Der Weg für das erste ABO Wind-Projekt in Tunesien ist frei: Aus den Händen des tunesischen Premierministers Youssef Chahed erhielt ABO Wind-Abteilungsleiter Nicolas König dieser Tage die Genehmigung zum Bau eines Windparks mit 30 Megawatt Leistung. Mit dem staatlichen Energieversorger STEG (Société tunisienne de l’électricité et du gaz) schließt ABO Wind einen Stromliefervertrag ab, der eine feste Vergütung für den eingespeisten Strom über 20 Jahre vorsieht. „Dank unserer guten Standortauswahl haben wir uns mit dem Projekt im Ausschreibungsverfahren durchgesetzt“, sagt Nicolas König.

Im Herbst 2018 hatte ABO Wind ein Planungsbüro in Tunis eröffnet. Fachleute aus Wiesbaden unterstützen die Arbeit vor Ort. In Entwicklung hat das Unternehmen aktuell ein halbes Dutzend tunesischer Wind- und Solarprojekte. ABO Wind erwartet, in diesem Jahr weitere Genehmigungen zu erhalten und Stromlieferverträge abzuschließen.

„Tunesien bietet für uns beste Voraussetzungen, um Projekte von der Planung bis zur Inbetriebnahme voranzutreiben. Wir streben an, ein Portfolio in einem höheren zweistelligen Megawatt-Volumen zu entwickeln. Damit erreichen wir nicht nur Kostenvorteile, sondern erzielen auch eine hohe Relevanz für potenzielle Investoren,“ sagt Dr. Patrik Fischer, der sich in der ABO Wind-Geschäftsführung um die internationale Geschäftsentwicklung kümmert.


Mit einem forcierten Ausbau erneuerbarer Energien möchte Tunesien das Energiedefizit des Landes kostengünstig und klimafreundlich beheben. Bis zum Jahr 2030 sollen Erneuerbare 30 Prozent des Strombedarfs decken. Aktuell sind es drei Prozent.

Den ersten tunesischen Windpark nahe der Stadt Mornag, 35 Kilometer südöstlich von Tunis, plant ABO Wind derzeit mit Siemens Gamesa-Anlagen vom Typ SG145 mit 4,2 und 4,5 Megawatt Leistung. Da von der Windmessung bis zur Finanzierung noch einige Herausforderungen zu bewältigen sind, erwartet der Projektierer eine Inbetriebnahme im Jahr 2021.

Über die ABO Wind AG

ABO Wind ist ein erfolgreicher Projektentwickler für Erneuerbare Energien. Seit 1996 hat das Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden europaweit gut 650 Wind- und Solarenergieanlagen mit rund 1.400 Megawatt Leistung ans Netz gebracht. Jährlich errichten wir Anlagen mit einem Investitionsvolumen von 300 Millionen Euro. Rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten weltweit mit Elan an der Projektierung, Finanzierung, Errichtung, Betriebsführung und am Service von Anlagen für eine zukunftsfähige Energieversorgung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABO Wind AG
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 267650
Telefax: +49 (611) 2676599
http://www.abo-wind.de

Ansprechpartner:
Alexander Koffka
Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (611) 267655-15
Fax: +49 (611) 26765-99
E-Mail: alexander.koffka@abo-wind.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Grünes Licht für Deutschlands größten Solarpark

Die finale Entscheidung ist gefallen: Aufsichtsrat und Vorstand der EnBW haben den Bau des größten Solarparks in Deutschland beschlossen. Bei Werneuchen in Brandenburg, auf einer Fläche von 164 Hektar, baut die EnBW ihren Solarpark „Weesow-Willmersdorf“. Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Produktneuheit: Der innovative Gebläsekonvektor HyFlex-Geko® von FläktGroup

Eine Klasse für sich – der innovative Gebläsekonvektor HyFlex-Geko® von FläktGroup Mit dem neuen HyFlex-GeKo, der Teil der innovativen Gebläsekonvektoren-Serie ist, hat FläktGroup die neue Referenzklasse für Gebläsekonvektoren geschaffen. Wurde der Flex-GeKo bereits als herausragend Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Süwag verlängert Partnerschaft mit TSG Münster um weitere drei Jahre

Die Süwag unterstützt die TSG Münster weitere drei Jahre als Sponsoringpartner. Sven Grußbach, Leiter Kommunikation bei der Süwag und Tobias Leistner, Sponsoringverantwortlicher bei der Süwag, übergaben am Sonntag im Rahmen des Spiels der A-Jugend Bundesliga Read more…