Auf der Paper & Beyond – der europäischen Papierwoche vom europäischen Verband der Papierindustrie CEPI – wurde Dr. Stefan Knohl der Award zum Thema "Hochgefüllte Spezialpapiere zur Anwendung in Brennstoffzellen" verliehen.

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen kam seine Einreichung unter die besten 8 und dies ermöglichte Dr. Stefan Knohl sein Thema in Brüssel vorzustellen. Hier überzeugte er die Jury mit seiner Präsentation und gewann einen von 3 Preisen.

Das Award-Forschungsthema von "Hochgefüllten Spezialpapieren" untersucht die Herstellung von funktionalen Papieren und papierabgeleiteten Werkstoffen für die Anwendung in Brennstoff- und Elektrolysezellen. Dafür werden papierabgeleitete Bioelektroden für eine mikrobielle elektrochemische Abwasseraufbereitung sowie hochporöse titanbasierte Stromverteiler für PEM-Brennstoffzellen entwickelt.


Jedes hochgefüllte Papier besteht aus Zellstoffasern und bis zu 90 Ma.% Füllstoff (siehe Bild 1). Die Festigkeit und Flexibilität des Werkstoffes beruht in der Ausbildung des Fasernetzwerkes, während durch den Füllstoff das Papier die funktionalen Eigenschaften übernimmt.

Ein weiterer erheblicher Vorteil der hochgefüllten flachen Papierhalbzeuge ist, dass diese durch konventionelle papiertechnologische Verarbeitungsprozesse (z.B. Wellen, Falten) in 3-dimensionale Strukturen überführt werden können (siehe Bild 2).

Hochgefüllte Spezialpapiere steigern nicht nur den Wirkungsgrad herkömmlicher Technologien, sondern eröffnen auch die Möglichkeit für neue Wege und Vorteile für die Papierindustrie, z.B. die Entstehung neuer Märkte und Anwendungen von papierbasierten Materialien.
Durch den Gewinn des Awards besteht die Möglichkeit das Dr. Stefan Knohl am weltweiten Wettbewerb im Mai 2019 teilnimmt und dort sein Thema vorstellen und die PTS vertreten wird.

Das Team der Papiertechnischen Stiftung gratuliert Dr. Stefan Knohl herzlich zu diesem Erfolg!

Über die Papiertechnische Stiftung (PTS)

Als Forschungs- und Dienstleistungsinstitut mit Sitz in Heidenau (bei Dresden) unterstützen wir Unter-nehmen aller Branchen bei der Entwicklung und Anwendung von modernen faserbasierten Lösungen. Wir entwickeln, optimieren und prüfen Produkte und Verfahren in den Bereichen Papiererzeugung und -verarbeitung, Fasern und Composite, Veredelung, Verpackungen, Wellpappe und innovativer Messtechnik.

Zudem ist die Papiertechnische Stiftung stolzes Mitglied der Zuse-Gemeinschaft, die die Interessen un-abhängiger privatwirtschaftlich organisierter Industrieforschungseinrichtungen vertritt. Die bundesweiten 70 Institute sind Ideengeber des deutschen Mittelstandes und übersetzen Erkenntnisse der Wissenschaft in anwendbare Technologien und bereiten so den Boden für Innovationen.

Über Papiertechnische Stiftung (PTS)

Als Forschungs- und Dienstleistungsinstitut mit Sitz in München und Heidenau unterstützen wir Unternehmen aller Branchen bei der Entwicklung und Anwendung von modernen faserbasierten Lösungen. Wir entwickeln, optimieren und prüfen Produkte und Verfahren in den Bereichen:
Papiererzeugung/Papierverarbeitung | Fasern & Composite | Verpackungen & Konformität | Druck & funktionale Oberflächen | Papierwirtschaft 4.0 | Pilot Coater VESTRA | Papier- und Faserstofftechnikum

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Papiertechnische Stiftung (PTS)
Pirnaer Straße 37
01809 Heidenau
Telefon: +49 (3529) 551-60
Telefax: +49 (89) 12146-36
http://www.ptspaper.de

Ansprechpartner:
Tiemo Arndt
Telefon: +49 (3529) 551-643
E-Mail: tiemo.arndt@ptspaper.de
Clemens Zotlöterer
Vorstand
E-Mail: clemens.zotloeterer@ptspaper.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Prüfmaschine für Bauteilprüfungen

SINTEF ist ein norwegisches unabhängiges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Technologie, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften mit Hauptsitz in Trondheim. Es arbeitet dabei als Vertragspartner für den öffentlichen und privaten Sektor. Zu diesem Zweck verfügt SINTEF über mehrere große fortschrittliche Forschungslaboratorien Read more…

Forschung und Entwicklung

Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung

Das Innovationsnetzwerk 3D-Elektronik bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch in diesem Jahr die Möglichkeit, Partner im Netzwerk zu werden und Forschungsprojekte zu dreidimensionaler Elektronik umzusetzen. Mitmachen können noch zwei weitere KMU mit weniger als Read more…

Forschung und Entwicklung

ISM erhält eine Million Euro für Gründerförderung

Mit dem Entrepreneurship Institute@ISM unterstützt die International School of Management (ISM) angehende Gründer. Für das Konzept „Entrepreneurship as a Service@ISM“ hat sie nun im Rahmen der Fördermaßnahme EXIST-Potentiale den Zuschlag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Read more…