Das FIR an der RWTH Aachen startet jetzt gemeinsam mit einem Konsortium von elf Industrieunternehmen eine Benchmarking-Studie zum Thema „Subscription-Business“. Im Konsortium vertreten sind: billwerk GmbH, e.GO Mobile AG, Heidelberger Druckmaschinen AG, Körber AG & Körber Medipak Systems AG, MachIQ Software Services AG, Paul Wurth S.A., Porsche Holding Gesellschaft m.b.H, Siemens Healthineers AG, SIG International Services, SMS group GmbH, Thyssenkrupp Industrial Solutions AG & Thyssenkrupp AG.

Industrieunternehmen aller Größenordnungen sind eingeladen, an der Studie zur Identifikation erfolgreicher Umsetzungen von Subscription-Geschäftsmodellen teilzunehmen.

Mit zunehmender Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0 stehen den Unternehmen massenhaft Daten zur Verfügung, die ihnen die Erschließung neuer Geschäftsfelder ermöglichen. Subscription-Modelle (Abonnements, X-as-a-Service) nutzen das auf Basis digitaler Daten gewonnene Wissen über Kundenverhalten und -anforderungen. Statt des einmaligen Kaufs eines Produkts kann der Kunde wie bei einem Abo gegen regelmäßige Zahlungen eine kontinuierliche, auf seinen Bedarf zugeschnittene Leistung beziehen.


Subscription-Geschäftsmodelle erschließen zusätzliche Umsatzpotenziale, erhöhen die Flexibilität der Anbieter und garantieren nicht zuletzt einen regelmäßigen Umsatzfluss. Sie sind dann besonders effektiv, wenn eine permanente Steigerung der angebotenen Leistung erreicht wird. Das bedarf der konsequenten Orientierung am aktuellen Kundenbedarf.

Ziel der Studie ist die Identifikation von Subscription-Geschäftsmodellen, die heute bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt werden. Auf Grundlage der Studienergebnisse wählt das Konsortium die fünf Unternehmen aus, bei denen die Umsetzung von Subscription-Modellen besonders erfolgreich ist. Das Konsortium besucht diese Unternehmen, die im Rahmen einer Abschlusskonferenz medienwirksam als Successful-Practice-Unternehmen ausgezeichnet werden. Darüber hinaus erhält jedes an der Studie teilnehmende Unternehmen kostenfrei eine detaillierte Auswertung der Benchmarking-Studie und nimmt an der Verlosung für einen Platz im RWTH-Zertifikatskurs Smart Service Manager teil.

Innerhalb der nächsten vier Monate werden Daten der teilnehmenden Unternehmen anhand eines Fragebogens erfasst. Die Umfrage startet jetzt und endet am15. Oktober 2019.. Interessierte Unternehmen können unter folgendem Link an der Studie teilnehmen sb-fragebogen.konsortialbenchmarking.de.

Die Umfrage kann jederzeit gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden.

Über FIR an der RWTH Aachen

Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungs- und Ausbildungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation, Informationslogistik und Unternehmens-IT mit dem Ziel, die organisationalen Grundlagen zu schaffen für das digital vernetzte industrielle Unternehmen der Zukunft.

Mit Erforschung und Transfer innovativer Lösungen leistet das FIR einen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Dies erfolgt in der geeigneten Infrastruktur zur experimentellen Organisationsforschung methodisch fundiert, wissenschaftlich rigoros und unter direkter Beteiligung von Experten aus der Wirtschaft. Im Zentrum der Betrachtung liegen die industriellen Verticals als Anwendungsfälle. Dies sind aktuell: Future Logistics, Smart Services und Smart Maintenance, Smart Commercial Buildings und Smart Mobility.

Das Institut begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Business-Transformation, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner, mittlerer und großer Unternehmen.

Seit 2010 leitet der Geschäftsführer des FIR, Professor Volker Stich, zudem das Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Cluster Smart Logistik ermöglicht das FIR eine bisher einzigartige Form der Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Forschung und Industrie. Das FIR wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert, unterstützt als Johannes-Rau-Forschungsinstitut die Forschungsstrategie des Landes und beteiligt sich an den entsprechenden Landesclustern, um den Standort NRW zu stärken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FIR an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen
Telefon: +49 (241) 47705-0
Telefax: +49 (241) 47705-199
http://www.fir.rwth-aachen.de

Ansprechpartner:
Birgit Merx
Pressekontakt
Telefon: +49 (241) 47705-150
Fax: +49 (241) 47705-199
E-Mail: presse@fir.rwth-aachen.de
Marion Riemer
Kommunikationsmanagement
Telefon: +49 (241) 47705-155
Fax: +49 (241) 47705-199
E-Mail: Marion.Riemer@fir.rwth-aachen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Lehrpreis an Hochschule Kaiserslautern vergeben

Die Hochschule Kaiserslautern will Hochschullehrende fördern, die spannende Veranstaltungen durchführen, hohes Engagement und gute didaktische Konzepte in ihrer Lehre vereinen und somit zum Studienerfolg beitragen. Deshalb vergibt sie einen hochschulinternen Lehrpreis für herausragende Leistungen in Read more…

Ausbildung / Jobs

Können Roboter irgendwann lieben?

Wie viel Künstliche Intelligenz (KI) brauchen wir in der Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, um uns weiterzuentwickeln? Und wie kann die Technologie den Menschen das Leben erleichtern, ohne über sie zu bestimmen? Diesen Fragen gingen die Read more…

Ausbildung / Jobs

Jetzt schnell geordneten Brexit beschließen!

„Gerade aus Sicht der saarländischen Wirtschaft kommt es jetzt darauf an, dass sich die EU mit Großbritannien auf einen geordneten Brexit verständigt. Wir brauchen klare Verhältnisse. Anhaltende Unsicherheit fügte vor allem unserer Industrie weiteren Schaden Read more…