Auf der diesjährigen Jahrestagung der GfKORR – Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V. steht das Thema – Nachhaltiger Korrosionsschutz mit Zink – Mobilität, Infrastruktur, Innovation – im Fokus. Die Tagung findet vom 12. bis 13. November 2019 in Frankfurt am Main statt.

Zink schützt – Auf der Veranstaltung wird über die aktuellen Entwicklungen, Innovationen und den Stand der Technik bei der Anwendung des Hochleistungswerkstoffes Zink als Schutz von Gebäuden und Konstruktionen berichtet. Ob als Korrosionsschutz für Stahlkonstruktionen, im Betonbau oder im Bereich der Architektur – Themen wie effiziente Produktanwendung, nachhaltige Systemaufbauten, Langlebigkeitsaspekte von Anwendungen und nicht zuletzt Nachhaltigkeitsthemen wie die Rückgewinnung, Urban Mining und die erneuten Nutzungsmöglichkeiten des Wertstoffes Zink werden an den beiden Tagen in vielen Vorträgen behandelt. Die Jahrestagung zeigt den aktuellen Stand der bewährten Anwendungen, innovative Entwicklungen im Bereich von Zink und Zinküberzügen und die aktuellen Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung.

Zum Programm: https://gfkorr.de/gfkorr_media/Downloads/Veranstaltungen+_+Flyer/Jahrestagung/JT_2019_web-p-5313.pdf


 

 

Über Initiative Zink im Netzwerk der WVMetalle/GDB e.V

Ansprechpartner für Behörden, Anwender, Presse und Einzelpersonen in allen Fragen, die mit Zink zu tun haben, ist die Initiative Zink mit Sitz in Düsseldorf. Sie vereint Hersteller von Zink, Zinklegierungen und Halbzeug auf Zinkbasis, Hersteller und Verarbeiter von Zinkverbindungen sowie Zink-Recycler, gehört dem Netzwerk der Wirtschaftsvereinigung Metalle und des Gesamtverbandes der Buntmetallindustrie (WVMetalle/GDB) an und arbeitet eng mit nationalen und internationalen Zinkverbänden zusammen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Initiative Zink im Netzwerk der WVMetalle/GDB e.V
Hansaallee 203
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 941906-73
Telefax: +49 (211) 941906-77
http://www.zink.de

Ansprechpartner:
Susanne E.-Parishanzadeh
Telefon: +49 (211) 941906-73
Fax: +49 (211) 941906-77
E-Mail: presse@zink.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Bund fördert Zukunftstechnologie Wasserstoff in Rhein-Neckar

Die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) zählt zu den Gewinnern des nationalen Wettbewerbs „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) heute in Berlin bekannt gab, erhält die Rhein-Neckar-Region den Förderzuschlag Read more…

Forschung und Entwicklung

Erstes Jahr des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums erfolgreich beendet

Das Ende 2018 initiierte BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum blickt auf ein erfolgreiches erstes Arbeitsjahr zurück: Zwei öffentliche Fachgespräche im Mai und September, Teilnahme an der BIM world MUNICH sowie die Präsentation der technologische Roadmap im November. Read more…

Forschung und Entwicklung

Klostermann dreht das Steuerrad in Richtung Zukunft

Von der Hysterie, die die Wirtschaft beim Blick auf Konjunkturdaten und Wachstumsprognosen mitunter befällt – und die von der Boulevardpresse zusätzlich geschürt wird – hält Christian Klostermann nichts. Zwar sieht auch der Geschäftsführer der Klostermann Read more…