Im Rahmen der vom FIR an der RWTH Aachen gehaltenen Betriebswirtschaftsvorlesung "Service Design & Engineering" findet jedes Semester eine Case-Competition für Studenten statt, die reale Lösungen für Unternehmen zum Inhalt hat. Das FIR und die Walter-Eversheim-Stiftung sind die Initiatoren dieses Ideenwettbewerbs, dessen Aufgabe diesmal lautete: "Entwicklung von innovativen Geschäftsmodellen, um Hidden Champions auf der Add2Log-Plattform zu integrieren".

Grundlage der Aufgabenstellung war das vom FIR als Forschungsstelle betreute Forschungsprojekt Add2Log, im Rahmen dessen eine unternehmensübergreifende und softwarebasierte Plattform entwickelt wird, die neue Geschäftsmodelle ermöglichen soll. Ziel ist eine dezentrale Produktion auf Basis von additiver Fertigung und agiler Logistik. Als Case-Partner engagierte sich Materialise GmbH, Weltmarktführer im Bereich 3D-Druck-Software und gleichzeitig Partner bei Add2Log, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Den ersten Platz in der Case-Competition belegten Gerrit Hoeborn, Yan Schreier und Benjamin Wolf, die eine abgesicherte dezentrale Produktion über Blockchain-Technologie entwickelten. Kamile Cengiz und Amelie Wiesmann wurden für ihr Konzept über den Einsatz von Business Analytics in der Angebotserstellung mit Platz 2 belohnt. Über Platz 3 freuten sich Markus Klötergens und Jonas Weiser, die neue Formen des B2B-Marketings für die Integration neuer Partner auf die Plattform darstellten. Alle wurden mit dem Service-Innovation-Award der Walter-Eversheim-Stiftung ausgezeichnet und erhielten Sachpreise.

Studierende aller Fachrichtungen waren aufgerufen, sich aktiv mit ihren Konzepten bei der Service-Innovation-Case-Competition zu bewerben. Dreizehn Teams von Studierenden der RWTH Aachen meldeten sich in diesem Semester an. Die 27 Teilnehmer entwickelten völlig unterschiedliche, kreative und innovative Konzepte zur Lösung der komplexen Aufgabenstellung. Die besten sechs Konzepte wurden der Jury, bestehend aus Repräsentanten des Case-Partners Materialise GmbH, des FIR e. V. an der RWTH Aachen und der Walter-Eversheim-Stiftung vorgestellt und begeisterten die Jury.


Die Verleihung des Service-Innovation-Awards erfolgt am 13. November 2018 auf der CDO Aachen 2018 – Convention on Digital Opportunities bei der Abendveranstaltung in der Digital Church.

Infos und Anmeldung zur CDO Aachen unter: cdo-aachen.de.

Weitere Informationen: projekt-add2log.de.

Über FIR an der RWTH Aachen

Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungs- und Ausbildungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Informationslogistik mit dem Ziel, die organisationalen Grundlagen zu schaffen für das digital vernetzte industrielle Unternehmen der Zukunft.

Mit Erforschung und Transfer innovativer Lösungen leistet das FIR einen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Dies erfolgt in der geeigneten Infrastruktur zur experimentellen Organisationsforschung methodisch fundiert, wissenschaftlich rigoros und unter direkter Beteiligung von Experten aus der Wirtschaft. Im Zentrum der Betrachtung liegen die industriellen Verticals als Anwendungsfälle. Dies sind aktuell: Future-Logistics, Smart Services und Smart Maintenance, Smart-Commercial-Buildings und Smart Mobility.

Das Institut begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Business-Transformation, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner, mittlerer und großer Unternehmen.

Seit 2010 leitet der Geschäftsführer des FIR, Professor Volker Stich, zudem das Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Cluster Smart Logistik ermöglicht das FIR eine bisher einzigartige Form der Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Forschung und Industrie. Zur Stärkung des Standorts NRW unterstützt das FIR als Johannes-Rau-Forschungsinstitut zudem die Forschungsstrategie des Landes und beteiligt sich an den entsprechenden Landesclustern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FIR an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen
Telefon: +49 (241) 47705-0
Telefax: +49 (241) 47705-199
http://www.fir.rwth-aachen.de

Ansprechpartner:
Birgit Merx
Pressekontakt
Telefon: +49 (241) 47705-150
Fax: +49 (241) 47705-199
E-Mail: presse@fir.rwth-aachen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Sonoro Metals: Erste Bohrergebnisse lassen aufhorchen

Vor wenigen Wochen hat Sonoro Metals (WKN A117UU / TSX-V SMO) ein Bohrprogramm über 10.000 Meter auf Cerro Caliche gestartet, nun liegen die ersten Ergebnisse vor. Die Resultate von 13 Löchern aus der Los Japoneses Read more…

Forschung und Entwicklung

Innovationstransfer und Wissensmanagement in digitalen Referenzen

Die Entfaltung Dresdner Innovationskraft und deren Transfer in die Wirtschaft sind so gegenwärtig wie der Inbegriff Dresdens als Kulturstadt. Wie das Wissenschaftsmanagement und der Innovationstransfer einer Exzellenzuniversität gelebt werden, zeigt die neue Online Plattform des Read more…

Forschung und Entwicklung

Schüler entwickeln „Sockensortiermaschine“

"Junge Menschen für Technik begeistern, erste Einblicke in die Arbeitswelt vermitteln, mit praktischen Beispielen eine Brücke zwischen theoretischem Schulwissen und praktischer Umsetzung bauen, sind für uns bedeutende unternehmerische und auch gesellschaftspolitische Ziele", erklärte Pia Müller, Read more…