Die Grundfos Gruppe hat im ersten Halbjahr 2018 ihre globale Marktposition weiter ausgebaut und erzielte ein deutliches organisches Umsatzwachstum in allen wichtigen Schwerpunktmärkten.
  • Organisches Umsatzwachstum in lokalen Währungen von 9,5 Prozent gegenüber 5,5 Prozent im ersten Halbjahr 2017
  • Nettoumsatz von 1,72 Mrd. EURO gegenüber 1,64 Mrd. EURO im ersten Halbjahr 2017, was einer Verbesserung von 5,1 Prozent entspricht.
  • Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 129 Mio. EURO im Vergleich zu 146 Mio. EURO im ersten Halbjahr 2017.

Im ersten Halbjahr 2018 wurde demnach ein deutlich höheres Wachstum erwirtschaftet, das Ergebnis fiel allerdings aufgrund des erhöhten Preisdrucks im Kampf um Marktanteile in Verbindung mit steigenden Rohstoffpreisen und Währungsschwankungen geringer aus.

Zu den wichtigen Wachstumsmärkten zählten China, die USA, Großbritannien und Deutschland, doch fast alle Absatzmärkte entwickelten sich für Grundfos positiv. Zum Gesamtergebnis trug auch das starke Wachstum im weltweiten Servicegeschäft bei.


„Wir sind zwar mit unserem starken organischen Umsatzwachstum zufrieden, aber unser EBIT im ersten Halbjahr wurde durch Währungsschwankungen und stark steigende Rohstoffpreise belastet. Trotz dieses Margendrucks haben wir uns dafür entschieden, unser hohes Aktivitätsniveau aufrechtzuerhalten, um Wachstum zu generieren und Marktanteile zu steigern. Auch die Umsetzung unserer Strategien, einschließlich der Investitionen in unsere digitale Entwicklung, wie auch die Entwicklung des Servicegeschäfts und andere wichtige Projekte werden weiter vorangetrieben“, sagt Grundfos Konzernpräsident Mads Nipper.

„Es freut mich auch festzustellen, dass unsere deutliche Absatzsteigerung unseren positiven Einfluss auf die globale Energieeffizienz verstärkt und damit erheblich zur Bewältigung der Herausforderungen beiträgt, die durch das Strategic Development Goal 13, dem UNO-Ziel für nachhaltige Entwicklung in Bezug auf den Klimawandel, gelöst werden sollen“, schließt Mads Nipper.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Grundfos GmbH
Schlüterstraße 33
40699 Erkrath
Telefon: +49 (211) 92969-0
Telefax: +49 (211) 92969-3799
http://www.grundfos.de

Ansprechpartner:
Dirk Schmitz
Leiter Kommunikation & PR
Telefon: +49 (211) 92969-3791
Fax: +49 (211) 92969-3699
E-Mail: dschmitz@grundfos.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Treasury Metals: Downhole-IP auf Goliath-Goldprojekt erfolgreich

Treasury Metals (TSX: TML, FRA: TRC) hat auf seinem Goliath Goldprojekt in Ontario erfolgreich eine von Bohrloch-zu-Bohrloch-induzierte elektromagnetische Polarisation (Downhole IP) eingesetzt. Vorhandene Bohrungen werden über den gesamten Streich und die Tiefe der Ressource mit Read more…

Finanzen / Bilanzen

Ghana – größter Goldproduzent in Afrika

Rund 100 Jahre war Südafrika der größte Goldproduzent in Afrika. Nun wurde es von Ghana überholt. Für die südafrikanische Goldindustrie ist es sicher nicht erfreulich. Sehr lange Zeit stand Südafrika an der Spitze der goldproduzierenden Read more…

Finanzen / Bilanzen

JSR-Wochenrückblick KW 33-2019

Die schwierige Nachrichtenlage lässt fast keine Kurssteigerungen zu. Der ZEW-Index ist im August von – 24,5 auf – 44,1 Punkte auf den tiefsten Stand seit 2011 gefallen. Damit droht Deutschland eine technische Rezession. Zudem schwebt Read more…