Der i.HOC von Kaeser steht für Effizienz und Zuverlässigkeit. Denn der integrierte Rotationstrockner für Schraubenkompressoren liefert sicher und stabil ölfreie Druckluft mit Drucktaupunkten bis minus 30 Grad C – selbst  unter ungünstigen Rahmenbedingungen. Dabei spart er auch noch Energie. Mit der Kombination der größten Baureihe an ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren – der FSG-Baureihe – ist die Produktlinie nun komplett.

Mit dem patentierten i.HOC (integrated heat of compression dryer) ist es Kaeser gelungen, einen Adsorptionstrockner auf den Markt zu bringen, der die Wärme der Druckluftverdichtung vollständig und direkt zur Regeneration seines Trockenmittels nutzt. Diese sogenannte Vollstromregeneration des Adsorptionsmittels macht den i.HOC im Vergleich zu seinen Mitbewerbern besonders effizient. Das garantiert auch bei ungünstigen Rahmenbedingungen wie beispielsweise niedrigem Verdichtungsenddruck, hohen Umgebungstemperaturen oder geringer Auslastung stabile und niedrige Drucktaupunkte. Die integrierte Steuerung Sigma Control 2 passt den i.HOC zusätzlich an sich verändernde Betriebsbedingungen wie beispielsweise variierender Druckluftvolumenstrom, Betriebsdruck oder Umgebungstemperatur an. 

Stabile Drucktaupunkte dank Drucktaupunktregelung


Für besonders sensible Druckluftanwendungen bietet Kaeser eine optionale Drucktaupunktregelung für alle ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren der Serie FSG mit integriertem i.HOC an. Verschlechtern sich die Kühlbedingungen etwa durch steigende Umgebungstemperaturen, registriert die Drucktaupunktregelung den daraus resultierenden Drucktaupunktanstieg und erhöht daraufhin entsprechend das Regenerationspotenzial des Trockners. Dies sorgt dafür, dass sich der Drucktaupunkt optimiert. Damit ist die Drucktaupunktregelung für luftgekühlte Kompressoren geradezu ideal. Denn sie gleicht die tages- und jahreszeitlichen Schwankungen der Kühllufttemperatur aus und liefert somit konstante Drucktaupunkte.   

Drei in Einem – Kompressor, Drucklufttrockner und Heizung

Die wassergekühlte FSG verfügt neben dem i.HOC zudem über ein hocheffizientes integriertes Wärmerückgewinnungssystem. Mit Hilfe dessen kann die Kompressionswärme gleich doppelt genutzt werden. Im i.HOC zur Trocknung der Druckluft und über die integrierte Wärmerückgewinnung zur Erwärmung von Prozess- oder Heizwasser auf bis zu 90 Grad C. Ein automatisch reagierendes  Sicherheitskühlsystem schützt den Kompressor und damit die Druckluftversorgung vor zu hohen Wassertemperaturen.

Sparen war nie einfacher

Durch die hochintegrierte Bauweise spart die FSG i.HOC Platz und Kosten für eine  externe Trocknerverrohrung. Dabei macht sie jedoch keine Kompromisse bei der Zugänglichkeit für Servicearbeiter. Sparen war nie einfacher.

Über KAESER KOMPRESSOREN SE

Das im Jahr 1919 als Maschinenbauwerkstätte gegründete Familienunternehmen Kaeser Kompressoren ist heute einer der weltweit führenden Kompressorenhersteller und Druckluftsystemanbieter. Kaeser hat Produktionsstandorte in Coburg/Nordbayern (Hauptwerk) und Gera/Thüringen und beschäftigt weltweit rund 6000 Mitarbeiter.

Das Kaeser-Lieferprogramm umfasst stationäre Schraubenkompressoren, fahrbare Baukompressoren, stationäre und werkstattfahrbare Kolbenkompressoren, Vakuumpumpen, Drehkolbengebläse, Filter, Trockner, Druckluftwerkzeuge und
-zubehör. Auf dem Gebiet der Kompressorsteuerungen bietet Kaeser mit Hilfe modernster Informationstechnologie besonders effiziente Systeme an. Sie dienen vor allem dem niedrigen Energieverbrauch von Druckluftstationen, was Anwendern und Umwelt gleichermaßen Nutzen bringt.

In über 100 Ländern gewährleisten Niederlassungen und Partnerfirmen, dass Anwender hochmoderne, effiziente und zuverlässige Druckluftanlagen nutzen können. Schlüsselpositionen nehmen die Wirtschaftsräume EU, USA, Lateinamerika und Asien-Pazifik ein. Seine hohe Anerkennung verdankt Kaeser Kompressoren der Wirtschaftlichkeit und Qualität seiner Produkte sowie seinem zuverlässigen Service. In jüngster Zeit rücken vermehrt auch zukunftsweisende Dienstleistungsangebote in den Vordergrund der Geschäftstätigkeit. Zum Beispiel Betreibermodelle für Druckluftstationen und Konzepte im Sinne von Industrie 4.0 und vorausschauender Wartung.

Das langjährige überdurchschnittliche Wachstum und die Expansion des Unternehmens sind auf seine Innovationsfreude und seinen hohen Qualitätsstandard zurückzuführen. Beides hängt direkt vom Engagement der Mitarbeiter ab, die dank gründlicher Ausbildung und ständiger technischer Weiterbildung stets auf dem neuesten Stand sind. Die weltweite Erschließung wichtiger Absatzmärkte hat in den letzten Jahren viele zusätzliche Arbeitsplätze im In- und Ausland geschaffen und gesichert.

Geleitet wird das Unternehmen von Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Kaeser, dem Enkel des Firmengründers, und Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser.

Das Unternehmen in Kürze:
Gründungsort/-jahr: Coburg 1919
Firmenbezeichnung: Kaeser Kompressoren
Firmengründer: Carl Kaeser sen.
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dipl.Ing. (FH) Carl Kaeser
Vorstand: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Kaeser, Vorsitzender
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser
Produkte: Kolben- und Schraubenkompressoren von 0,18 bis 515 kW, fahrbare Baukompressoren, Hochdruck- und ölfrei verdichtende Kompressoren, Kompressorsteuerungssysteme, Vakuumpumpen, Drehkolbengebläse, Druckluftfilter und -werkzeuge, Kälte- und Adsorptionstrockner und Druckluftzubehör, sowie Dienstleistungen rund um das Thema Druckluft.
Umsatz (2018, Kaeser Kompressoren SE): rund 1 Milliarde Euro
Beschäftigtenzahlen:
Beschäftigte weltweit: über 6000
Auszubildende: ca. 300
Ausbildungsstellen pro Jahr (seit 2016): 120
Produktionsstandorte: Coburg (Hauptwerk), Gera
Niederlassungen: acht Regionalniederlassungen in Deutschland
Weltweiter Vertrieb: in über 100 Ländern durch eigene Niederlassungen (52) und exklusive Handelspartner aktiv

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KAESER KOMPRESSOREN SE
Carl-Kaeser-Str. 26
96450 Coburg
Telefon: +49 (9561) 640-0
Telefax: +49 (9561) 640-130
http://www.kaeser.com

Ansprechpartner:
Daniela Köhler
Pressestelle
Telefon: +49 (9561) 640-452
Fax: +49 (9561) 640-129
E-Mail: daniela.koehler@kaeser.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Lackierprozesse an neue Anforderungen anpassen

Die Oberfläche ist das entscheidende Kriterium für den Erfolg von Produkten und damit für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die industrielle Lackiertechnik leistet daher einen essentiellen Beitrag zur Wertschöpfung. Inhouse-lackierende Firmen stehen dabei ebenso wie Lohnbeschichter Read more…

Produktionstechnik

voestalpine Tubulars nimmt neue Kümpelpresse von SMS group in Betrieb

Die voestalpine Tubulars GmbH & Co KG mit Sitz in Kindberg, in der Steiermark, Österreich, hat eine von SMS group (www.sms-group.com) gelieferte Drei-Backen-Kümpelpresse in Betrieb genommen. Die neue Presse ersetzt bei voestalpine Tubulars die Vorgängerversion, Read more…

Produktionstechnik

Optimierte Anlagenverfügbarkeit und Prozesssicherheit verbessern Effizienz

Die Reinigung muss planbar laufen, um fortlaufend stabile Reinigungsergebnisse zu gewährleisten. Dafür ist es erforderlich, dass die Anlage stets optimal arbeitet und Schwankungen im Prozess ebenso vermieden werden wie ungeplante Stillstände. Einen wichtigen Beitrag dazu Read more…