read more…

Produktionstechnik

Von der Farbe zum Flächendesinfektionsmittel

Gerade in Krisenzeiten ist Flexibilität gefragt. Dann zahlt sich aus, wenn über den Tellerrand hinaus gedacht wird und Unternehmen so aufgestellt sind, um auf nicht vorhersehbare Ereignisse schnell zu reagieren. Caparol ist das gelungen. Neben Read more…

Produktionstechnik

Deutschland braucht gesunde Handwerker

Erfindungsreichtum war schon immer eine Stärke von Caparol, dem führenden deutschen Hersteller für Profi-Farben und Wärmedämmung. Um in der Corona-Krise zu helfen, produziert die Marke mit dem gestreiften Elefanten nun Flächen-Desinfektionsmittel, mit dem Handwerker z.B. Read more…