HanseWerk Natur möchte das neue Heizwerk ausschließlich mit umweltfreundlichen Holzpellets betreiben und dabei vollständig auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas verzichten. Bereits im Herbst 2019 will HanseWerk Natur die Sanierungsarbeiten beendet haben. Rund 100 Haushalte werden vom effizienten Heizwerk von HanseWerk Natur mit Nahwärme versorgt. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com.

Das Heizwerk von HanseWerk Natur wurde in den letzten Jahren mit einem Ölkessel betrieben, der jetzt ersetzt werden muss. HanseWerk Natur möchte künftig im Heizwerk Schönberg ausschließlich umweltfreundliche Holzpellets als Brennstoff einsetzen. Die Holzpellets werden mit einem Saug-Gebläse zum Kessel befördert. HanseWerk Natur verzichtet damit auf störanfällige mechanische Austragungssysteme wie Förderschnecken und sorgt damit für eine hohe Versorgungssicherheit in Schönberg. Für die Sanierung investiert HanseWerk Natur rund 700.000 Euro. Die Baumaßnahme ist Mitte Mai 2019 gestartet. Während der Arbeiten von HanseWerk Natur wird es für die angeschlossenen Haushalte keine Versorgungsunterbrechungen geben.

Die Holzpellets, die im Heizwerk Schönberg zum Einsatz kommen, werden aus Abfallprodukten wie Sägespänen und Holzstaub hergestellt und sind damit bereits in ihrer Herstellung ressourcenschonend. HanseWerk Natur wird jährlich ungefähr 600 Tonnen Holzpellets verbrauchen, um die 100 Haushalte mit Nahwärme zu versorgen. Die eingesetzten Holzpellets von HanseWerk Natur entsprechen der Qualität ENplus-A1. Das ENplus zertifiziert dabei die hohe Qualität der von HanseWerk Natur eingesetzten Holzpellets. HanseWerk Natur nutzt sie, um vollständig auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas zu verzichten. Für die Lagerung der Holzpellets errichtet HanseWerk Natur ein rund 60 Kubikmeter großes Lager. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und deren effizienten Energielösungen gibt es unter www.hansewerk-natur.com.


Den bisherigen Ölkessel ersetzt HanseWerk Natur durch vier Pelletkessel mit jeweils einer Leistung von 220 Kilowatt. Der Probebetrieb der neuen Anlage startet voraussichtlich im Juli, sodass HanseWerk Natur die neue Anlage ab Herbst 2019 in Betrieb nehmen wird.

Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und den Beiträgen, die das Unternehmen zur Energiewende leistet, finden Interessierte unter www.hansewerk-natur.com.

Über die HanseWerk Natur GmbH

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 800 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat- und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad nahe 100 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HanseWerk Natur GmbH
Am Radeland 25
21079 Hamburg
Telefon: +49 (40) 2378270
Telefax: +49 (40) 23782710
http://www.hansewerk-natur.com/de.html

Ansprechpartner:
Ove Struck
Pressesprecher
Telefon: +49 (4106) 62934-22
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Prospect Resources: Aracadia-Reserven steigen um 39%

Die australische Prospect Resources (ASX PSC / WKN A1JW80) kommt mit ihrem Lithium-Projekt Arcadia der Produktionsentscheidung immer näher. Das Unternehmen hat bereits eine positive, endgültige Machbarkeitsstudie zu Arcadia erstellt. Diese will man in Kürze sogar Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Klein, aber oho! Brennstoffzellen-Heizungen reduzieren den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor

Heute haben Unternehmen und Interessenvertreter aus dem Energiesektor in Brüssel die "Gemeinsame Erklärung über stationäre Brennstoffzellen-Heizungen für umweltfreundliche Gebäude" vorgestellt, um auf das enorme Potenzial der stationären Brennstoffzellen zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors hinzuweisen. Veröffentlicht wurde Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Energiesysteme neu denken – Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

Ein Blockheizkraftwerk eignet sich nicht nur zur Verringerung des externen Strom- und Wärmebezugs, sondern auch zur Reduktion elektrischer Lastspitzen. Forscher des Fraunhofer IISB erreichten eine Lastspitzenreduktion um 20 %. Dies gelang durch die optimierte Steuerung Read more…