Piepenbrock beschäftigt insgesamt 26 600 Mitarbeiter, davon sind aktuell 9 103 Minijobber im Geschäftsfeld Gebäudereinigung. Bereits Anfang 2018 nahm Arnulf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock-Unternehmensgruppe, Stellung zur Situation der geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnisse. Heute, knapp eineinhalb Jahre später, hat sich in puncto Minijobs leider nicht viel verändert. Ein Kommentar.

Die Situation hat sich nicht geändert, daher bleibt auch unsere Forderung gleich: Der Minijob muss dringend reformiert oder bestenfalls ganz abgeschafft werden. Der Grund: Er ist weder für Arbeitnehmer noch für Arbeitgeber attraktiv. Seitdem 2013 die Verdienstobergrenze von 400 auf 450 Euro angehoben wurde, gab es keine Anpassungen mehr. Demgegenüber sind die Tariflöhne in der Gebäudereinigung seit 2013 von 9,00 Euro in Westdeutschland und 7,56 Euro in Ostdeutschland um 17,3 beziehungsweise 32,9 Prozent auf 10,56 Euro im Westen und 10,05 Euro im Osten gestiegen. Da viele unserer Mitarbeiter dicht an der Obergrenze von 450 Euro arbeiten, sind sie de facto von tariflichen Lohnerhöhungen abgeschnitten. Steigt der Lohn, entscheiden sich die Arbeitnehmer für eine Reduzierung der Arbeitszeit – denn beim Überschreiten der Entgeltgrenze werden Lohnsteuer- und Sozialabgaben für sie fällig. So profitieren Minijobber nicht von Lohnerhöhungen, sondern gewinnen bei Tarifsteigerungen lediglich einige Minuten Freizeit pro Tag. Auch für die Arbeitgeber bieten geringfügig entlohnte Beschäftigungsverhältnisse kaum Vorteile. Im Gegenteil: Da bei jeder Tarifsteigerung tausende Arbeitsverträge angepasst werden müssen, bedeuten sie Bürokratie pur. Sowohl die Rentenversicherungsbeiträge als auch der Pauschalbetrag zur Krankenversicherung werden vollständig durch die Arbeitgeber getragen – das macht den Minijob zur teuersten Beschäftigungsform für Unternehmen.

Das Modell Minijob muss reformiert werden


Ich fordere daher ganz deutlich: Die Große Koalition muss die Abschaffung der Minijobs auf die Agenda setzen. Eine Anhebung auf 500 Euro ist eine Übergangslösung, solange die Politik Minijobs privilegiert behandelt. Damit würden zumindest allen Beschäftigten der Branche Lohnerhöhungen zugutekommen und Unternehmen könnten Arbeitszeitverkürzungen vermeiden. Hier ist die Politik gefragt! Weiteres Abwarten und Aussitzen des Problems bringt jedenfalls keine Lösung.

Oder besuchen Sie uns in den Sozialen Medien
www.facebook.com/piepenbrock.unternehmensgruppe
www.instagram.com/piepenbrock_unternehmensgruppe/
www.twitter.com/piepenbrock_ug
www.youtube.com/user/piepenbrockservice
www.xing.com/companies/piepenbrock

Über die Piepenbrock Service GmbH + Co. KG

Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein seit 1913 inhabergeführtes Familienunternehmen – heute in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, beispielsweise in den Geschäftsbereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Sicherheit und Instandhaltung. Die Tochterunternehmen LoeschPack und Hastamat sind im Verpackungsmaschinenbau, Planol in der Chemieproduktion erfolgreich. Mit rund 800 Standorten und 70 Niederlassungen sowie 26 600 Mitarbeitern ist das Unternehmen ein zuverlässiger Partner. Piepenbrock steht für nachhaltiges Handeln und übernimmt Verantwortung – ökonomisch, ökologisch und sozial. Das zeigt die Unternehmensgruppe beispielsweise mit ihrem Umweltprogramm "Piepenbrock goes green" und seiner engen Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e. V.

Erfahren Sie mehr über Piepenbrock: www.piepenbrock.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Piepenbrock Service GmbH + Co. KG
Hannoversche Straße 91-95
49084 Osnabrück
Telefon: +49 (541) 5841-0
Telefax: +49 (541) 5841-338
http://www.piepenbrock.de

Ansprechpartner:
Lena Koch
Marketing und Kommunikation
Telefon: +49 (541) 584-1477
E-Mail: l.koch@piepenbrock.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Sechzig Jahre Kommunikationsarbeit für die Landwirtschaft

Mit einem völlig neuen Internetauftritt startet der gemeinnützige i.m.a e.V. in sein Jubiläumsjahr. Am 24. November, zum Geburtstag des Vereins, wird die neu aufgesetzte Online-Präsenz www.ima-agrar.de freigeschaltet. Sie informiert über die Kommunikationsarbeit des Vereins zu Read more…

Ausbildung / Jobs

Rheinische Wirtschaft im Abschwung

Die Geschäftslage der Wirtschaft im Rheinland hat sich im Vergleich zum Jahresbeginn erheblich verschlechtert. Sie wird aber noch überwiegend positiv bewertet. Das ist die Kernaussage des Konjunkturbarometers Herbst 2019 der Industrie- und Handelskammern im Rheinland, Read more…

Ausbildung / Jobs

Regionale Wirtschaft präsentiert „Best of Beethoven“

Der nächste Ideenmarkt der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der Synergie Vertriebsdienstleistung GmbH und der Volksbank Köln Bonn eG widmet sich im Beethovenjahr ganz dem Thema Ludwig van Beethoven. Unter dem Motto „Ideenmarkt spezial: Best Read more…