MIPI CSI-2 ist bereits ein sehr wichtiges Interface für mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets. Aber welche Rolle spielt MIPI in Embedded Vision?

Um der Frage nach der Bedeutung von MIPI in der Bildverarbeitung nachzugehen, lassen Sie uns erst erklären was eigentlich damit erreicht werden kann, nämlich: Was ist Embedded Vision?

Der Begriff Embedded Vision bedeutet im wesentlichen einfach nur, dass die Bildverarbeitung on-board eines Gerätes erfolgt. Dies kann in unterschiedlichen Formaten und Technologien ausgeführt werden, aber die grundsätzliche Idee ist eine Lösung so einzubetten, dass sie so effizient wie möglich läuft, in einem kompakten Format und üblicherweise auf Prozessoren basierend auf ARM oder x86 Architektur. Das errechnete „Ergebnis“ ist oft das einzige, das vom System ausgegeben wird und minimalisiert dadurch die Daten auf eine anwendungsnahe Bandbreite und präsentiert nur die benötigte Kerninformation.


Früher, in der traditionellen Machine Vision Industrie, wurden Vision Systeme wie Smart Cameras oder lüfterlose PC‘s als „embedded“ bezeichnet. Aber heutzutage, bezeichnet es vor allem die Board Level Designes, die mit einer großen Anzahl an Bildverarbeitungsanwendungen in Verbindung gebracht werden und kompakte und zielgerichtete Lösungen liefern.

So auch die MIPI Schnittstelle, welche eine Vielzahl von Boards featured und wofür es eine immer größer werdende Menge an Kamerasensoren gibt.

Die EyeVision Software unterstützt MIPI Sensoren von Allied Vision Technology, Balser, Vision Components und natürlich Raspberry Pi. Zusätzlich läuft die EyeVision Software auf Boards wie z.B. Asus, NVIDIA, HiKey, HummingBoard, Rock960, DragonBoard, Auvidea, und vielen mehr.

Durch das starke Wachstum des Marktes an mobilen Gräten, werden mobile Prozessoren in hoher Stückzahl produziert. Gleichzeitig ist der Wettbewerbsdruck groß und führt zu zunehmend effizienten Prozessoren in sehr kurzer Zeit. Selbst günstige, einfache Prozessoren verfügen meistens über zwei MIPI CSI-2 Schnittstellen auf einem Chip.

Viele Hersteller haben auch in der Bildverarbeitungsindustrie einen interessanten Markt entdeckt und bieten jetzt auch Produkte in kleineren Stückzahlen mit Langzeitverfügbarkeit für industrielle Anwendungen.

Ebenfalls sind nun auch typische industrielle embedded Prozessoren wie z.B. NVIDIA mit MIPI CSI-2 ausgestattet. Dies bedeutet, dass ein neues Kamerainterface unabwendbar war. EVT hat sich daran gemacht, auch dieses Interface zu unterstützen. MIPI erlaubt extrem abgespeckte und günstige Machine Vision Designs, welche es möglich machen Sensoren und Kameras mit einer sehr hohen Bandbreite einzusetzen.

Neben den günstigen Prozessoren gibt es noch weitere Gründe warum die Kosten pro Einheit sinken und weiter sinken.

Durch die Vielzahl an Prozessoren, können Entwickler zwischen einem reichhaltigen Angebot für das optimale System passend zu ihrer Applikation, auswählen.

Da allerdings die Integration eines entsprechenden Kameramoduls etwas Aufwand kostet, besonders softwareseitig, hat sich EVT daran gemacht die EyeVision Software MIPI kompatibel zu gestalten. Nicht nur unterstützt EyeVision eine Vielzahl von Prozessoren, sondern auch in Kombination damit, MIPI Kameras von diversen Herstellern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EVT Eye Vision Technology GmbH
Gartenstraße 26
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 66800423-0
Telefax: +49 (721) 62690596
http://www.evt-web.com

Ansprechpartner:
Margarita Palmer
EVT Eye Vision Technology GmbH
Telefon: +49 (721) 626905-82
Fax: +49 (721) 626905-96
E-Mail: margarita.palmer@evt-web.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Optische Technologien

Laser Focus World ehrt zwei Produkte von LASER COMPONENTS

LASER COMPONENTS sammelt weiter Preise für seine innovativen Produkte ALBALUX® und QuickSwitch®. Das US-Fachmagazin Laser Focus World hat beide mit seinem prestigeträchtigen Innovators Award ausgezeichnet. Diese Ehrung geht an besonders originelle oder innovative Produktneuheiten. Beurteilt Read more…

Optische Technologien

Charakterisierung von Laserdioden, VCSELs sowie Displays für Time-of-flight und AR/VR-Anwendungen

Als Teilnehmer am German Pavillon präsentiert Instrument Systems auf der Photonics West / USA seine Spektralradiometer der Premiumklasse sowie kombinierte Messlösungen ergänzt durch absolut kalibrierte Kameras. Da im Speziellen für die Augensicherheitsbetrachtung bei der Vermessung Read more…

Optische Technologien

Neuer CEO in Skandinavien

Zum 1. November übernahm Fredrik Wikfeldt als CEO die Leitung der LASER COMPONENTS Nordic AB. Neben einem Masterabschluss in technischer Physik von der Königlichen Technischen Hochschule in Stockholm verfügt Wikfeldt über mehr als 20 Jahre Read more…