Ein zunehmend wichtiger Trend für IT-Unterstützung in Unternehmen ist deshalb der Aufbau und der Einsatz von Werkstoffdatensystemen.

Die technisch anspruchsvolle Aerospace-Branche ist hier ein Vorreiter: Differenzierung gelingt hier durch die Verfügbarkeit und das konsequente Nutzen von Werkstoff-Know-How in den Engineering-Prozessen. Dies beinhaltet eine Abkehr vom bisher üblichen Ansatz „Werkstoff als Zeichenkette“ sowie deren Verwaltung zu Normbezügen. Vielmehr werden integrierte Lösungen geschaffen, die konkreten Mehrwert in den Wertschöpfungsketten innerhalb und zwischen Unternehmen schaffen.

Lösungen umfassen den gesamten Workflow der Werkstoffdaten: Von den


  • Rohdaten anspruchsvoller Werkstoffprüfungen
  • über Datenverdichtung und –konsolidierung und
  • der Ableitung von CAE-Materialkarten bis hin zu
  • statistisch abgesicherten Auslegungsdaten

wird eine Datenkonsistenz frei von Medienbrüchen erzeugt. Selbstverständlich beinhaltet dies auch Schnittstellen zu PLM- und ERP-Systemen, die ihrerseits mit der Komplexität und dem Datenumfang der Werkstoffinformationen überfordert wären.

Die Matplus GmbH ist der systemunabhängige Lösungsanbieter für Werkstoffdatensysteme in Europa:

  • JMatPro ist die führende Lösung für die Berechnung von Werkstoffdaten und Materialkarten im Bereich von metallischen Strukturwerkstoffen. Kennzeichen ist eine hohe Ergonomie, so dass JMatPro von allen Ingenieuren mit Bedarf an temperaturabhängigen Werkstoffdaten direkt genutzt werden kann.  
  • EDA ist die neueste Generation Werkstoffdatenbank. Kennzeichen ist eine hohe Akzeptanz bei Werkstoff- und Engineeringexperten sowie eine optimale Integrationsfähigkeit in heterogene Systemlandschaften. Eine moderne web-native Architektur sichert eine hervorragende Skalierbarkeit.
  • MatSphere Werkstoffdatenbanken stellen qualitativ hochwertige Dateninhalte für das Intranet bereit, die leicht unternehmensspezifisch angepasst und erweitert werden können. Beispielsweise beinhaltet die MatSphere Aero Datenbank alle Daten aus dem Standardsystem für Luftfahrtwerkstoffe MMPDS-(FAA-geprüfte Werkstoffdaten) und ergänzt diese um metrische Einheiten, internationale Übersetzungen und weitere Informationen. Analog setzt die MatSphere Steels Datenbank auf die führende europäische Datenbank für Stähle StahlDat auf.

Beispiel für eine Integration anspruchsvoller Werkstoffinformationen in Produktentwicklungsprozesse und PLM ist die Laborerweiterung für das Materialdatenmanagement IMM in Siemens Teamcenter. Gemeinsam mit der Thinkstep AG wurde ein nahtloser Zugriff von CAD/CAE-Systemen über Teamcenter auf konsistente Werkstoffdaten realisiert. Damit können die bisher getrennten Aktivitäten auf den Gebieten Werkstofftechnologie, Produkt-Engineering und Compliance-Management parallelisiert werden, so dass Entwicklungsprozesse beschleunigt und abgesichert werden.    

Über die Matplus GmbH

Die Matplus GmbH ist ein unabhängiger Spezialist für Werkstoffdatensysteme und zugehörige Dienstleistungen. Die eingesetzten Software-Lösungen unterstützen bei der Entwicklung und Optimierung von innovativen Werkstoffen und effizienten Verarbeitungsprozessen. Dienstleistungen beinhalten die Mitarbeit an konkreten Projekten für neue Werkstoffe und Technologien. Die Implementierung von Softwarelösungen und der Aufbau unternehmensweiter Wissensbasen für Werkstoffinformationen ist ein weiterer Schwerpunkt. Die Matplus GmbH zeichnet sich dadurch aus, dass praktische Werkstoffkompetenz mit IT- und Systemkompetenz verbunden werden.

Wir betreuen eine Vielzahl von Kunden mit einem regionalem Schwerpunkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unsere Lösungen sind in folgenden Branchen erfolgreich:
• Hersteller von Stahl, Aluminium- und Nickellegierungen
• Automobil- und Luftfahrtindustrie mit Zulieferern
• Gießereien, Schmiedewerke, Metallverarbeitung, Anlagenbau

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Matplus GmbH
Hofaue 55
42103 Wuppertal
Telefon: +49 (202) 29789780
Telefax: +49 (202) 29789789
http://www.matplus.de

Ansprechpartner:
Uwe Diekmann
Geschäftsführung
E-Mail: uwe.diekmann@matplus.de
Eva Dombrowa
Telefon: +49 (202) 29789780
E-Mail: eva.dombrowa@matplus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Deutscher Zukunftspreis 2019 – drei Teams in der Endrunde der Preisvergabe

In wenigen Tagen ist es so weit: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet am Abend des 27. November eines der Teams mit dem Deutschen Zukunftspreis 2019 aus. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation gilt Wissenschaftlerinnen Read more…

Forschung und Entwicklung

TransferAllianz stellt Weichen für den Wissenstransfer

Die Mitgliederversammlung der TransferAllianz e. V. hat Dr. Susanne Hübner von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in den Vorstand des Vereins gewählt. Sie verantwortet zukünftig das neue Ressort Wissenstransfer. Damit greift der Verband aktuelle Anforderungen an Read more…

Forschung und Entwicklung

Ad hoc: MorphoSys‘ B-MIND-Studie mit Tafasitamab in DLBCL hat Futility-Analyse erfolgreich bestanden

Die MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment, MDAX & TecDAX; NASDAQ: MOR) verkündete heute, dass die derzeit laufende Phase-3 B-MIND-Studie mit dem Wirkstoffkandidaten Tafasitamab die vorgeplante, ereignisgesteuerte Futility-Interimsanalyse erfolgreich bestanden hat. Die Daten wurden Read more…