Valmet Automotive setzt auch in Zukunft stark auf den Standort Osnabrück. Das dort angesiedelte Technologiezentrum der Business Line Roof & Kinematic Systems spielt inzwischen eine zentrale Rolle als Inkubator für die Entwicklung neuer, innovativer Technologien.

Zur Stärkung der Kompetenzen in diesen Zukunftsfeldern sucht man für das 120-köpfige Entwicklungsteam junge Ingenieure. Zudem hat das Unternehmen seinen Mietvertrag am Standort in der Rudolph-Richter-Straße um zehn Jahre verlängert.

Valmet Automotive hat seit der Übernahme der Cabriodach-Sparte nach der Insolvenz von Karmann im Jahr 2010 bewegte Zeiten hinter sich, gipfelnd in dem im Jahr 2016 vollzogenen Schritt, die Produktion zu Valmet Automotive nach Zary/Polen zu verlegen und sich in Osnabrück auf den Ausbau des Technologiezentrums zu fokussieren.


  • Aus heutiger Perspektive war die Entscheidung zu 100 Prozent richtig. Mit der klaren Strategie in Osnabrück zu entwickeln und in Zary zu produzieren, haben wir die Rolle von Valmet Automotive als Tier-1 Zulieferer der Automobilindustrie für Dachsysteme und kinematische Lösungen eindeutig gestärkt, sagt Carsten Haferkamp, Vice President der Business Line Roof & Kinematic Systems von Valmet Automotive.

Im Technologiezentrum Osnabrück kümmert sich Valmet Automotive neben Entwicklung, Testing und Prototypenbau auch um Industrialisierung und Vertrieb der Produkte. Obwohl sich die weltweite Nachfrage nach Cabriolets weiterhin auf einem niedrigen, aber inzwischen stabilen Niveau bewegt, kann sich Valmet Automotive durch die erstklassige Entwicklungsarbeit in Osnabrück im Zusammenspiel mit einer hoch effizienten Fertigung in Polen gut im Markt behaupten.

So hat der Zulieferer, der in seinem Fahrzeugwerk in Uusikaupunki/ Finnland im Jahr 2018 für Daimler 110.000 Einheiten der Modelle Mercedes-Benz GLC und Mercedes-Benz A-Klasse fertigte, aktuell mehrere Entwicklungsprojekte für Dachsysteme und kinematische Systeme für verschiedene Premiumhersteller in der Pipeline. Wie geplant ist im Januar 2019 in Zary/Polen die Produktion des in Osnabrück entwickelten Verdecksystems für den Bentley GTC erfolgreich angelaufen.

Als strategisch richtig hat sich auch die im Jahr 2016 gefällte Entscheidung erwiesen, neben dem klassischen Dachgeschäft die Entwicklung anderer kinematischer Systeme voran zu treiben. Inzwischen sind die Lösungen, die die Ingenieure von Valmet Automotive in Osnabrück entwickeln, bei Pkw-Herstellern, aber auch im Nutzfahrzeugbereich stark gefragt.

  • Insbesondere bei der Elektromobilität spielt die Reichweitenverlängerung eine wesentliche Rolle. Hier können wir mit unseren ausgereiften kinematischen Systemen einen signifikanten Beitrag zur Effizienzverbesserung leisten. In diesem Zusammenhang verzeichnen wir hohes Interesse an den Spoilersystemen von Valmet Automotive, sagt Stefan Warnecke, Director Engineering Operations Valmet Automotive GmbH.

Kinematische Systeme stark nachgefragt von der Autoindustrie

So hat Valmet Automotive wesentliche Entwicklungsarbeit für ein vom jungen Aachener Unternehmen Betterflow patentiertes Heckflügelsystem geleistet. Durch das am Heck eines Lkw-Trailers angebrachtes Flügelsystem wird der Strömungswiderstand maßgeblich verbessert, der Kraftstoffverbrauch sinkt und damit auch die Emissionen.

Die Zusammenarbeit zwischen Betterflow und Valmet Automotive ist weit gediehen. Nachdem beide Unternehmen Ende 2018 einen umfangreichen Kooperations- und Liefervertrag unterschrieben haben, steht nun der Start der Serienfertigung des Heckflügelsystems im Herbst 2019 bei Valmet Automotive in Zary an.

Die schnelle und konsequente Realisierung des Projekts ist nur ein Beispiel für die Schlüsselrolle, die das Technologiezentrum in Osnabrück für die Business Line Roof & Kinematic Systems von Valmet Automotive spielt. Und diese will man weiter stärken. So wurde in den vergangenen Wochen der Mietvertrag am Standort in der Rudolph-Richter-Straße um zehn weitere Jahre verlängert.

Darüber hinaus strebt Valmet Automotive eine Ausweitung der seit Jahren bestehenden Kooperation mit der Hochschule Osnabrück an. Regelmäßig bietet man hier Studierenden vorwiegend aus dem mechatronischen Bereich die Möglichkeit, ihre Bachelor- oder Masterarbeit zu erstellen. Wichtig ist der jährliche Studententag, bei dem das Unternehmen Einblick in die Welt der Entwickler gibt.

  • Wir wollen an dem Tag für Studierende erlebbar machen, wie spannend, aber auch zukunftsträchtig die Arbeit in unserem Unternehmen gerade in Zeiten des Mobilitätswandels ist, sagt Haferkamp.

Diese Chancen bietet Valmet Automotive aber nicht nur Studierenden, man bildet am Standort sowohl in kaufmännischen wie technischen Berufsfeldern aus und wird das auch in Zukunft tun.

In Summe blickt Carsten Haferkamp zuversichtlich in die Zukunft:

  • Nach der Verlängerung des Mietvertrags um zehn Jahre haben wir nun Planungssicherheit für weitere Investitionen in Technologien und Prüfeinrichtungen am Standort. Das wird unsere hoch motivierte, flexible Mannschaft zusätzlichen Schwung verleihen. Durch unsere hohe Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung von Verdecken und kinematischen Systemen, die uns unsere Kunden immer wieder bestätigen, sehe ich den Standort aber auch die gesamte Business Line Roof & Kinematic Systems gut aufgestellt.
Über Valmet Automotive Group

Die Valmet Automotive Group ist einer der größten Fahrzeug-Auftragsfertiger der Welt, Tier-1 Systemlieferant im Bereich Roof Systems und wichtiger Entwicklungspartner für die globale Automobilindustrie. In der strategischen Weiterentwicklung fokussiert sich die Valmet Automotive Group auf Elektromobilität und Batteriesysteme. Die Aktivitäten in der Gruppe gliedern sich in die vier Business Lines Manufacturing, Engineering, EV Systems und Roof & Kinematic Systems.  Seit der Gründung im Jahr 1968 hat Valmet Automotive im Werk in Uusikaupunki/Finnland mehr als 1,4 Millionen Fahrzeuge produziert. Aktuell gehen dort die Mercedes-Benz A-Klasse und der Mercedes-Benz GLC vom Band. Im Jahr 2018 wurden 110.000 Fahrzeuge gefertigt, so viele wie noch nie in der über 50-jährigen Geschichte des Unternehmens. In Salo, unweit dem Werk Uusikaupunki, eröffnet Valmet Automotive im Herbst 2019 seine erste Volumenfertigung für Batterien für die Automobilindustrie. Das Unternehmen beschäftigt an seinen Standorten in Finnland, Deutschland, Polen und Spanien rund 6.000 Mitarbeiter (Stand: 31.12.2018). Die größten Anteilseigner an der Valmet Automotive Group sind die staatliche finnische Investmentgesellschaft Tesi und die Pontos Group mit einem Anteil von je 38,46 Prozent. 23,08 Prozent werden von der chinesischen Contemporary Amperex Technology Limited (CATL) gehalten, weltweit führender Hersteller von Batterien und Batteriezellen für Elektrofahrzeuge.

Weitere Information unter:

www.valmet-automotive.com  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Valmet Automotive Group
Hufelandstraße 13
80939 München
Telefon: +49 (89) 31566-263
Telefax: +49 (89) 31566-264
http://www.valmet-automotive.com

Ansprechpartner:
Frank Volk
Senior Manager Group Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 316566-263
E-Mail: frank.volk@valmet-automotive.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Turbolader prozesssicher und wirtschaftlich in Serie fertigen

In Dieselfahrzeugen ist der Turbolader schon lange Stand der Technik. Und nahezu alle Automobilhersteller bieten heute Benziner mit Turboaufladung an. Denn: Der Turbolader ermöglicht vergleichbare Leistung bei kleinerem Hubraum – und das trägt der Entwicklung Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Neue Parksensoren

Der Zweck ist klar: Mehrere Sensoren auf Ultraschallbasis sind in die Stoßfänger eines Pkw integriert. Sie senden als Abstandswarner Ultraschallwellen aus, registrieren die Zeitspanne bis zu deren Reflexion und errechnen so die Distanz vom Sensor Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Mobile Einheit für Sicherheitstrainings an jedem Ort

Das Training kommt zum Auftraggeber: Mit einer neuen mobilen Trainingseinheit von 3M lassen sich Schulungen und Kurse für den Einstieg, das Arbeiten und die Rettung in engen Räumen jetzt noch flexibler durchführen. Trainings sind nahezu Read more…