Eine vom Deutschen OTA Schulträger-Verband e.V. durchgeführte Umfrage zur Berufszufriedenheit von OTA´s bestätigt, was schon lange in den OPs getuschelt wird: Die überwältigende Mehrheit der Operationstechnischen Assistentinnen und Assistenten sind zufrieden mit der Berufswahl.

Über 75 Prozent der OTA´s fühlen sich in den chirurgischen Arbeitsbereichen sehr wohl, auch deshalb weil die Akzeptanz anderer Berufsgruppen – besonders die der Ärzte – sehr hoch ist, der Beruf etabliert und somit zu einem unverzichtbaren Teil des interdisziplinären und multiprofessionellen Operationsteams geworden ist.

OTA-Ausbildung besser bezahlt als Pflegeberufe


Vor allem die fortschreitende medizinische Entwicklung und moderner OP-Techniken verlangen immer mehr hochqualifizierte und professionelle Fachkräfte. Daher hat sich die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin immer mehr verändert und profiliert und geht verstärkt auf die Digitalisierung im Klinikmarkt, das Handling der medizinischen Geräte sowie die Tätigkeiten in den Hybrid- und Zentral-OPs ein.

Bemerkbar machen sich diese erweiterten Ausbildungsinhalte besonders in der Vergütung – OTA´s in der Ausbildung werden sogar besser bezahlt als diejenigen die den Weg in Richtung Pflegeberuf einschlagen.

Keine Wechselmotivation – tolle Perspektiven

Weitere interessante Erkenntnis der Umfrage: Ein Wechsel in einen anderen Beruf kommt für den größten Teil der Befragten nicht in Betracht – im Gegenteil: Der größte Teil der OTA´s nimmt oder will an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen, um sich fachlich zu spezialisieren. Denn den Operationstechnischen Assistenten stehen Möglichkeiten offen, sich durch entsprechende Studiengänge für Führungsaufgaben im Bereich des klinischen Managements oder im pädagogischen Bereich zu qualifizieren.

Berufseinsteiger gesucht – Sehr attraktive Vergütung

Die Möglichkeit einer TOP-Karrierechance bietet die Kontrast Personalberatung, denn sie unterstützt gleich zwei Kliniken bei der Suche nach OTA´s – besonders für Berufseinsteiger.
Aktuell sucht

Beide Krankenhäuser bieten eine unbefristete Festanstellung, Voll- oder Teilzeit bei attraktiver Vergütung, geregelte und gute Arbeitszeitmodelle sowie umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

OTA`s und Pfleger mit Weiterbildungsinteresse OP

Für die OP-Säle sollen OTA`s und OP-Schwestern eingestellt werden, die das große OP-Team unterstützen. Aber auch ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerinnen mit Interesse an dem OP-Dienst sind herzlich willkommen – die Fort- und Weiterbildung für die OP-Tätigkeiten werden vollständig von dem TOP-Arbeitgeber übernommen.

Die gesuchten OP- und Pflegefachkräfte werden vor allem für die

  • prä-, intra- und postoperative Betreuung von OP-Eingriffen,
  • fachgerechte Nachsorge der Patienten,
  • Pflege und Wartung der medizinischen Geräte,
  • Handhabung des Sterilguts und
  • die OP-Dokumentation und patientenbezogene Administration

zuständig sein.

Kostenfreie Unterstützung für Bewerber

Die Dienstleistungen im Bewerbermanagement sind für die OTA´s, Krankenschwestern, Krankenpfleger, OP-Pfleger sowie OP-Schwestern selbstverständlich kostenfrei, und eine Garantie gibt es bei der strikten Einhaltung des Datenschutzrechts, denn ohne schriftliche Einwilligung der Bewerber werden keinerlei personenbezogenen Daten weitergegeben. Potentielle Kandidaten für die vakanten Stellen – Passung des Anforderungsprofils vorausgesetzt – bewerben sich jetzt noch direkt beim Team der Kontrast Personalberatung.

Über die Kontrast Consulting GmbH

Die Personalberater Gesundheitswesen der Kontrast Consulting GmbH bieten seit 1993 vertrauensvolle Direktansprache qualifizierter Kandidaten im Gesundheitswesen – speziell nach Personal in den Gesundheitsberufen oder Gesundheitsfachberufen, wie OTA, MTA, MTRA, MFA, MTA, MTLA, PTA und VMTA. Das Team, doppelt zertifiziert nach der DIN EN ISO 9001:2015 übernimmt nur Suchauftrage für Stellen in Festanstellung und vermitteln keine Zeitarbeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kontrast Consulting GmbH
Banksstraße 6
20097 Hamburg
Telefon: +49 (40) 7679305-0
Telefax: +49 (40) 7679305-41
http://www.kontrast-consulting.de

Ansprechpartner:
Ingo Scheider
Geschäftsführer
Telefon: +49 (40) 7679305-0
Fax: +49 (40) 7679305-41
E-Mail: Ingo.Scheider@kontrast-consulting.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Aus MicroMol wird die TentaMedix GmbH

Wir sind erfreut unseren neuen Firmennamen zu präsentieren Die MicroMol GmbH gibt bekannt, dass sie mit dem 11. November 2019, ihren Namen in TentaMedix GmbH ändert. TentaMedix wird die Tradition von MicroMol fortsetzen und weiterhin Read more…

Medizintechnik

UVC-LEDs von Bolb

LASER COMPONENTS ergänzt sein Produktportfolio um UVC-LEDs des US-Herstellers Bolb, Inc. Beide Unternehmen haben eine exklusive Vertriebsvereinbarung für den europäischen Markt und die USA unterzeichnet und die Produkte sind ab sofort ab Lager verfügbar. Bolb Read more…

Medizintechnik

Erste Hilfe für die Medical Device Regulation (MDR)

Die Einführung der Medical Device Regulation (MDR) rückt immer näher. In knapp einem halben Jahr startet die MDR. Höchste Zeit etwas zu tun. Ersten Schock überwinden Für viele Akteure in der Pharmabranche kam die Einführung Read more…