Auf der Plattform Trans.eu finden die Ladungen das Transportunternehmen. Verantwortlich dafür ist der Algorithmus zum Vorschlagen der Ladung SmartMatch. Was sollte das Transportunternehmen machen, um solche angepasste Angebote zu erhalten?

Transportbörse ist das grundlegende Tool für viele Transportunternehmen. Als Quelle der Spotladungen ist es ein wirksames Remedium gegen Probleme im Zusammenhang mit leeren Transporten. Moderne Logistikplattformen gehen einen Schritt weiter und automatisieren Tätigkeiten, die bisher manuell ausgeführt wurden.

Ladung ideal an das Transportunternehmen angepasst


Algorithmen, die dem Nutzer Inhalte vorschlagen, werden seit Jahren durch die größten Internetservice verwendet. Dank den Algorithmen zeigen solche Firmen wie Facebook und Google solche Inhalte an, die der jeweilige Nutzer gerne liest oder Filme, die er sich gerne anschaut. Der Mechanismus wird auch auf der Plattform Trans.eu verwendet, um den Nutzern die besten Geschäftspartner vorzuschlagen.

Im neuen Tool für Transport ist der Algorithmus SmartMatch integriert, der die Bedürfnisse beider Parteien des Transportauftrags verbindet. Seine Aufgabe ist es, den vom Verlader vorbereiteten Transportvorschlag an das Transportunternehmen, das über einen konkreten Aufbautyp verfügt und auf der vom Verlader genannten Strecke fährt, anzupassen. Für das Transportunternehmen bedeutet das, dass er vom System Vorschläge der am besten angepassten Ladungen außer den selbständig beschafften Aufträge erhält.

Wie werden Angebote ausgewählt? Das System analysiert die verfügbaren Variablen zum Angebot des Verladers und des jeweiligen Transportunternehmens. Im Falle des Transportunternehmens werden Strecken, die den Spediteur interessieren und die Informationen über die Firma berücksichtigt. Details zur Funktion des Algorithmus, der für die Anpassung der Geschäftspartner auf der Plattform Trans.eu verantwortlich ist, erklärt Aleksander Olbert, Business Analyst der Trans.eu Group S.A.

SmartMatch sucht passende Ladungsangebote auf Grundlage der Strecken, auf den das Transportunternehmen Ladungen sucht und Transaktionen realisiert – erläutert Aleksander Olbert. – Wenn es sich um die Informationen über die Firma handelt, berücksichtigt der Algorithmus u. a. Fahrzeugflotte des Transportunternehmens – ihren Alter und Aufbautypen – sowie Zertifikate oder Ratings vorheriger Geschäftspartner. Je genauer das Profil, desto besser angepasste Angebote für den Nutzer – erklärt der Expert.

Die Plattform Trans.eu stützt sich auf Machine Learning, d.h. selbstlernende Systeme. Das Tool lernt Präferenzen des Nutzers auf Grundlage seiner Aktivität. Dies bedeutet, dass je mehr Aufträge das Transportunternehmen annimmt und je mehr Informationen über die Flotte und die Berechtigungen im Programm eingetragen sind, desto treffender sind die künftigen Frachtvorschläge. Wenn das Transportunternehmen einen solchen Vorschlag erhält, kann er Zusammenarbeit mit dem Verlader beginnen, den Preis verhandeln oder Zusammenarbeit ablehnen.

Wichtigste Funktionalitäten in einem Tool

Das Tool von Trans.eu ist TMS 4.0, das die Art und Weise der Zusammenarbeit im Transport ganzheitlich ändert. Das Tool sucht Ladungen und ermöglicht es, Transportaufträge von A bis Z zu managen. Möglichkeiten des Tools sind:

  • Annahme und Statusierung der Aufträge (darunter durch elektronische Bestätigung – Proof of Delivery),
  • Überwachung der Flotte und der Fortschritt der Aufträge auf der Landkarte (mit der Möglichkeit, dem Verlader die Position zur Verfügung zu stellen),
  • Generierung von Berichten über die Realisierung der Aufträge,
  • Rechnungsstellung für die ausgeführten Aufträge und Nutzung der Dienstleistungen im Bereich der Finanzierung von Rechnungen,
  • Integration mit Telematik oder Weiterleitung der Aufgaben und Überwachung der Fahrzeugposition von der Tool-Ebene aus.

Die Plattform Trans.eu ist eine Chance für eine beständige Zusammenarbeit mit den besten, an die Bedürfnisse des Transportunternehmens angepassten Geschäftspartnern. Von Anfang an ermöglicht sie, Zeit für die Auftragssuche und Überprüfung der Geschäftspartner sowie traditionelles Management zu sparen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TRANS.eu GmbH
Daimler Str. 3
31867 Lauenau
Telefon: +49 (5043) 4078870
Telefax: +49 (1805) 551226
http://www.trans.eu

Ansprechpartner:
Anna Palluch
Marketing Manager
Telefon: +48 (71) 7333786
E-Mail: apalluch@trans.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Logistik

ShareHouse vermittelt Lagerfläche jetzt auch in Österreich

Plattform für On-Demand Warehousing und Logistic Services erweitert Einzugsgebiet Start-up schreibt Erfolgsgeschichte in der Alpenrepublik fort 000 Palettenstellplätze sind ab sofort verfügbar Über die Online-Plattform der ShareHouse GmbH können ab sofort auch Lagerflächen und Logistikdienstleistungen Read more…

Logistik

Freie Fahrradschutzstreifen durch Verkehrszeichen „Ladezone“

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat für heute angekündigt, eine fahrradfreundliche Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) in die Ressortabstimmung zu geben. Sie soll das Halten in der zweiten Reihe sowie auf Fahrradschutzstreifen beenden und Read more…

Logistik

thyssenkrupp Materials Services investiert über 70 Mio. Euro in europäische Standorte

. – Ausbau der Lager- und Logistikkapazitäten in Deutschland, Polen und Ungarn – Signifikante Erhöhung der Produktivität durch Automatisierung und Digitalisierung thyssenkrupp Materials Services, der Werkstoff-Händler und -Dienstleister des thyssenkrupp Konzerns, investiert rund 70 Mio. Read more…