Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat heute den vorläufigen, ungeprüften Umsatz für das Gesamtjahr 2018 veröffentlicht und die Konzernergebnisprognose aktualisiert.

Der vorläufige, ungeprüfte Umsatz der Biofrontera-Gruppe für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2018 betrug zwischen 21,0 und 21,2 Mio. Euro. Das entspricht einem Umsatzwachstum von ca. 76% gegenüber dem Vorjahr, wobei die reinen Produktumsätze um ca. 98% anstiegen.

Der vorläufige Umsatz aus Produktverkäufen in den USA wird voraussichtlich bei ca. 14,9 Mio. Euro liegen, verglichen mit 6,3 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2017 (+136%). In Europa wird der Umsatz aus Produktverkäufen bei ca. 6,0 Mio. Euro liegen, verglichen mit 4,3 Mio. Euro im Gesamtjahr 2017 (+41%).


Der Umsatz im vierten Quartal wird ca. 6,6 Mio. Euro betragen, verglichen mit 4,7 Mio. Euro im Vorjahr. Maßgeblich für das starke Wachstum war der stetig wachsende Umsatz im größten Absatzmarkt, den USA, sowie die Umsatzsteigerung in der EU durch die Zulassung für Ameluz(R) in Kombination mit der photodynamischen Tageslichttherapie (Tageslicht-PDT).

Das Unternehmen revidiert die Prognose für das Konzernergebnis 2018 von bisher -15,0 bis -16,0 Mio. Euro auf -8,0 bis -10,0 Mio. Euro. Die Anpassung berücksichtigt eine Ergebnisbelastung aus der Bildung von Rückstellungen für zukünftig anfallende Prozesskosten in Höhe von 3,0 – 3,5 Mio. Euro. Diese Rückstellungen beinhalten die geschätzten Kosten für Rechtsstreitigkeiten mit Dusa Pharmaceuticals und der Deutschen Balaton Gruppe jeweils bis einer Entscheidung in der nächsten Instanz.

Eine Verbesserung ergibt sich aus den zum 31.12.2018 erstmalig zu bilanzierenden aktiven latenten Steuern auf Verlustvorträge für die Biofrontera Pharma GmbH in Höhe von 10,0 bis 11,0 Mio Euro. Die Tochtergesellschaft hat im zweiten Halbjahr 2018 aufgrund des gestiegenen Geschäftsvolumens bereits Gewinne erwirtschaftet und es ist davon auszugehen, dass die Biofrontera Pharma GmbH auch in Zukunft positive Ergebnisse erwirtschaften und damit ihre steuerlichen Verlustvorträge nutzen wird.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Biofrontera AG
Hemmelrather Weg 201
51377 Leverkusen
Telefon: +49 (214) 87632-0
Telefax: +49 (214) 87632-90
http://www.biofrontera.com

Ansprechpartner:
Biofrontera AG
Telefon: +49 (214) 87632-0
Fax: +49 (214) 8763-290
E-Mail: ir@biofrontera.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Berylls Top 100-Zuliefererstudie 2019: Sorge um Deutschland und die Transformation

. Umsatzrekord in 2019 für die weltweit 100 größten Automobilzulieferer. Der Gesamtumsatz wuchs um 4,3 Prozent auf ein neues Rekordhoch von rund 918 Milliarden Euro.   Ergebnis ging erneut stark zurück: Nach 8,7 Prozent in Read more…

Finanzen / Bilanzen

DGWA SportInvest

28,9 Milliarden Euro Umsatz (exklusive Transfererlöse) hat der europäische Fußballmarkt in der Saison 2018/19 erwirtschaftet, das ist ein neuer Rekord. Doch zum ersten Mal in der mittlerweile 29 Ausgaben umfassenden Geschichte des Annual Review of Read more…

Finanzen / Bilanzen

Goldaktien übertreffen Goldpreis

. Jetzt, so viele Experten, ist die beste Zeit, um Bergbauaktien zu halten, besonders Aktien von Goldunternehmen. So sieht es beispielsweise David Smith, Senior-Analyst vom Morgan Report, der kürzlich auf der Online-Money-Show sprach. Wer die Read more…