Die Entfaltung Dresdner Innovationskraft und deren Transfer in die Wirtschaft sind so gegenwärtig wie der Inbegriff Dresdens als Kulturstadt. Wie das Wissenschaftsmanagement und der Innovationstransfer einer Exzellenzuniversität gelebt werden, zeigt die neue Online Plattform des Transferdienstleister GWT-TUD GmbH. Unter www.gwtonline.de tauchen Besucher in die Welt des Innovationstransfers ein. „Anhand von digitalen Storys wird Besuchern gezeigt, wie die GWT-TUD als Dienstleister die Brücke zwischen Forschergeist und Unternehmertum schlägt“ erklärt Beate-Victoria Ermisch, Geschäftsführerin der GWT-TUD GmbH die Intention des Relaunch.

Dresden ist nicht nur eine Stadt der Kultur, sondern auch eine Stadt der Innovationen. Viele Erfindungen, die ihren Ursprung in Elbflorenz zeichnen, sind Produkte, die nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind: Die erste deutsche Lokomotive stammt aus Dresden. 1839 eröffnete Prof. Johann Andreas Schubert mit der „Saxonia“ die erste Fernbahnlinie in Deutschland zwischen Dresden und Leipzig. Fast hundert Jahre später wurde 1936 die erste einäugige Kleinbild- Spiegelreflexkamera der Welt von den Ihagee-Kamerawerken in Dresden hergestellt, womit die Stadt ihren Status als Wiege der deutschen Fotoindustrie und Zentrum der Fotografie definierte. Diese lange Tradition des Wissenstransfers übersetzt die GWT-TUD auf der neuen Online-Plattform in aktuelle Anwendungsstorys.

Mit fünf Storys über die Projekte der GWT-TUD GmbH startet die Plattform in deutscher Sprache Anfang November. Anhand praktischer Projekte sind die Transferdienstleistungen aufbereitet: Der Aufbau des ersten europäischen MDS-Studiennetzwerkes, die Etablierung einer effizienten Schichtplanerstellung im Nahverkehr mit der Software SINA oder die Aufbereitung eines systematischen Reviews zu berufsbedingten Infektionsrisiken bei Kita-Erziehern werden dargestellt.


„Mit dieser Online Kommunikation entwickelt sich die GWT-TUD GmbH von einer klassischen und eher technischen Darstellung der Projektservices hin zu einer nutzerzentrierten Darstellung von Storys mit einem roten Faden. Wer auf die Seite der GWT-TUD geht, soll über unserer Storys neugierig auf die wissenschaftliche Innovation und deren Übersetzung in die Wirtschaft dahinter gemacht werden und gleichzeitig Spaß beim Betrachten und Durchklicken haben“ beschreibt Frank Schwarz das Konzept der digitalen Kommunikation der GWT-TUD GmbH

Die Aufbereitung weiterer Storys aus den verschiedensten wissenschaftlichen Feldern ist zukünftig kontinuierlich vorgesehen. Das Jahr 2019 wird vor allem durch die Bereitstellung der Online Plattform in englischer Sprache und durch die strategische Aufbereitung des internen Bereiches geprägt sein. Im nächsten Schritt ist auch der Einsatz von sozialen Netzwerkern zur Kommunikation mit den verschiedensten Zielgruppen geplant.

Über die GWT-TUD GmbH

Die GWT-TUD GmbH ist als Dienstleister für eine aktive Verknüpfung unternehmerischen und wissenschaftlichen Potenzials seit 1996 erfolgreich am Markt. In enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der TU Dresden, dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden sowie anderen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bringt die GWT-TUD GmbH Forschungsdienstleistungen und -ergebnisse in Entwicklungsvorhaben ihrer Partner ein. Das Unternehmen mit seinen etwa 300 Mitarbeitern übernimmt wahlweise die unternehmerische Gesamtverantwortung für ein Projekt oder unterstützt die Projektpartner durch Dienstleistungen bei der Projektrealisierung. Die GWT ist 100%ige Tochter der TUDAG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GWT-TUD GmbH
Freiberger Straße 33
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 25933102
Telefax: +49 (351) 25933111
http://www.gwtonline.de

Ansprechpartner:
Katja Springer
Marketing / PR
Telefon: +49 (351) 25933-102
Fax: +49 (351) 25933-111
E-Mail: katja.springer@gwtonline.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Prüfmaschine für Bauteilprüfungen

SINTEF ist ein norwegisches unabhängiges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Technologie, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften mit Hauptsitz in Trondheim. Es arbeitet dabei als Vertragspartner für den öffentlichen und privaten Sektor. Zu diesem Zweck verfügt SINTEF über mehrere große fortschrittliche Forschungslaboratorien Read more…

Forschung und Entwicklung

Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung

Das Innovationsnetzwerk 3D-Elektronik bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch in diesem Jahr die Möglichkeit, Partner im Netzwerk zu werden und Forschungsprojekte zu dreidimensionaler Elektronik umzusetzen. Mitmachen können noch zwei weitere KMU mit weniger als Read more…

Forschung und Entwicklung

ISM erhält eine Million Euro für Gründerförderung

Mit dem Entrepreneurship Institute@ISM unterstützt die International School of Management (ISM) angehende Gründer. Für das Konzept „Entrepreneurship as a Service@ISM“ hat sie nun im Rahmen der Fördermaßnahme EXIST-Potentiale den Zuschlag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Read more…