Erst seit 2015 arbeitet die dittgen Bauunternehmen GmbH aus dem saarländischen Schmelz mit Maschinensteuerungssystemen. Doch inzwischen sind die Trimble Stabrover, Tachymeter, Bagger-, Raupen- und Gradersteuerungen aus dem Baustellenalltag des auf Straßen-, Asphalt-, Kanal- sowie Tiefbau spezialisierten Unternehmens nicht mehr wegzudenken. Lange schon setzten sich Geschäftsführerin Renate Dittgen und der Projektleiter Marcel Piro mit Fertigersteuerungen auseinander. Als das Unternehmen mit der Kompletterneuerung der Fahrbahn auf einem Teilstück der A1 beauftragt wurde, entschieden sich die Verantwortlichen für die Anschaffung der Trimble 3D-UTS-Fertigersteuerung und ziehen ein rundum positives Fazit: Einbauqualität und Arbeitsabläufe überzeugten auf ganzer Linie.

Dabei gab es im Vorfeld durchaus kritische Stimmen. Fehlende Referenzen sowie Bedenken, dass die Hitzeentwicklung während des Einsatzes Luftflimmern und Refraktionen verursachen könnte – die wiederum die Genauigkeit der Steuerung negativ beeinflussen könnten – lauteten die Befürchtungen. Doch der Umstand, dass sich der sonst übliche Einsatz von Leitdrähten an Ort und Stelle als überaus schwierig erwies, führte zum Umdenken und damit zum Einsatz der Fertigersteuerung. Dabei verließ man sich auch auf die Expertise der SITECH Deutschland GmbH, dem Exklusivpartner für Service und Vertrieb von Maschinensteuerungs-, Bauvermessungs- und Baustellenmanagementsystemen von Trimble in Deutschland, mit der die Firma dittgen seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet.

Konkret musste auf der A1 die Fahrbahnoberfläche auf einer Länge von 3,2 Kilometern inklusive Unterbau abgetragen werden. Nach den umfangreichen Kanalarbeiten wurde eine hydraulisch gebundene Tragschicht profilgerecht eingebaut, zur Erstellung des Planums wurde ein mit einer 3D-Steuerung ausgerüsteter Grader sowie eine Raupe eingesetzt.


Die Datenaufbereitung für den Fertigereinsatz war, aufgrund des stetigen Umgangs mit Trimble Maschinensteuerungen, für dittgen ein Kinderspiel. Der bereitgestellte Deckenhöhenplan und die dazugehörenden Achsdaten konnten einfach mit dem Trimble Business Center importiert werden. Kontrollmessungen an Einbauten und an befestigten Rändern wurden durchgeführt und bei Abweichungen entsprechend angepasst.

Für den zweilagigen Aufbau der je neun Zentimeter starken Asphalttragschichten wurde die 3D-UTS- Fertigersteuerung eingesetzt und lieferte millimetergenaue Ergebnisse hinter der Bohle. Die erste Lage wurde mit einem Fertiger, die zweite gestaffelt mit zwei Vögele 1800-3i gesteuert eingebaut. Die 8,5 Zentimeter starke Binderschicht und die abschließende 3,5 Zentimeter dicke Asphaltdeckschicht wurden im Anschluss mit dem Big-Ski-System hergestellt. Die Ebenheitsmessung mittels Planograph bestätigte letztendlich den exakten Einbau.

Insbesondere durch die ständige Anwesenheit eines Vermessungstechnikers hinter der Bohle konnten sowohl das Walzmaß exakt als auch die geringste Abweichung zeitnah ermittelt werden. Denn dieser kontrollierte die Höhen mit dem Tachymeter stets akribisch und konnte, falls nötig, unmittelbar korrigierend im Millimeterbereich eingreifen. Zusätzlich wurde der Einbau somit komplett georeferenziert dokumentiert.

Hinsichtlich der Handhabung zahlte sich natürlich aus, dass die Mitarbeiter schon an anderer Stelle den Umgang mit den Trimble-Maschinensteuerungssystem gewohnt waren, so dass auch die Bedienung der 3D-UTS-Steuerung bereits nach dem ersten Arbeitstag alltäglich schien. Ein reibungsloser und extrem effizienter Arbeitsablauf waren die logische Konsequenz. Als besonders vorteilhaft erwies sich, dass das zeit- und kostenintensive Aufspannen der Leitdrähte (Vorbohren in die hydraulisch gebundene Tragschicht) entfiel und dennoch die einzelnen Schichten absolut präzise entsprechend der zuvor ermittelten Höhen eingebaut werden konnten. Die hohe Genauigkeit und planmäßige Umsetzung gepaart mit einem optimierten Materialverbrauch überzeugten auch die Skeptiker auf Anhieb. Positiv ins Gewicht fiel ebenfalls die einfache und unkomplizierte Aufrüstung des Fertigers mit der Steuerung.

Über Trimble’s Civil Engineering and Construction Division
Trimble ist ein führender Innovator von Hardware- und Softwarelösungen für den Straßen- und Tiefbau sowie das Bauwesen. Die fortschrittlichen Technologien von Trimble verwandeln die Arbeit über den Projektlebenszyklus für Besitzer, Ingenieure und Auftragnehmer. Die Lösungen umfassen Planungs- und Design-Software, präzise Maschinensteuerung, Standortpositionierung, mobile Technologien und Echtzeit-Konnektivität. Im Rahmen der Trimble Connected Site-Strategie ermöglichen diese Lösungen Bauingenieuren und Bauleuten dabei, mit Vertrauen zu konstruieren und die Produktivität in jeder Phase eines Projekts von Konzept und Design bis hin zu Bau und Instandhaltung zu verbessern. Für weitere Informationen, besuchen Sie: construction.trimble.com.

Über Trimble 
Trimble verwandelt die Art und Weise, wie die Welt arbeitet, indem Trimble Produkte und Dienstleistungen liefert, die die physischen und digitalen Welten verbinden. Kerntechnologien in Positionierung, Modellierung, Konnektivität und Datenanalyse ermöglichen es Kunden, Produktivität, Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit zu verbessern. Von speziell entwickelten Produkten bis hin zu Enterprise Lifecycle-Lösungen verwandeln Trimble-Software, Hardware und Services eine breite Palette von Branchen wie Landwirtschaft, Baugewerbe, Geo- und Transport und Logistik. Für weitere Informationen über Trimble (NASDAQ:TRMB), besuchen Sie:  www.trimble.com.

Über die SITECH Deutschland GmbH

Die SITECH Deutschland GmbH ist in Deutschland der exklusive Vertriebs- und Servicepartner von Trimble in den Bereichen Maschinensteuerung, Bauvermessung und Baustellen-Management-Lösungen. Mit über 100 Mitarbeitern betreut die SITECH Deutschland GmbH von acht Niederlassungen und weiteren Standpunkten aus über 5.000 Maschinensteuerungs- und Bauvermessungssysteme. Sitz des Unternehmens ist Oberhausen. Weitere Informationen unter www.sitech.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SITECH Deutschland GmbH
Zum Aquarium 6a
46047 Oberhausen
Telefon: +49 (208) 302137-0
Telefax: +49 (208) 302137-25
http://www.sitech.de

Ansprechpartner:
Klaus Finzel
Telefon: +49 (89) 32000-341
E-Mail: presse@sitech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

MAUDERER auf der bauma 2019 und der Intersolar Europe

„Höher, Stärker, Weiter“ könnte das Motto der Bauma 2019 gewesen sein, auf der auch die Mauderer Alutechnik GmbH mit einem Stand zum Schwerpunkt Verladetechnik vertreten war. Messe-Neuheit des Verladetechnik-Spezialisten aus Lindenberg war die verstärkte Supergrip-Rampe. Read more…

Bautechnik

Liftfix Pro – die neue Hebevorrichtung für grossformatige Wandfliesen

Bei Karl Dahm finden Sie ab sofort einen Helfer für die anspruchsvolle Verlegung von XXL-Wandfliesen. Die Liftfix Pro Hebevorrichtung gewährleistet eine sichere und genaue Platzierung der Fliese an der Wand. Die Problematik bei der Verlegung Read more…

Bautechnik

Serviceangebote der Hersteller gehen oft an Bedürfnissen der BIM-Nutzer vorbei

Das digitale Planen und Bauen mit Building Information Modeling (BIM) breitet sich aus. Für die Hersteller der Baubranche ist das eine Chance, aber auch ein Problem: Denn bei der noch jungen Methode ist weitgehend offen, Read more…